Abo
  • IT-Karriere:

Fabfi-Projekt

Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan

Mitglieder des Fabfi-Projekts haben ein WLAN-Netzwerk in der afghanischen Stadt Jalalabad aufgespannt - mit Antennen aus Pflanzenölbehältern und Maschendraht. Das erfolgreiche Projekt setzt sich in Kenia fort.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabfi-Projekt: Pflanzenölbehälter funken in Afghanistan
(Bild: Fabfi, CC-BY-SA)

Mit leeren Pflanzenölbehältern der Hilfsorganisation USAID, Maschendraht und Autobatterien haben Mitglieder des Fabfi-Projekts zunächst in der afghanischen Stadt Jalalabad erfolgreich ein WLAN-Netzwerk aufgespannt. Die aus den dort verfügbaren Materialien gebauten Antennen der Knotenpunkte sind mobil und funken mit 11,5 Mbps über eine Strecke von bis zu sechs Kilometern.

  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
  • Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Das Fabfi-Projekt, CC-BY-SA
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück

Auf den in dem Projekt verwendeten WLAN-Routern läuft eine angepasste Variante der Open-Source-Firmware Openwrt. Die als Reflektoren dienenden Antennen bestehen aus Materialien, die vor Ort verfügbar sind. Überraschenderweise entpuppten sich die leeren Pflanzenölbehälter, die die US-amerikanische Hilfsorganisation USAID nach Afghanistan brachte, als besonders nützlich. Zum einen ist das Material witterungsbeständig, zum anderen lässt es sich leicht bearbeiten. Weit wichtiger ist die hohe Reflexionsfähigkeit des Materials.

WLAN schnell aufgestellt

Die mit Routern bestückten Blechantennen werden über die Stadt verteilt. Deren parabolische Form erhöht die Reichweite zwischen zwei Knotenpunkten. Autobatterien sorgen für den nötigen Strom. Neben der Reichweite sind die WLAN-Netze auch besonders mobil und lassen sich schnell in Krisengebieten aufspannen. Jeder Knoten kostet in etwa 60 US-Dollar - samt Router.

In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit 45 Knotenpunkten über fast die gesamte Stadt zu spannen. Die längste Distanz zwischen zwei Knoten beträgt sechs Kilometer zwischen Wasserturm und Krankenhaus. Mit 11,5 Mbps ist die Verbindung zwar nicht sonderlich schnell, trotzt aber "Platzregen, Smog und ein paar richtig großen Bäumen." In das Netz kann sich jeder einklinken. Ein Teil des von MIT mitgetragenen Projekts bestand darin, den Einwohnern die Technologie zu erklären, damit sie die Netze eigenständig weiter ausbauen können.

Nach Afghanistan nun Kenia

Nachdem Falalafi in Afghanistan erfolgreich war, startete das Team ähnliche Projekte in den Mountain View Estates in Kangemi, in Njabini und nahe der Stadt Bondo in Kenia und hat zugleich die verschiedenen Komponenten der Infrastruktur verbessert. Hier beträgt die größte Distanz zwar nur dreieinhalb Kilometer, die Datenrate wurde jedoch auf 30 Mbps gesteigert. Da das Netz teils kostenpflichtig ist, bekam die Software eine Benutzerverwaltung und ein Abrechnungsmodul. Inzwischen hat die kenianische Regierung das Projekt offiziell anerkannt.

WLAN-Antennen aus Abfällen sind auch in westlichen Ländern unter Bastlern beliebt. Das bekannteste Beispiel dürfte der Wellenfänger auf Basis einer Chipsdose sein.

Ganz im Sinne des Open-Source-Gedanken hat das Projekt nicht nur die angepasste Firmware für die Router samt Konfigurationsdateien, sondern auch die Baupläne für die Reflektoren auf seiner Webseite veröffentlicht.

Fabfi wird demnächst in Herat in Afghanistan wieder helfen, ein Netz aufzubauen. Seit dem 28. Juni 2011 sucht das Projekt über sein Blog einen Entwickler und Tester für einen Einsatz in Afghanistan. Voraussetzung: Kenntnisse in Linux, der Programmiersprache C und in der Solartechnik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€

Thread-Anzeige 12. Jul 2011

Nicht jeder weiss alles. Transportkosten (Flugzeug) größerer Antennen ? Anlernen der...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Ich bin nicht gegen Dosenpfand. Das hat schliesslich unsere vorbildliche Kanzlerlin...

M.P. 08. Jul 2011

Wenn ich mir die Holz-ippenkonstruktion der Parabolantennnen so anschaue, so ist das doch...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

News-Text: In Jalalabad ist es den Mitgliedern des Fabfi-Projekts gelungen, das Netz mit...

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

Die Infrastruktur und Fritzboxen usw. sind doch längst opensource. Das ist nicht das...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /