Abo
  • Services:

Fabfi-Projekt

Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan

Mitglieder des Fabfi-Projekts haben ein WLAN-Netzwerk in der afghanischen Stadt Jalalabad aufgespannt - mit Antennen aus Pflanzenölbehältern und Maschendraht. Das erfolgreiche Projekt setzt sich in Kenia fort.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabfi-Projekt: Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan
(Bild: Fabfi, CC-BY-SA)

Mit leeren Pflanzenölbehältern der Hilfsorganisation USAID, Maschendraht und Autobatterien haben Mitglieder des Fabfi-Projekts zunächst in der afghanischen Stadt Jalalabad erfolgreich ein WLAN-Netzwerk aufgespannt. Die aus den dort verfügbaren Materialien gebauten Antennen der Knotenpunkte sind mobil und funken mit 11,5 Mbps über eine Strecke von bis zu sechs Kilometern.

  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Auf den in dem Projekt verwendeten WLAN-Routern läuft eine angepasste Variante der Open-Source-Firmware Openwrt. Die als Reflektoren dienenden Antennen bestehen aus Materialien, die vor Ort verfügbar sind. Überraschenderweise entpuppten sich die leeren Pflanzenölbehälter, die die US-amerikanische Hilfsorganisation USAID nach Afghanistan brachte, als besonders nützlich. Zum einen ist das Material witterungsbeständig, zum anderen lässt es sich leicht bearbeiten. Weit wichtiger ist die hohe Reflexionsfähigkeit des Materials.

WLAN schnell aufgestellt

Die mit Routern bestückten Blechantennen werden über die Stadt verteilt. Deren parabolische Form erhöht die Reichweite zwischen zwei Knotenpunkten. Autobatterien sorgen für den nötigen Strom. Neben der Reichweite sind die WLAN-Netze auch besonders mobil und lassen sich schnell in Krisengebieten aufspannen. Jeder Knoten kostet in etwa 60 US-Dollar - samt Router.

In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit 45 Knotenpunkten über fast die gesamte Stadt zu spannen. Die längste Distanz zwischen zwei Knoten beträgt sechs Kilometer zwischen Wasserturm und Krankenhaus. Mit 11,5 Mbps ist die Verbindung zwar nicht sonderlich schnell, trotzt aber "Platzregen, Smog und ein paar richtig großen Bäumen." In das Netz kann sich jeder einklinken. Ein Teil des von MIT mitgetragenen Projekts bestand darin, den Einwohnern die Technologie zu erklären, damit sie die Netze eigenständig weiter ausbauen können.

Nach Afghanistan nun Kenia

Nachdem Falalafi in Afghanistan erfolgreich war, startete das Team ähnliche Projekte in den Mountain View Estates in Kangemi, in Njabini und nahe der Stadt Bondo in Kenia und hat zugleich die verschiedenen Komponenten der Infrastruktur verbessert. Hier beträgt die größte Distanz zwar nur dreieinhalb Kilometer, die Datenrate wurde jedoch auf 30 Mbps gesteigert. Da das Netz teils kostenpflichtig ist, bekam die Software eine Benutzerverwaltung und ein Abrechnungsmodul. Inzwischen hat die kenianische Regierung das Projekt offiziell anerkannt.

WLAN-Antennen aus Abfällen sind auch in westlichen Ländern unter Bastlern beliebt. Das bekannteste Beispiel dürfte der Wellenfänger auf Basis einer Chipsdose sein.

Ganz im Sinne des Open-Source-Gedanken hat das Projekt nicht nur die angepasste Firmware für die Router samt Konfigurationsdateien, sondern auch die Baupläne für die Reflektoren auf seiner Webseite veröffentlicht.

Fabfi wird demnächst in Herat in Afghanistan wieder helfen, ein Netz aufzubauen. Seit dem 28. Juni 2011 sucht das Projekt über sein Blog einen Entwickler und Tester für einen Einsatz in Afghanistan. Voraussetzung: Kenntnisse in Linux, der Programmiersprache C und in der Solartechnik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€
  3. 5€
  4. 22,49€

Thread-Anzeige 12. Jul 2011

Nicht jeder weiss alles. Transportkosten (Flugzeug) größerer Antennen ? Anlernen der...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Ich bin nicht gegen Dosenpfand. Das hat schliesslich unsere vorbildliche Kanzlerlin...

M.P. 08. Jul 2011

Wenn ich mir die Holz-ippenkonstruktion der Parabolantennnen so anschaue, so ist das doch...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

News-Text: In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

Die Infrastruktur und Fritzboxen usw. sind doch längst opensource. Das ist nicht das...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /