Abo
  • Services:

Kartenanwendung

Google Maps für Android lädt Kartendaten vorab

Google Maps 5.7 für die Android-Plattform kann nun Kartendaten für die Offlinenutzung vorab herunterladen. Außerdem gibt es für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel eine Routenfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps 5.7 mit experimentellen Offlinekarten
Google Maps 5.7 mit experimentellen Offlinekarten (Bild: Google)

In den Labs-Funktionen von Google Maps gibt es nun eine Möglichkeit, gezielt einzelne Kartenausschnitte herunterzuladen, um diesen Kartenbereich offline zu nutzen. Damit können etwa Kartenbereiche einer Stadt im Vorfeld geladen werden, um sich dann ohne Mobilfunkverbindung etwa in einer Stadt führen zu lassen. Besonders bei Aufenthalten im Ausland fallen dann keine teuren Roaminggebühren an.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Kartenbereich ist immer auf einen Umkreis von 16 km begrenzt und es lassen sich nur zehn Kartenbereiche herunterladen. Dabei werden ausschließlich Kartenkacheln geladen, keine weiteren Daten wie Verkehrsinformationen oder anderes. Die Funktion muss in den Labs-Einstellungen von Google Maps aktiviert werden. Ist dies der Fall, ist der Menüpunkt zum Herunterladen der Kartendaten ziemlich versteckt: Der Nutzer muss etwas länger auf den Mittelpunkt der herunterzuladenen Kartendaten tippen, anschließend auf das Places-Fenster klicken und im daraufhin erscheinenden Dialog den Menüpunkt "Kartenbereich herunterladen" antippen.

Wenn die maximal zehn Kartenbereiche heruntergeladen wurden, können keine weiteren Daten geladen werden. Der Anwender muss dann erst manuell mindestens einen Kartenbereich löschen. Die Verwaltung der Kartenbereiche findet sich im Menüpunkt Cache-Einstellungen, dort lassen sich gezielt einzelne Kartenbereiche löschen und diese können darüber umbenannt werden. Bislang gibt es keine Funktion, die Kartendaten gezielt entlang einer Route vorab herunterzuladen. Nur über das Caching können die Daten vorab geladen werden.

Öffentliche Verkehrsmittel erhalten eine Routenführung

Als weitere Neuerung gibt es die Routenführung in öffentlichen Verkehrsmitteln nun in mehr Städten. In Europa werden etwas mehr als 30 Städte unterstützt. Google Maps informiert den Nutzer dann frühzeitig per Hinweis im Benachrichtigungsbereich sowie per Vibration, wenn er etwa aus der U-Bahn in einen Bus umsteigen muss. Vor allem in fremden Städten soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel damit vereinfacht werden. In deutschen Städten steht die Funktion bislang nicht zur Verfügung, eine Liste von Google zeigt die unterstützten Städte, für die meisten wird aber bislang nur ein Kartenlayer für öffentliche Verkehrsmittel angeboten.

Die Suchvorschläge zeigen nun unterschiedliche Icons zu Suchbegriffen, Kontakten und Places, um diese besser auseinanderhalten zu können. Als weitere Optimierung wurde die Navigationsfunktion aus einer Places-Seite heraus überarbeitet und bei einer Navigation wurden Verbesserungen vorgenommen, damit der Akku weniger stark belastet wird. Zudem gibt es für Fotos von Places-Seiten nun eine Galerie.

Google Maps 5.7 gibt es kostenlos im Android Market zum Herunterladen. Für die Nutzung der Version wird nun mindestens Android 2.1 benötigt, die Vorversion lief auch noch mit Geräten ab Android 1.6.

Nachtrag vom 8. Juli 2011, 15:54 Uhr

Wie Google nach dem Erscheinen von Google Maps 5.7 für Android erklärte, werden heruntergeladene Kartenbereiche jeweils nach 30 Tagen vom Gerät gelöscht. Begründet wird dieser Schritt nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Anonymouse 07. Jul 2011

Unser Firmennavi (Nüvi) Fahren sie 3km geradeaus und dann rechts auf M. Auch immer sehr...

Hassan 07. Jul 2011

Er hatte wohl Swype nicht installiert^^. Fand es auch lahm, was er zum Schluss...

Combo 07. Jul 2011

Jup das sind die Spezialisten die bei jeder Rechteanfrage sofort daran denken, dass FBI...

Skinzone 07. Jul 2011

Wann kommt den nun endlich das Update mit dem man auf dem iPhone mitels Google Maps auch...

ww 07. Jul 2011

Aaaaaaaalso: Ich habe unter Google Labs in Maps "kartenbereich herunterladen" aktiviert...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /