• IT-Karriere:
  • Services:

Benachrichtigungsspam

Google+ ging der Festplattenspeicherplatz aus

Google+ hat an Nutzer sich ständig wiederholende Benachrichtigungsmails gesandt. Einer der Entwickler entschuldigte sich jetzt für die Panne.

Artikel veröffentlicht am ,
Vic Gundotra, Senior Vice President bei Google Engineering
Vic Gundotra, Senior Vice President bei Google Engineering (Bild: Kimberly White / Reuters)

Viele Nutzer von Google+ sind mit Benachrichtigungsmails überflutet worden, weil dem Betreiber der Festplattenspeicherplatz auf den Servern ausging. Das gab Vic Gundotra, Senior Vice President bei Google Engineering, bekannt. Nachrichten von Google+ gleichen Inhalts wiederholten sich durch den Fehler.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Gundotra erklärte: "Wir bitten um Entschuldigung für den Spam, den wir an diesem Nachmittag verschuldet haben. Für rund 80 Minuten ging uns der Speicherplatz für den Dienst aus, der die Benachrichtigungen überwacht. Daher versuchte unser System immer weiter, die Benachrichtigungen zu versenden. Immer und immer wieder. Wir haben nicht erwartet, diese Schwelle so schnell zu erreichen, aber wir hätten damit rechnen sollen. Vielen Dank für ihre Mithilfe bei diesem Feldversuch, und noch einmal Entschuldigung für den Spam."

Der Internetkonzern betreibt das soziale Netzwerk Google+ erst seit 28. Juni 2011 in einem eingeschränkten Nutzerkreis. Google+ kann bislang nur auf Einladung genutzt werden. Noch sei Google+ in einer frühen Testphase im Feldversuch, erklärte der Betreiber.

Die genaue Zahl der Menschen, die Google+ verwenden, wurde bisher nicht bekanntgegeben. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt erklärte am 7. Juli 2011, dass Google+ Millionen Nutzer habe. "Ich weiß nicht genau, aber es sind Millionen, es sind eine Menge."

Google-Chef Larry Page hatte im April 2011 die Boni der Belegschaft an einen Erfolg bei sozialen Netzwerken gekoppelt. Page kündigte an, dass künftig 25 Prozent der Jahreszulage wegfallen, wenn Google bei diesen Bemühungen nicht weiterkomme. "Dies ist eine gemeinsame Anstrengung, die so wichtig ist, dass wir alle dahinterstehen müssen", forderte Page in einem Rundschreiben. Auch Mitarbeiter, die nicht direkt in das Projekt eingebunden seien, müssten diese unterstützen. "Wenn wir neue Produkte starten, dann probiert sie aus und ermutigt eure Familie und Freunde, dasselbe zu tun." Google hatte zum Jahresende 2010 24.400 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

elgooG 12. Jul 2011

Natürlich greift man Facebook genau da an, wo es Mängel gibt. Das betrifft eben die...

Vollhorst 11. Jul 2011

Gehts nur mir so? Hab mich heute mal zum Testen bei +1 angemeldet, und kann auch auf...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2011

Warte seit über 2 Wochen auf meine Einladung ...

y.m.m.d. 11. Jul 2011

Es sei denn keiner dieser Freunde hat eine Einladung bekommen, denn irgendwer muss ja...

Threat-Anzeiger 11. Jul 2011

schau do nach mit google takeout.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /