Abo
  • Services:

Benachrichtigungsspam

Google+ ging der Festplattenspeicherplatz aus

Google+ hat an Nutzer sich ständig wiederholende Benachrichtigungsmails gesandt. Einer der Entwickler entschuldigte sich jetzt für die Panne.

Artikel veröffentlicht am ,
Vic Gundotra, Senior Vice President bei Google Engineering
Vic Gundotra, Senior Vice President bei Google Engineering (Bild: Kimberly White / Reuters)

Viele Nutzer von Google+ sind mit Benachrichtigungsmails überflutet worden, weil dem Betreiber der Festplattenspeicherplatz auf den Servern ausging. Das gab Vic Gundotra, Senior Vice President bei Google Engineering, bekannt. Nachrichten von Google+ gleichen Inhalts wiederholten sich durch den Fehler.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Auswärtiges Amt, Berlin, Bonn

Gundotra erklärte: "Wir bitten um Entschuldigung für den Spam, den wir an diesem Nachmittag verschuldet haben. Für rund 80 Minuten ging uns der Speicherplatz für den Dienst aus, der die Benachrichtigungen überwacht. Daher versuchte unser System immer weiter, die Benachrichtigungen zu versenden. Immer und immer wieder. Wir haben nicht erwartet, diese Schwelle so schnell zu erreichen, aber wir hätten damit rechnen sollen. Vielen Dank für ihre Mithilfe bei diesem Feldversuch, und noch einmal Entschuldigung für den Spam."

Der Internetkonzern betreibt das soziale Netzwerk Google+ erst seit 28. Juni 2011 in einem eingeschränkten Nutzerkreis. Google+ kann bislang nur auf Einladung genutzt werden. Noch sei Google+ in einer frühen Testphase im Feldversuch, erklärte der Betreiber.

Die genaue Zahl der Menschen, die Google+ verwenden, wurde bisher nicht bekanntgegeben. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt erklärte am 7. Juli 2011, dass Google+ Millionen Nutzer habe. "Ich weiß nicht genau, aber es sind Millionen, es sind eine Menge."

Google-Chef Larry Page hatte im April 2011 die Boni der Belegschaft an einen Erfolg bei sozialen Netzwerken gekoppelt. Page kündigte an, dass künftig 25 Prozent der Jahreszulage wegfallen, wenn Google bei diesen Bemühungen nicht weiterkomme. "Dies ist eine gemeinsame Anstrengung, die so wichtig ist, dass wir alle dahinterstehen müssen", forderte Page in einem Rundschreiben. Auch Mitarbeiter, die nicht direkt in das Projekt eingebunden seien, müssten diese unterstützen. "Wenn wir neue Produkte starten, dann probiert sie aus und ermutigt eure Familie und Freunde, dasselbe zu tun." Google hatte zum Jahresende 2010 24.400 Beschäftigte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 333,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  3. 76,99€
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Rival Maus 39,99€, Bequiet PC-Gehäuse 84,90€)

elgooG 12. Jul 2011

Natürlich greift man Facebook genau da an, wo es Mängel gibt. Das betrifft eben die...

Vollhorst 11. Jul 2011

Gehts nur mir so? Hab mich heute mal zum Testen bei +1 angemeldet, und kann auch auf...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2011

Warte seit über 2 Wochen auf meine Einladung ...

y.m.m.d. 11. Jul 2011

Es sei denn keiner dieser Freunde hat eine Einladung bekommen, denn irgendwer muss ja...

Threat-Anzeiger 11. Jul 2011

schau do nach mit google takeout.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /