Fabfi-Projekt

Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan

Mitglieder des Fabfi-Projekts haben ein WLAN-Netzwerk in der afghanischen Stadt Jalalabad aufgespannt - mit Antennen aus Pflanzenölbehältern und Maschendraht. Das erfolgreiche Projekt setzt sich in Kenia fort.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabfi-Projekt: Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan
(Bild: Fabfi, CC-BY-SA)

Mit leeren Pflanzenölbehältern der Hilfsorganisation USAID, Maschendraht und Autobatterien haben Mitglieder des Fabfi-Projekts zunächst in der afghanischen Stadt Jalalabad erfolgreich ein WLAN-Netzwerk aufgespannt. Die aus den dort verfügbaren Materialien gebauten Antennen der Knotenpunkte sind mobil und funken mit 11,5 Mbps über eine Strecke von bis zu sechs Kilometern.

  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Auf den in dem Projekt verwendeten WLAN-Routern läuft eine angepasste Variante der Open-Source-Firmware Openwrt. Die als Reflektoren dienenden Antennen bestehen aus Materialien, die vor Ort verfügbar sind. Überraschenderweise entpuppten sich die leeren Pflanzenölbehälter, die die US-amerikanische Hilfsorganisation USAID nach Afghanistan brachte, als besonders nützlich. Zum einen ist das Material witterungsbeständig, zum anderen lässt es sich leicht bearbeiten. Weit wichtiger ist die hohe Reflexionsfähigkeit des Materials.

WLAN schnell aufgestellt

Die mit Routern bestückten Blechantennen werden über die Stadt verteilt. Deren parabolische Form erhöht die Reichweite zwischen zwei Knotenpunkten. Autobatterien sorgen für den nötigen Strom. Neben der Reichweite sind die WLAN-Netze auch besonders mobil und lassen sich schnell in Krisengebieten aufspannen. Jeder Knoten kostet in etwa 60 US-Dollar - samt Router.

In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit 45 Knotenpunkten über fast die gesamte Stadt zu spannen. Die längste Distanz zwischen zwei Knoten beträgt sechs Kilometer zwischen Wasserturm und Krankenhaus. Mit 11,5 Mbps ist die Verbindung zwar nicht sonderlich schnell, trotzt aber "Platzregen, Smog und ein paar richtig großen Bäumen." In das Netz kann sich jeder einklinken. Ein Teil des von MIT mitgetragenen Projekts bestand darin, den Einwohnern die Technologie zu erklären, damit sie die Netze eigenständig weiter ausbauen können.

Nach Afghanistan nun Kenia

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nachdem Falalafi in Afghanistan erfolgreich war, startete das Team ähnliche Projekte in den Mountain View Estates in Kangemi, in Njabini und nahe der Stadt Bondo in Kenia und hat zugleich die verschiedenen Komponenten der Infrastruktur verbessert. Hier beträgt die größte Distanz zwar nur dreieinhalb Kilometer, die Datenrate wurde jedoch auf 30 Mbps gesteigert. Da das Netz teils kostenpflichtig ist, bekam die Software eine Benutzerverwaltung und ein Abrechnungsmodul. Inzwischen hat die kenianische Regierung das Projekt offiziell anerkannt.

WLAN-Antennen aus Abfällen sind auch in westlichen Ländern unter Bastlern beliebt. Das bekannteste Beispiel dürfte der Wellenfänger auf Basis einer Chipsdose sein.

Ganz im Sinne des Open-Source-Gedanken hat das Projekt nicht nur die angepasste Firmware für die Router samt Konfigurationsdateien, sondern auch die Baupläne für die Reflektoren auf seiner Webseite veröffentlicht.

Fabfi wird demnächst in Herat in Afghanistan wieder helfen, ein Netz aufzubauen. Seit dem 28. Juni 2011 sucht das Projekt über sein Blog einen Entwickler und Tester für einen Einsatz in Afghanistan. Voraussetzung: Kenntnisse in Linux, der Programmiersprache C und in der Solartechnik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thread-Anzeige 12. Jul 2011

Nicht jeder weiss alles. Transportkosten (Flugzeug) größerer Antennen ? Anlernen der...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Ich bin nicht gegen Dosenpfand. Das hat schliesslich unsere vorbildliche Kanzlerlin...

M.P. 08. Jul 2011

Wenn ich mir die Holz-ippenkonstruktion der Parabolantennnen so anschaue, so ist das doch...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

News-Text: In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

Die Infrastruktur und Fritzboxen usw. sind doch längst opensource. Das ist nicht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /