• IT-Karriere:
  • Services:

Fabfi-Projekt

Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan

Mitglieder des Fabfi-Projekts haben ein WLAN-Netzwerk in der afghanischen Stadt Jalalabad aufgespannt - mit Antennen aus Pflanzenölbehältern und Maschendraht. Das erfolgreiche Projekt setzt sich in Kenia fort.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabfi-Projekt: Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan
(Bild: Fabfi, CC-BY-SA)

Mit leeren Pflanzenölbehältern der Hilfsorganisation USAID, Maschendraht und Autobatterien haben Mitglieder des Fabfi-Projekts zunächst in der afghanischen Stadt Jalalabad erfolgreich ein WLAN-Netzwerk aufgespannt. Die aus den dort verfügbaren Materialien gebauten Antennen der Knotenpunkte sind mobil und funken mit 11,5 Mbps über eine Strecke von bis zu sechs Kilometern.

  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen

Auf den in dem Projekt verwendeten WLAN-Routern läuft eine angepasste Variante der Open-Source-Firmware Openwrt. Die als Reflektoren dienenden Antennen bestehen aus Materialien, die vor Ort verfügbar sind. Überraschenderweise entpuppten sich die leeren Pflanzenölbehälter, die die US-amerikanische Hilfsorganisation USAID nach Afghanistan brachte, als besonders nützlich. Zum einen ist das Material witterungsbeständig, zum anderen lässt es sich leicht bearbeiten. Weit wichtiger ist die hohe Reflexionsfähigkeit des Materials.

WLAN schnell aufgestellt

Die mit Routern bestückten Blechantennen werden über die Stadt verteilt. Deren parabolische Form erhöht die Reichweite zwischen zwei Knotenpunkten. Autobatterien sorgen für den nötigen Strom. Neben der Reichweite sind die WLAN-Netze auch besonders mobil und lassen sich schnell in Krisengebieten aufspannen. Jeder Knoten kostet in etwa 60 US-Dollar - samt Router.

In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit 45 Knotenpunkten über fast die gesamte Stadt zu spannen. Die längste Distanz zwischen zwei Knoten beträgt sechs Kilometer zwischen Wasserturm und Krankenhaus. Mit 11,5 Mbps ist die Verbindung zwar nicht sonderlich schnell, trotzt aber "Platzregen, Smog und ein paar richtig großen Bäumen." In das Netz kann sich jeder einklinken. Ein Teil des von MIT mitgetragenen Projekts bestand darin, den Einwohnern die Technologie zu erklären, damit sie die Netze eigenständig weiter ausbauen können.

Nach Afghanistan nun Kenia

Nachdem Falalafi in Afghanistan erfolgreich war, startete das Team ähnliche Projekte in den Mountain View Estates in Kangemi, in Njabini und nahe der Stadt Bondo in Kenia und hat zugleich die verschiedenen Komponenten der Infrastruktur verbessert. Hier beträgt die größte Distanz zwar nur dreieinhalb Kilometer, die Datenrate wurde jedoch auf 30 Mbps gesteigert. Da das Netz teils kostenpflichtig ist, bekam die Software eine Benutzerverwaltung und ein Abrechnungsmodul. Inzwischen hat die kenianische Regierung das Projekt offiziell anerkannt.

WLAN-Antennen aus Abfällen sind auch in westlichen Ländern unter Bastlern beliebt. Das bekannteste Beispiel dürfte der Wellenfänger auf Basis einer Chipsdose sein.

Ganz im Sinne des Open-Source-Gedanken hat das Projekt nicht nur die angepasste Firmware für die Router samt Konfigurationsdateien, sondern auch die Baupläne für die Reflektoren auf seiner Webseite veröffentlicht.

Fabfi wird demnächst in Herat in Afghanistan wieder helfen, ein Netz aufzubauen. Seit dem 28. Juni 2011 sucht das Projekt über sein Blog einen Entwickler und Tester für einen Einsatz in Afghanistan. Voraussetzung: Kenntnisse in Linux, der Programmiersprache C und in der Solartechnik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thread-Anzeige 12. Jul 2011

Nicht jeder weiss alles. Transportkosten (Flugzeug) größerer Antennen ? Anlernen der...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Ich bin nicht gegen Dosenpfand. Das hat schliesslich unsere vorbildliche Kanzlerlin...

M.P. 08. Jul 2011

Wenn ich mir die Holz-ippenkonstruktion der Parabolantennnen so anschaue, so ist das doch...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

News-Text: In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

Die Infrastruktur und Fritzboxen usw. sind doch längst opensource. Das ist nicht das...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Das Actionspiel Ghost of Tsushima schickt Spieler als Samurai Jin auf eine eine Insel im alten Japan. Dort versuchen Mongole eine Invasion - was Jin natürlich versucht zu verhindern.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /