• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Patentantrag

Multiplex-Videos für künftige iPhone-Generationen

Videokonferenzen sind mit Handys aus praktischen Gründen oft nur mit zwei Personen durchführbar. Die Objektive decken zu geringe Aufnahmewinkel ab, um mehrere Personen aus nächster Nähe zu zeigen. In einem neuen Patentantrag schildert Apple, wie man das Problem elegant umgehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Patentantrag: Multiplex-Videos für künftige iPhone-Generationen
(Bild: Apple/US-Patentamt)

IPhones könnten dem US-Patentantrag von Apple zufolge zwei Videos verwenden, um mehrere Personen gleichzeitig auf das Bild zu bekommen. Dazu würden einfach die Vorder- und Rückseitenkameras verwendet und deren Bilder zusammengeschnitten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München

Auf diese Weise sind auch noch andere Anwendungen denkbar. Die Multiplex-Videokonferenz kann durch die zweite Kamera das Umgebungsgeschehen miteinbeziehen.

Apple beschreibt in seinem Patentantrag 20110164105, dass die Mikrofone des iPhones erkennen sollen, wer von den beiden Personen, die vom Handy gefilmt werden, gerade spricht. So soll es möglich sein, das Bild umzuschalten und nur denjenigen zu zeigen, der gerade etwas sagt. Um die Ortung zu realisieren, müssten mindestens zwei Mikrofone auf jeder Seite des Handys eingebaut werden, schreibt Apple. Auch eine Gesichtserkennung per Bildanalyse, wie sie derzeit bei Digitalkameras üblich ist, soll helfen, den Sprecher zu finden. Dazu sollen vor allem die Lippenbewegungen herangezogen werden.

Apples Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Im Gegenteil, eine Vielzahl beantragter und erteilter Patente wurde nie in Produkte oder Programme umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

tomacco 10. Jul 2011

Mich würde mal interessieren, wie Eure Erfahrung mit der Bedeutung von mobiler...

Woodycorn 09. Jul 2011

Er wird wohl eine der weiteren Kramereien und Patente von Apple meinen... Apple, Apple...

renegade334 09. Jul 2011

Ich finde, dass es besser wäre, dieses Konzept auf mehrere Geräte auszuweiten. Es würde...

tomatende2001 08. Jul 2011

Würde es dieses Verfahren nicht geben, hätte wir heute noch das gute alte Mono...

Flying Circus 08. Jul 2011

Das haben auch Motorola (Razr V3) und Nokia (einige) schon in Verwendung gehabt. Im...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    •  /