Abo
  • Services:

Datendiebstahl

No Name Crew veröffentlicht Daten des Zolls

Die No Name Crew hat vertrauliche Ermittlungsdaten des Zolls auf ihrer Website veröffentlicht. Die Gruppe versteht das als Protest gegen die Überwachung der Bürger durch staatliche Stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten der Bundespolizei entwendet: Website der No Name Crew
Daten der Bundespolizei entwendet: Website der No Name Crew (Bild: No Name Crew/Golem.de)

Die Gruppe No Name Crew ist in Server des Zolls eingedrungen und hat dort Daten entwendet. Die Gruppe begründet die Aktion mit politischen Motiven. Die Internetpräsenz der Gruppe war am Freitag zeitweise nicht erreichbar. Nach einem Serverwechsel ist sie inzwischen wieder online.

Protest gegen Überwachung

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Das Grundgesetz garantiere ein Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis. Die Politik untergrabe dieses Grundrecht jedoch. Ihre Aktion verstehen sie als Protest dagegen. "Wir möchten Grundrechte und die Privatsphäre erneut festigen. Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich", schreibt die Gruppe.

Bei dem Einbruch in das System des Zolls kopierten die Mitglieder der No Name Crew auch vertrauliche Daten, die sie auf ihrer Website veröffentlicht haben. Darunter sind GPS-Daten von Personen und Fahrzeugen, die die Beamten mit einer speziellen Software überwacht haben. Die No Name Crew hat die Software samt dazugehöriger SQL-Datenbank, Daten aus den Einsätzen, Nutzername und Passwort veröffentlicht. Damit sollen Nutzer die Software installieren und die Daten einsehen können.

Zoll statt Bundespolizei

Die No Name Crew hatte erklärt, in Server der Bundespolizei eingedrungen zu sein. Diese bestreitet das jedoch. "Nach Analyse des Bundespolizeipräsidiums sind keine Einsatzdaten der Bundespolizei (oder des BKA) veröffentlicht worden", erklärte eine Sprecherin der Bundespolizei auf Anfrage von Golem.de. Die Daten stammten von einem Server des Zolls, "auf dem anscheinend auch Informationen der Bundespolizei zur Anwendung des Zielverfolgungssystems PATRAS für die Weiterverteilung im Zollbereich kopiert wurden."

Der PATRAS-Server sei vorläufig abgeschaltet, die Nutzer seien gewarnt worden, erklärte die Sprecherin weiter. Als nächstes sollen die "veröffentlichten Daten auf kritische Informationsinhalte" überprüft werden. Der Vorfall soll zusammen mit dem kürzlich eingeweihten Cyber-Abwehrzentrum analysiert werden. Zudem wolle die Bundespolizei eine "Evaluation der Sicherheitsmaßnahmen" durchführen.

Weitere Aktionen

Die No Name Crew droht weitere Aktionen gegen Behörden an. "Jede Lücke wird ab jetzt schamlos ausgenutzt, alles, was wir in die Hände bekommen, werden wir leaken, um den Feinden der Freiheit den größtmöglichen Imageschaden zuzufügen."

Ende Juni 2011 war die Gruppe in ein Netz des Spieleherstellers Ubisoft eingedrungen und hatte Daten im Internet veröffentlicht. Im Vormonat hatte sie mehrere Internetseiten der NPD lahmgelegt und interne Informationen der Partei ins Netz gestellt.

Nachtrag vom 8. Juli 2011, 15 Uhr

Ergänzt um die Information, dass der Server der No Name Crew wieder erreichbar ist sowie um die Stellungnahme der Bundespolizei. In der ursprünglichen Version des Artikels war gemäß den Angaben der No Name Crew von einem Einbruch in die Systeme der Bundespolizei die Rede gewesen. Text und Überschrift wurden entsprechend geändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Tobias Claren 19. Jul 2011

Ergänzung: Sammelt Namen von Richtern und Staatsanwälten mit ihren Verfehlungen, und wenn...

Tobias Claren 19. Jul 2011

Ich lade mir die gut 700MB gerade herunter so wie schon 2007 die DB von German-Police.org

Tobias Claren 18. Jul 2011

Die wäre wirklich mal hochinteressant. Die könnte noch über Jahr(zehnt)e nützlich sein...

Comet 11. Jul 2011

Wenn es so weiter geht wird es in 20 Jahren keine Bananen mehr in der BRD geben!

joseejd 09. Jul 2011

Warum schaffen es die ganzen Hackergruppierungen nicht die wirklich harten und großen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /