Abo
  • Services:

Ubuntu 11.10

Alpha 2 hat LightDM und Kernel 3.0

Canonical hat die zweite Alpha seiner Linux-Distribution Ubuntu 11.10 veröffentlicht. Die Entwicklerversion von Oneiric Ocelot enthält eine Vorabversion des Linux-Kernels 3.0 und den Displaymanager LightDM.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 11.10: Alpha 2 hat LightDM und Kernel 3.0
(Bild: Canonical)

Ubuntu 11.10 Alpha 2 enthält bereits den Linux-Kernel 3.0 RC5, der in wenigen Tagen in der Final-Version erscheinen soll. Zudem hat das Ubuntu-Team den bisher verwendeten Displaymanager GDM durch LightDM ersetzt. Außerdem enthält die Entwicklerversion von Ubuntu 11.10 Firefox 5 und Thunderbird 5.

  • Der neue Displaymanager LightDM
  • Nach der Standardinstallation stehen drei Desktops zur Verfügung, darunter auch Unity 2D.
  • Die Icons im Dash wurden verändert.
  • Firefox liegt in der aktuellen Version 5 bei.
  • Thunderbird ist ebenfalls auf Version 5 aktualisiert worden.
  • Neu hinzugekommen ist das Backup-Programm Deja-Dup.
  • Zahlreiche Gnome-Pakete liegen in Version 3.1x bereit.
  • Synaptic wurde noch nicht entfernt, soll aber in der endgültigen Fassung nicht mehr enthalten sein.
  • Der Dateimanager Nautilus aus dem Gnome-Projekt ist ebenfalls in einer aktuellen Fassung integriert worden.
  • Die Scrollleiste wurde auf GTK 3 portiert.
  • Die Gnome-Shell wird zwar nicht standardmäßig installiert, steht jedoch zur Installation in den offiziellen Repositories zur Installation bereit.
  • Das Loginfenster des Displaymanagers LightDM enthält bereits einige, aber noch nicht alle späteren Optionen.
  • Am Installer hat sich bislang nichts geändert.
  • Bislang sind im Installer nur wenige Hinweise auf Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot.
Bislang sind im Installer nur wenige Hinweise auf Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot.
Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Den Compiler GCC haben die Entwickler in Version 4.6.1 integriert. Zudem enthält Oneiric Ocelot Alpha 2 einen Snapshot der 3D-Bibliothek Mesa 7.11. Für Backups haben die Entwickler die Software Déjà Dup und eine entsprechende Konfigurationsoberfläche in den Systemwerkzeugen integriert.

LightDM statt Gdm

Der neue Displaymanager hat einige Vorteile gegenüber GDM. Der für Ubuntu wohl wichtigste ist die Geschwindigkeit. LightDM startet schneller als GDM, der eine komplette Gnome-Session benötigt. Außerdem ist der Quellcode wesentlich kleiner, verglichen zu GDM, und dadurch einfacher zu pflegen.

Der Wechsel fällt den Entwicklern auch deshalb so leicht, da LDM über ein voll dokumentiertes API verfügt. Damit ist das Aussehen leicht zu beeinflussen. Es ist sogar möglich, Themes für LDM in HTML zu schreiben, da ein Webkit-Frontend existiert. Es gibt aber auch Qt- und GTK-Frontends für LDM. Die in die Alpha 2 integrierte Version ist allerdings noch nicht vollständig angepasst, so fehlen noch einige Icons und das Design ist noch unvollständig.

Gnome-3-Pakete ohne Gnome-Shell

Die Entwickler haben außerdem die Gnome-Pakete auf Version 3.0, einige bereits auf Gnome 3.1.2 aktualisiert. Zudem wurde die von Canonical entwickelte und eingesetzte Benutzeroberfläche Unity sowie das Theme und die Scrollleisten aus dem Ayatana-Projekt an Gnome beziehungsweise an Gtk 3 angepasst. Die Gnome-Shell ist zwar nicht auf der Installations-CD enthalten, steht aber über die Repositories zur Installation bereit.

Die 2D-Variante von Unity ist seit der Alpha 1 auf der Installations-CD enthalten, macht aber offensichtlich noch kleine Probleme: So schreiben die Entwickler in den Release Notes, dass die Qt-basierte Benutzeroberfläche noch nicht unter KVM und Xen funktioniere.

Server mit Xen Dom0

Ubuntu 11.10 Server Alpha 2 enthält Xen Dom0. Die Entwickler bitten darum, die Virtualisierung ausgiebig zu testen. Auch bei der Prüfung von KVM und Openstack bitten sie um Feedback.

Ubuntu 11.10 Alpha 2 steht in 32- und 64-Bit-Versionen sowie für die OMAP4-Plattform zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

satmonk 22. Okt 2015

Ich kann folgende Aussage bestätigen: "Das Problem bei Ubuntu und externen USB...

Der Kaiser! 12. Jul 2011

Weils vielleicht von Canonical ist?

Sokon 09. Jul 2011

Ja, keine Alpha benutzen. Ich zitiere dazu mal aus den Oneiric Alpha Release News: "Pre...

Sokon 09. Jul 2011

Bei ubuntu ist es wichtig, dass paket gnome-themes-standard zusäzlich zu installieren...

Unwichtig 08. Jul 2011

Danke fuer die Antwort. Koennte ich eventuell mit der Installation der Spice Umgebung...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /