Abo
  • Services:

Kostenloses API

Face.com erkennt Gesichter und Stimmungen

Face.com stellt für Entwickler ein API zur Gesichtserkennung bereit. Dabei liefert der Dienst seit kurzem auch Angaben zur Stimmung der abgebildeten Person mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenloses API: Face.com erkennt Gesichter und Stimmungen
(Bild: Face.com)

Fröhlich, traurig, überrascht, wütend oder neutral, diese Attribute liefert Face.com seit kurzem bei der Bildanalyse zurück. Diese Stimmungserkennung befindet sich allerdings noch im Alphastadium. Dabei gibt Face.com auch das Konfidenzintervall an, informiert also darüber, wie sicher das System eine Stimmung erkennen kann.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Zudem wertet das System die Stellung der Lippen aus und gibt dabei drei mögliche Werte zurück: küssend, geschlossen oder offen.

Bereits seit längerem bietet Face.com über seinen Dienst eine Gesichtserkennung an. Dabei werden verschiedene Fotos verglichen, um ähnlich aussehende Personen zu identifizieren. Entwickler können den Dienst über ein kostenloses REST-API in eigene Applikationen einbetten. Über das API erhalten Entwickler auch die weiteren Daten wie die Position von Augen, Nase und Mund im Bild.

Für Nutzer bietet Face.com zwei Facebook-Applikationen an: Photo-Finder und Photo Tagger.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Tipo 08. Jul 2011

Schon mal gesucht? Mit Python gibt es da etwas. http://creatingwithcode.com/howto/face...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Ok. Das ist aktuelles Thema. Vielleicht um von den Millionenbetrügereien und von der...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /