Abo
  • Services:

Microsoft

Internet Explorer 10 ohne Conditional Comments

Microsoft will mit dem Internet Explorer 10 den in HTML5 festgeschriebenen Parser-Algorithmus vollständig unterstützen und sich zugleich von weiteren Altlasten trennen. Dazu gehören auch die "Conditional Comments", die der Internet Explorer nicht mehr unterstützen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Internet Explorer 10 ohne Conditional Comments
(Bild: Microsoft)

Mit HTML5 soll der Code in unterschiedlichen Browsern gleichermaßen dargestellt werden. Dazu wurde in der HTML5-Spezifikation unter anderem auch ein Parser-Algorithmus festgelegt, um sicherzustellen, dass alle Browser gleichermaßen mit HTML-Code umgehen, auch wenn dieser fehlerhaft ist.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Bereits mit dem Internet Explorer 9 verspricht Microsoft, dass Webseiten in seinem Browser weitgehend auf die gleiche Art und Weise dargestellt werden wie in den Produkten der Konkurrenz. In älteren IE-Versionen gab es zum Teil deutliche Abweichungen, die Webdesigner versuchten, mit den sogenannten "Conditional Comments" zu korrigieren. Damit können Codeteile explizit für bestimmte IE-Versionen hinterlegt werden.

Mit dem Internet Explorer 10 will Microsoft den HTML5-Parser-Algorithmus nun vollständig unterstützen, was dazu führt, dass der IE10 fehlerhaften HTML-Code anders interpretiert als der IE9. Um zu verhindern, dass überhaupt fehlerhafter Code geschrieben wird, werden die Entwicklerwerkzeuge des IE10 auf entsprechende Fehler beim Parsen von HTML hinweisen.

Microsoft geht aber noch einen Schritt weiter: Vom Internet Explorer bisher unterstützte Funktionen, die mit dem HTML5-Parser inkompatibel sind, werden im IE10-Modus nicht länger unterstützt. Seiten, die auf solche Funktionen angewiesen sind, wird der Browser aber wie gewohnt im Legacy-Modus darstellen. So will Microsoft sicherstellen, dass Seiten, die heute im IE funktionieren, dies auch weiterhin tun, auch wenn die Seiten nicht angepasst werden. Wer aber die neuen Möglichkeiten von HTML5 ausnutzen will, muss auf entsprechende Funktionen verzichten.

Damit fällt auch die Unterstützung von "Conditional Comments" weg. Codeteile, die mit "<!--[if IE]>" versehen sind, werden vom IE10 und anderen Browsern übersprungen, während ältere Versionen des Internet Explorer diese Codeteile rendern.

Statt Conditional Comments sollten Entwickler Browser auf die Unterstützung der gewünschten Funktionen hin überprüfen (Feature Detection), so Microsoft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

madMatt 08. Jul 2011

box-shadow geht dort.. Der IE9 ist schon ein Schritt in die richtige Richtung gewesen...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2011

Auch Google Maps zu "embedden" gibt Fehler.

scrumm3r 07. Jul 2011

Jetzt fehlt nurnoch, dass sie das Patenttrollen einstellen und aufhören ihre Produkte um...

Beebe 07. Jul 2011

Da es wohl nie ein HTML6 geben wird, weil man HTML5 immer weiterentwickelt, macht MS da...

irata 07. Jul 2011

Bei "Conditional Comment" seh ich kein Problem, "Comment Conditions" wäre aber fatal...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /