• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source

Cern veröffentlicht Spezifikation für offene Hardware

Das Cern hat eine aktuelle Version seiner Open Hardware License veröffentlicht. Die Version 1.1 soll einen juristischen Rahmen für die Veröffentlichungen von Hardwarespezifikationen sowie die dazugehörigen Dokumente unter einer freien Lizenz bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Source: Cern veröffentlicht Spezifikation für offene Hardware
(Bild: Florian Hirzinger/CC BY-SA 3.0)

Mit seiner Open-Hardware-Lizenz will das europäische Kernforschungszentrum Cern den notwendigen juristischen Rahmen bieten, um Hardwarespezifikationen und die dazugehörende Dokumentation als Open Source zu veröffentlichen. Bereits im März 2011 hatte das Institut eine Alphaversion erarbeitet und im Open Hardware Repository (OHR) veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Wie bei freien Lizenzen üblich, bleiben Copyrights der unter der Cern OHL veröffentlichten Spezifikationen beim ursprünglichen Entwickler. Die Spezifikationen können aber von anderen verändert und weiterveröffentlicht werden, unter Benennung des ursprünglichen Entwicklers. Veränderungen müssen ihrerseits dokumentiert und veröffentlicht werden. Hardware darf anhand der Spezifikationen hergestellt und vertrieben werden, solange die Spezifikationen mitgeliefert werden. Entsprechend wird die Cern OHL mit der GPL verglichen.

Unter die OHL fallen sämtliche Dokumente zu freier Hardware, etwa schematische Zeichnungen, Entwürfe, elektronische Layouts, mechanische Entwürfe, Ablaufpläne oder Beschreibungen.

Das OHR wurde von Ingenieuren gegründet, die in verschiedenen Experimentalphysik-Laboratorien an Elektronikentwürfen arbeiten. Die dort veröffentlichten Entwürfe sollen die Zusammenarbeit verbessern, aber auch die Ideale einer "offenen Wissenschaft" fördern, wie sie beispielsweise vom Cern unterstützt werden.

Am 9. Oktober 2011 soll es während der 13. jährlichen internationalen Konferenz zum Accelerator und Large Experimental Physics Control Systems einen Workshop zu Open Hardware geben. Die Konferenz findet in Grenoble statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

tilmank 09. Jul 2011

Ich würde mich auch darüber freuen, aber das widerspricht doch schon ein wenig der...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Bei Hardware ist man noch viel weniger rechtssicher als man sich früher mal bei Software...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /