Abo
  • Services:

BenQ W700

DLP-Projektor für Filme und PC-3D-Gaming

BenQ hat den Nachfolger des Heimkinobeamers W600+ vorgestellt. Der W700 bietet ebenfalls eine 720p-Auflösung und 3D-Unterstützung für PC-Nutzer, ist aber etwas leiser und hat mehr Kontrast als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BenQ W700 kommt im August 2011.
Der BenQ W700 kommt im August 2011. (Bild: BenQ)

Der BenQ W700 ist wie sein Vorgänger W600+ ein DLP-Projektor mit einer 16:9- Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten. Die Leuchtstärke ist mit 2.200 ANSI-Lumen zwar etwas niedriger als beim W600+ (2.600 ANSI-Lumen), aber dafür hat die 190-Watt-Lampe eine mit bis zu 6.000 Stunden (Eco-Modus) deutlich längere Lebensdauer.

  • BenQ W700 - 720p-DLP-Beamer (Bild: Hersteller)
  • BenQ W700 - Oberseite (Bild: Hersteller)
  • BenQ W700 - 720p-DLP-Beamer (Bild: Hersteller)
  • BenQ W700 - Rückseite mit Schnittstellen (Bild: Hersteller)
  • BenQ W700 - rechte Gehäuseseite (Bild: Hersteller)
  • BenQ W700 - linke Gehäuseseite (Bild: Hersteller)
  • Der W700-Vorgänger BenQ W600+ (Bild: Hersteller)
BenQ W700 - 720p-DLP-Beamer (Bild: Hersteller)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auch die Betriebslautstärke konnte auf unter 31 Dezibel im Normalmodus und unter 28 Dezibel im lampenschonenden Eco-Modus gesenkt sowie das Kontrastverhältnis auf 10.000:1 angehoben werden. Zum Vergleich: Der W600+ liegt bei 34 respektive 31 dB(A), einem Kontrastverhältnis von maximal 4.000:1 und einer Lampenlebensdauer von bis zu 4.000 Stunden im Eco-Modus.

Bei der 3D-Unterstützung bietet der W700 keinen Vorteil gegenüber dem Auslaufmodell W600+. Beide können Filme und Spiele nur in Verbindung mit einem PC mit Nvidias 3D-Vision-Shutterbrillen räumlich darstellen. 3D-Signale von Konsolen oder Blu-ray-Playern können nicht verarbeitet werden. Gegenüber Golem.de gab ein BenQ-Sprecher an, dass das Unternehmen im Laufe des Jahres auch eigene Projektoren vorstellen will, bei denen diese Beschränkung wegfällt.

Im Standby-Modus liegt die Leistungsaufnahme des W700 bei unter einem Watt, im Betrieb sind es 260 Watt. Eine "Quick-Cooling-Funktion" sorgt dafür, dass der Transport auch unmittelbar nach vorheriger Nutzung möglich ist und nicht erst auf das Abkühlen der empfindlichen Lampe gewartet werden muss. Der Austausch von Staubfiltern ist nicht nötig.

Die augenfälligste Änderung des W700 ist das Gehäuse. Es sieht deutlich moderner aus als das des W600+ - und wird weiterhin in Weiß angeboten. So fällt das Gerät bei einer Deckeninstallation nicht so stark auf. Der integrierte 10-Watt-Lautsprecher ist eher dafür gedacht, unterwegs für Klang zu sorgen.

Zu den Videoschnittstellen zählen 2x HDMI, 1x VGA, 1x Komponentenvideo, 1x S-Video und ein Composite-Video (RCA Cinch). Dazu kommen zwei Schnittstellen zur Steuerung, einmal USB und einmal RS232. Eine Infrarotfernbedienung liegt bei.

Der BenQ W700 soll ab Anfang August 2011 für 699 Euro erhältlich sein. Einige Händler wie Computeruniverse und Redcoon listen ihn bereits für unter 600 Euro (zuzüglich Versandkosten).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

tilmank 12. Jul 2011

Müsste dann ein Laser-Beamer sein, der nur etwas Text und ein paar Linien einblendet, am...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /