Secu4bags

Bluetooth-Gepäckwächter warnt vor Verlust

Secu4 startet nun auch in Deutschland den Vertrieb von Secu4bags. Das kleine Bluetooth-Gerät ist der Nachfolger des Bluewatchdog und warnt in Verbindung mit Smartphones vor dem Vergessen oder Diebstahl beispielsweise der eigenen Notebooktasche.

Artikel veröffentlicht am ,
Secu4Bags - mobiles Alarmsystem warnt vor Verlust
Secu4Bags - mobiles Alarmsystem warnt vor Verlust (Bild: Secu4/Golem.de)

Secu4bags ist ein Bluetooth-Sender mit den Kantenmaßen einer Kreditkarte, wiegt 20 Gramm und ist zu Smartphones mit Android, iOS, Blackberry, Windows Mobile 6 und Symbian kompatibel. Die iOS-App Secu4bags ist auch auf das iPad angepasst. Die Akkulaufzeit beträgt laut Hersteller bis zu 100 Stunden und zum Aufladen wird ein USB-Kabel mitgeliefert. Im Vergleich zum Vorgänger Bluewatchdog soll das nun schwarze statt weiße Gehäuse etwas kompakter sein und es werden mehr Smartphones unterstützt.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Onsite (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  2. Systemingenieur*in für Multi Sensor Daten Fusion (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Auf dem Smartphone muss eine Secu4bags-App installiert werden. Sie stellt die Verbindung zum im Koffer oder einer Tasche platzierten Secu4bag-Sender her. Die App ermöglicht es, einzustellen, wann der Secu4bags-Sender und das Smartphone Alarm schlagen und wie laut. Möglich ist eine Distanz zwischen 5 und 30 Metern, der Alarm am Sender kann mit 85 bis 100 Dezibel erfolgen. Eine App für Windows Phone 7 fehlt noch, sie könnte aber laut Hersteller bis Ende des Jahres folgen.

Der elektronische Gepäckwächter Secu4bags soll in wenigen Tagen in Deutschland für 69 Euro erhältlich sein. Eine Partnerschaft mit einem größeren Händler soll in Vorbereitung sein. Die zugehörigen Smartphone-Anwendungen stehen kostenlos über die jeweiligen App Stores der verschiedenen Betriebssysteme zur Verfügung.

  • Secu4bags - der Bluetooth-Sender verschwindet in der Tasche und bleibt in Verbindung mit dem Smartphone. (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - der Bluetooth-Sender ähnelt einer Kreditkarte, ist aber deutlich dicker. (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - die iPhone-App schlägt Alarm. (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - Einzelhandelsverpackung (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - iPhone-App noch nicht scharf geschaltet (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - iPhone-App scharf geschaltet (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - iPhone-App gibt Alarm (Bild: Secu4)
  • Secu4bags - Erklärung der iPhone-App-Icons (Bild: Secu4)
Secu4bags - der Bluetooth-Sender verschwindet in der Tasche und bleibt in Verbindung mit dem Smartphone. (Bild: Secu4)

Das in der Schweiz sitzende Unternehmen Secu4 hat angekündigt, 2011 noch weitere Sicherheitszubehörprodukte vorstellen zu wollen, die die Sicherheit von Kindern und Haustieren erhöhen sollen.

Nachtrag vom 8. Juli 2011, 9:15 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein ähnliches Produkt in Form eines Schlüsselanhängers bietet Nio seit Mitte 2010 an. Der Bluenio dient primär dazu, den Verlust des Handys zu verhindern, die Funktionsweise unterscheidet sich aber nicht von Secu4bags.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 10. Jul 2011

Also ich kann mir denken, wenn auch am Smartphone der Alarm losgeht und man plötzlich zu...

egal 08. Jul 2011

Jetzt werden also auch schon die Handys verkuppelt ;-) Besser wäre es in dem Video...

likely 08. Jul 2011

Mit fehlt hier irgendwie das GPS und GPRS Modul. Wenn der Koffer mal geklaut wird, nimmt...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

Du kannst jetzt schon an den Mac-IDs oder Bluetooth-IDs die Geräteklasse und Preis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /