Abo
  • Services:

Goldener Schnitt

Roboter macht Fotos nach Gestaltungsregeln

Ein indischer Wissenschaftler hat einen Fotoroboter entwickelt, der Bilder nach anerkannten Gestaltungsregeln der Fotografie macht. Ganz ohne menschliche Hilfe funktioniert das nicht - das Gefühl für Ästhetik musste Nao erst vermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nao
Nao (Bild: Aldebaran Robotics)

Der indische Wissenschaftler Raghudeep Gadde am International Institute of Information Technology IIIT-H in Hyderabad hat dem programmierbaren Roboter Nao beigebracht, Fotos zu machen, die der Bildgestaltungsregel Goldener Schnitt und der Drittelregel entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der humanoide Roboter Nao trägt auf seinem Kopf eine Kamera, die er ausrichten kann. Jedes Bild, das er aufnimmt, kann er analysieren und prüfen, ob es der Drittelregel und dem Goldenen Schnitt genügt. Die Drittelregel teilt ein Foto mit drei horizontalen und drei vertikalen Schnitten in neun gleich große Rechtecke auf. Interessante Objekte sollen an den Schnittpunkten abgebildet werden. Der Goldene Schnitt ist etwas aufwendiger zu berechnen, bringt aber ähnliche Ergebnisse.

Nao soll auch noch anhand anderer Kriterien entscheiden, ob die Aufnahme gelungen ist und vergleicht Parameter wie Farbzusammenstellung und Lichtfall mit einer Datenbank. Die Forscher ließen dazu 60.000 Aufnahmen von Menschen bewerten und brachten dem Roboter bei, welche davon die besten zehn und die schlechtesten zehn Prozent waren.

Der Roboter kann jedoch nicht entscheiden, welches ein interessantes Motiv ist und welches nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Karl-Heinz 11. Jul 2011

...der sich die Bilder an meiner statt ansieht, und die beiden sind gekauft!

Rainer Tsuphal 11. Jul 2011

Als Motiv kann er aber noch verwendet werden, z. B. für Titelseiten der von Robotern...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /