Abo
  • Services:

Mac Blu Ray Player

Blu-ray-Filme mit dem Mac sehen

Mit der Wiedergabesoftware Mac Blu Ray Player von Macgo lassen sich unter Mac OS X endlich Blu-ray-Filme anschauen. Allerdings nur, wenn der entsprechende Rechner auch online ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mac Blu Ray Player bringt Blu-ray-Filme auf den Mac.
Der Mac Blu Ray Player bringt Blu-ray-Filme auf den Mac. (Bild: Macgo/Golem.de)

Der für Windows und Mac OS X (ab Version 10.5) angebotene Mac Blu Ray Player spielt nicht nur Blu-ray-Filme, sondern auch DVDs, Video-CDs und die gebräuchlichen Video-, Bild- und Audioformate. Es werden alle gebräuchlichen Blu-ray-Tonformate unterstützt, inklusive DTS-HD Master Audio. Blu-ray- und DVD-Rips lassen sich zudem aus Verzeichnissen und ISO-Dateien abspielen.

  • Mac Blu Ray Player - spielt auch Blu-ray-Filme auf Macs ab (Bild: Macgo)
  • Mac Blu Ray Player - Wiedergabefenster (Bild: Macgo)
  • Mac Blu Ray Player - mit Twitter- und Facebook-Anbindung (Bild: Macgo)
Mac Blu Ray Player - spielt auch Blu-ray-Filme auf Macs ab (Bild: Macgo)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Medion AG, Essen

Das Userinterface ist schlicht gehalten und es gibt die Möglichkeit, über einen Share-Button auf Twitter und Facebook Kommentare zu veröffentlichen und beispielsweise einen Film zu empfehlen. Der Mac Blu Ray Player nutzt Mehrkernprozessoren und kann Nvidia-Grafikchips mittels CUDA für die hardwarebeschleunigte Videowiedergabe nutzen.

Für die Authentifizierung und Entschlüsselung eines Blu-ray-Films wird zwingend eine Verbindung ins Internet benötigt, ansonsten ist eine Wiedergabe nicht möglich. Der AACS-Schlüssel der Software ist demnach auf einem Macgo-Server gespeichert. Etwaige Updates müssen ebenfalls eingespielt werden, da das für den Blu-ray-Kopierschutz AACS (Advanced Access Content System) laut Macgo periodische Aktualisierungen erfordere. Der Mac Blu Ray Player unterstützt auch BD+-geschützte Filme.

Interessant ist die angebotene Wiedergabesoftware vor allem wegen ihrer Blu-ray-Unterstützung für Mac OS X, denn von Apple oder Softwareanbietern wie Cyberlink gibt es dort Derartiges noch nicht, obwohl die Blu-ray längst als DVD-Nachfolger etabliert ist. Apple bietet auch selbst keine Macs mit Blu-ray-Laufwerk an, so dass sie in der Regel als Zubehör nachgekauft werden müssen. Das ist umso kurioser als Apple mit Final Cut Pro selbst die Möglichkeit bietet, Blu-ray-Filme zu erstellen.

Der Mac Blu Ray Player kostet 33,13 Euro respektive 39,95 US-Dollar. Softwareupdates sind kostenlos. Eine Lizenz umfasst offenbar die Mac- und die Windows-Version der Software. Macgo bietet kostenlose Testversionen für Windows und Mac OS X an, die drei Monate lang funktioniert und während der Wiedergabe ein Wasserzeichen einblendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  3. 22,99€
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Der geringe Horizont den Internetler den Rentnern in der Politik vorwerfen, haben sie...

scrumm3r 07. Jul 2011

Vollkommen richtig. Nur mit dem eine Nachteil, dass die ganze gängelnde DRM-Seuche dazu...

Johnny Cache 07. Jul 2011

Genau das ist ein echtes Problem. Deswegen mußte ich auch AnyDVD HD einsetzen weil mein...

DiDiDo 07. Jul 2011

Muss den unbedingt dieser mist von Tweeter und seines gleichen rein ?


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /