USA

Provider blockieren Webzugang für illegale Filesharer

Die Musik- und Filmindustrie hat mit den großen Internet Providern des Landes ein Abkommen ausgehandelt, das Strafen für Urheberrechtsverletzungen vorsieht. Wer mehrmals beim illegalen Filesharing erwischt wird, wird mit einer Drosselung der Datenrate oder einer Blockade des Webzugangs bestraft. Digitale Bürgerrechtler protestieren.

Artikel veröffentlicht am ,
RIAA-President Cary Sherman
RIAA-President Cary Sherman (Bild: Reuters/Lou Dematteis)

Die großen Internet Provider in den USA haben sich mit der Film- und Musikindustrie auf Sanktionen für illegales Filesharing geeinigt. Das gaben der Verband der Musikindustrie in den USA (Recording Industry Association of America - RIAA) und die Filmindustrieorganisation Motion Picture Association of America (MPAA) bekannt. Das Sechs-Stufen-System wird von AT&T, Cablevision, Comcast, Time Warner, Verizon und anderen unterstützt. Über die Einigung war jahrelang verhandelt worden.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Nach einer Serie von Warnungen und Ermahnungen wird als fünfter Schritt die Datenübertragungsrate gedrosselt oder der Nutzer auf eine Webseite umgeleitet, die ihn auffordert, sich mit dem Provider in Verbindung zu setzen, bevor eine weitere Webnutzung möglich ist. Der ISP darf aber den E-Mail-Zugang oder die Sprachtelefonie nicht blockieren. In der ersten und zweiten Stufe wird dem Internetnutzer eine Warnung per E-Mail zugesandt. Dann folgt als dritter und vierter Schritt eine Warnung, auf die der Nutzer antworten muss.

Es würden aber keine Namen von illegalen Filesharern übermittelt, es soll auch keine Blockade bestimmter Internetseiten oder -dienste geben. Die IP-Adressen der Internetnutzer, die gegen das Urheberrecht verstoßen, werden von der Medienbranche erfasst. "Das ist ein vernünftiger Ansatz für das Problem des Diebstahls von Onlineinhalten, der die Privatsphäre und die Rechte unserer Kunden respektiert", sagte Randal S. Milch, Executive Vice President und Chefjustiziar von Verizon.

"Wir schließen Klagen nicht aus", sagte RIAA-President Cary Sherman.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation hat den Plan kritisiert. Internet Provider würden gezwungen, Nutzer zu blockieren, die der Urheberrechtsverletzung beschuldigt werden, ohne dass ein Gericht die Vorwürfe geprüft habe, sagte die EFF-Juristin Corynne McSherry.

Auch in Deutschland streben die Rechteinhaber Anschlussdrosselungen und -sperren an, wie einer von zahlreichen Verbänden mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 12. Jul 2011

In dem Fall würde ich die Seriösität des Absenders bestreiten. Aber Du kannst mir ja...

Elvenpath 11. Jul 2011

Und schon darf der Provider Millionen wegen seelischer Grausamkeiten zahlen. Ich glaube...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2011

Eine Blockade des Webzugangs stört die Filesharing-Software ja nicht im Geringsten. ;-)

IrgendeinNutzer 10. Jul 2011

Die Künstler schreiben ihre Lieder echt selber? Ich dachte immer das machen Ghostwriter ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /