• IT-Karriere:
  • Services:

DDR-1333L

Adata kündigt sparsame 8-GByte-DIMMs für Desktops an

Als einer der ersten Anbieter will Adata demnächst 8-GByte-Module nach DDR3-1333L ausliefern, die nur 1,35 Volt Spannung benötigen. Das beherrschen unter anderem Intels Sandy-Bridge-CPUs, deren Rechner sich nun mit bis zu 32 GByte bestücken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR3L 1333G XPG
DDR3L 1333G XPG (Bild: Adata)

Adatas neue Module basieren auf der Low-Voltage-Spezifikation der Jedec. Statt bisher 1,5 Volt für Standardmodule (Unregistered, kein ECC) benötigen sie nur 1,35 Volt. Das bringt zwar in der Praxis bei den Speichermengen eines Desktop-PCs kaum Energieersparnis, belastet aber die Speichercontroller und die Versorgung der Slots weniger.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Daher sind die neuen DIMMs von Adata, die mit Timings von 9-9-9-24 bei effektiv 1.333 MHz laufen, auch eines der ersten Unregistered-Module mit 8 GByte Kapazität. Bisher haben die Mainboardhersteller kaum 8-GByte-Module für ihre Geräte freigeben. Die 1,35 Volt kann beispielsweise eine Sandy-Bridge-CPU von Intel bereitstellen. Da sich auf solchen Boards in der Regel nur vier Speicherslots befinden, lässt sich nur mit 8-GByte-DIMMs der vom Speichercontroller eines Core-i-2000 unterstützte Maximalausbau von 32 GByte realisieren.

Ebenso sind 8-GByte-Module interessant für die Ende 2011 erwarteten Sandy-Bridge-E mit dem neuen Sockel LGA 2011 und dem Chipsatz X79. Diese neuen Prozessoren verfügen über vier Speicherkanäle, für jeden davon verbauen die Mainboardhersteller aber bisher nur einen Slot. So wären mit 4-GByte-Modulen nur 16 GByte RAM möglich, ohne Erweiterungsmöglichkeit.

Im Vergleich zu 8-GByte-Kits aus zwei Speicherriegeln mit je 4 GByte sind Adatas "DDR3L 1333G XPG" genannten Module sehr teuer: Ein einzelnes soll laut Angaben des Unternehmens rund 200 Euro kosten, ein Kit mit zweimal 8 GByte stolze 390 Euro. 8-GByte-Kits aus zwei Modulen mit vergleichbaren Daten von Markenherstellern kosten derzeit rund 50 Euro. Die neuen DIMMs von Adata werden derzeit an den Handel geliefert und sollen in Kürze verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

ChristianHemker 08. Jul 2011

Nein, Intel Xeon MP.

tilmank 07. Jul 2011

Wäre durchaus interessant zu wissen.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /