Abo
  • Services:

Ubuntu 11.10

Alpha 2 hat LightDM und Kernel 3.0

Canonical hat die zweite Alpha seiner Linux-Distribution Ubuntu 11.10 veröffentlicht. Die Entwicklerversion von Oneiric Ocelot enthält eine Vorabversion des Linux-Kernels 3.0 und den Displaymanager LightDM.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 11.10: Alpha 2 hat LightDM und Kernel 3.0
(Bild: Canonical)

Ubuntu 11.10 Alpha 2 enthält bereits den Linux-Kernel 3.0 RC5, der in wenigen Tagen in der Final-Version erscheinen soll. Zudem hat das Ubuntu-Team den bisher verwendeten Displaymanager GDM durch LightDM ersetzt. Außerdem enthält die Entwicklerversion von Ubuntu 11.10 Firefox 5 und Thunderbird 5.

  • Der neue Displaymanager LightDM
  • Nach der Standardinstallation stehen drei Desktops zur Verfügung, darunter auch Unity 2D.
  • Die Icons im Dash wurden verändert.
  • Firefox liegt in der aktuellen Version 5 bei.
  • Thunderbird ist ebenfalls auf Version 5 aktualisiert worden.
  • Neu hinzugekommen ist das Backup-Programm Deja-Dup.
  • Zahlreiche Gnome-Pakete liegen in Version 3.1x bereit.
  • Synaptic wurde noch nicht entfernt, soll aber in der endgültigen Fassung nicht mehr enthalten sein.
  • Der Dateimanager Nautilus aus dem Gnome-Projekt ist ebenfalls in einer aktuellen Fassung integriert worden.
  • Die Scrollleiste wurde auf GTK 3 portiert.
  • Die Gnome-Shell wird zwar nicht standardmäßig installiert, steht jedoch zur Installation in den offiziellen Repositories zur Installation bereit.
  • Das Loginfenster des Displaymanagers LightDM enthält bereits einige, aber noch nicht alle späteren Optionen.
  • Am Installer hat sich bislang nichts geändert.
  • Bislang sind im Installer nur wenige Hinweise auf Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot.
Bislang sind im Installer nur wenige Hinweise auf Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot.
Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Den Compiler GCC haben die Entwickler in Version 4.6.1 integriert. Zudem enthält Oneiric Ocelot Alpha 2 einen Snapshot der 3D-Bibliothek Mesa 7.11. Für Backups haben die Entwickler die Software Déjà Dup und eine entsprechende Konfigurationsoberfläche in den Systemwerkzeugen integriert.

LightDM statt Gdm

Der neue Displaymanager hat einige Vorteile gegenüber GDM. Der für Ubuntu wohl wichtigste ist die Geschwindigkeit. LightDM startet schneller als GDM, der eine komplette Gnome-Session benötigt. Außerdem ist der Quellcode wesentlich kleiner, verglichen zu GDM, und dadurch einfacher zu pflegen.

Der Wechsel fällt den Entwicklern auch deshalb so leicht, da LDM über ein voll dokumentiertes API verfügt. Damit ist das Aussehen leicht zu beeinflussen. Es ist sogar möglich, Themes für LDM in HTML zu schreiben, da ein Webkit-Frontend existiert. Es gibt aber auch Qt- und GTK-Frontends für LDM. Die in die Alpha 2 integrierte Version ist allerdings noch nicht vollständig angepasst, so fehlen noch einige Icons und das Design ist noch unvollständig.

Gnome-3-Pakete ohne Gnome-Shell

Die Entwickler haben außerdem die Gnome-Pakete auf Version 3.0, einige bereits auf Gnome 3.1.2 aktualisiert. Zudem wurde die von Canonical entwickelte und eingesetzte Benutzeroberfläche Unity sowie das Theme und die Scrollleisten aus dem Ayatana-Projekt an Gnome beziehungsweise an Gtk 3 angepasst. Die Gnome-Shell ist zwar nicht auf der Installations-CD enthalten, steht aber über die Repositories zur Installation bereit.

Die 2D-Variante von Unity ist seit der Alpha 1 auf der Installations-CD enthalten, macht aber offensichtlich noch kleine Probleme: So schreiben die Entwickler in den Release Notes, dass die Qt-basierte Benutzeroberfläche noch nicht unter KVM und Xen funktioniere.

Server mit Xen Dom0

Ubuntu 11.10 Server Alpha 2 enthält Xen Dom0. Die Entwickler bitten darum, die Virtualisierung ausgiebig zu testen. Auch bei der Prüfung von KVM und Openstack bitten sie um Feedback.

Ubuntu 11.10 Alpha 2 steht in 32- und 64-Bit-Versionen sowie für die OMAP4-Plattform zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

satmonk 22. Okt 2015

Ich kann folgende Aussage bestätigen: "Das Problem bei Ubuntu und externen USB...

Der Kaiser! 12. Jul 2011

Weils vielleicht von Canonical ist?

Sokon 09. Jul 2011

Ja, keine Alpha benutzen. Ich zitiere dazu mal aus den Oneiric Alpha Release News: "Pre...

Sokon 09. Jul 2011

Bei ubuntu ist es wichtig, dass paket gnome-themes-standard zusäzlich zu installieren...

Unwichtig 08. Jul 2011

Danke fuer die Antwort. Koennte ich eventuell mit der Installation der Spice Umgebung...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /