• IT-Karriere:
  • Services:

Web Apps

Google und Mozilla wollen Webapplikationen verzahnen

Ein Bild in Adobes Onlinedienst Photoshop.com bearbeiten, von dort an Flickr exportieren und den Link zu dem Foto direkt per Twitter und Facebook weiterreichen, ohne dass die einzelnen Dienste etwas vom anderen wissen müssen. So in etwa stellen sich Google und Mozilla die Zukunft von Webapplikationen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Web Apps: Google und Mozilla wollen Webapplikationen verzahnen
(Bild: Mozilla)

Die Mozilla Labs haben eine Version 0.3 der Firefox-Erweiterung Openwebapps veröffentlicht, die als wichtigste Neuerung sogenannte Web Activities unterstützt. Diese beruhen auf einer Idee von Google-Mitarbeiter Paul Kinlan, der das Ganze Web Intents nennt.

Web Activities oder Web Intents

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Dabei geht es darum, Webapplikationen miteinander verknüpfen zu können, ohne dass diese speziell aufeinander abgestimmt werden müssen. Ganze Apps oder nur einzelne Funktionen sollen sich wie Komponenten in andere Apps einbetten lassen, so dass Entwickler Funktionen gezielt auslagern oder sich Nutzer für den besten Anbieter einer Funktion entscheiden können.

So wäre beispielsweise möglich, ein bei Flickr gespeichertes Foto direkt in einer Onlinebildbearbeitung eines anderen Anbieters zu öffnen und zu bearbeiten, ohne dass der Nutzer das Bild zunächst herunterladen und wieder hochladen muss. Es würde direkt von Flickr an die Bildbearbeitung übergeben.

Die Web Intents beziehungsweise Web Activities regeln, wie der Datenaustausch abgewickelt wird, so dass die einzelnen Apps nicht speziell aufeinander angepasst werden müssen. Die Bildbearbeitung würde lediglich mit einem Hinweis versehen, unter welcher URL sie Daten welcher Art annimmt, der dann von anderen Webapplikationen ausgelesen werden kann.

Paul Kinlan bietet unter examples.webintents.org einige Beispiele an, auch um Entwicklern zu zeigen, dass sich die Unterstützung für Web Intents mit minimalem Aufwand in die eigenen Apps einbetten lässt. Mozilla bietet unter dem Namen Web Activities eine entsprechende Funktion in der Firefox-Erweiterung Openwebapps 0.3 an.

App Discovery

Damit Nutzer Web Apps leichter finden können, unterstützt Mozilla mit Openwebapps einen Mechanismus zum Entdecken neuer Apps. Wer mit der Erweiterung eine Webseite besucht, die auch als Web App genutzt werden kann, erhält einen entsprechenden Hinweis. Und um aus einer Website eine Web App zu machen, bedarf es nur eines Manifests.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Ach das meintest Du. Ich war eher von Apps oder Browsern ausgegangen wo der User z.B. von...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

1) Kann man vergessen. Siehe Preis-Dienste oder zensierte Suchmaschinen. 2 gibts doch...

chrulri 08. Jul 2011

Erinnert mich stark an das Konzept von Android :-) "Like!"


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /