Abo
  • Services:

Microsoft

Internet Explorer 10 ohne Conditional Comments

Microsoft will mit dem Internet Explorer 10 den in HTML5 festgeschriebenen Parser-Algorithmus vollständig unterstützen und sich zugleich von weiteren Altlasten trennen. Dazu gehören auch die "Conditional Comments", die der Internet Explorer nicht mehr unterstützen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Internet Explorer 10 ohne Conditional Comments
(Bild: Microsoft)

Mit HTML5 soll der Code in unterschiedlichen Browsern gleichermaßen dargestellt werden. Dazu wurde in der HTML5-Spezifikation unter anderem auch ein Parser-Algorithmus festgelegt, um sicherzustellen, dass alle Browser gleichermaßen mit HTML-Code umgehen, auch wenn dieser fehlerhaft ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Bereits mit dem Internet Explorer 9 verspricht Microsoft, dass Webseiten in seinem Browser weitgehend auf die gleiche Art und Weise dargestellt werden wie in den Produkten der Konkurrenz. In älteren IE-Versionen gab es zum Teil deutliche Abweichungen, die Webdesigner versuchten, mit den sogenannten "Conditional Comments" zu korrigieren. Damit können Codeteile explizit für bestimmte IE-Versionen hinterlegt werden.

Mit dem Internet Explorer 10 will Microsoft den HTML5-Parser-Algorithmus nun vollständig unterstützen, was dazu führt, dass der IE10 fehlerhaften HTML-Code anders interpretiert als der IE9. Um zu verhindern, dass überhaupt fehlerhafter Code geschrieben wird, werden die Entwicklerwerkzeuge des IE10 auf entsprechende Fehler beim Parsen von HTML hinweisen.

Microsoft geht aber noch einen Schritt weiter: Vom Internet Explorer bisher unterstützte Funktionen, die mit dem HTML5-Parser inkompatibel sind, werden im IE10-Modus nicht länger unterstützt. Seiten, die auf solche Funktionen angewiesen sind, wird der Browser aber wie gewohnt im Legacy-Modus darstellen. So will Microsoft sicherstellen, dass Seiten, die heute im IE funktionieren, dies auch weiterhin tun, auch wenn die Seiten nicht angepasst werden. Wer aber die neuen Möglichkeiten von HTML5 ausnutzen will, muss auf entsprechende Funktionen verzichten.

Damit fällt auch die Unterstützung von "Conditional Comments" weg. Codeteile, die mit "<!--[if IE]>" versehen sind, werden vom IE10 und anderen Browsern übersprungen, während ältere Versionen des Internet Explorer diese Codeteile rendern.

Statt Conditional Comments sollten Entwickler Browser auf die Unterstützung der gewünschten Funktionen hin überprüfen (Feature Detection), so Microsoft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

madMatt 08. Jul 2011

box-shadow geht dort.. Der IE9 ist schon ein Schritt in die richtige Richtung gewesen...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2011

Auch Google Maps zu "embedden" gibt Fehler.

scrumm3r 07. Jul 2011

Jetzt fehlt nurnoch, dass sie das Patenttrollen einstellen und aufhören ihre Produkte um...

Beebe 07. Jul 2011

Da es wohl nie ein HTML6 geben wird, weil man HTML5 immer weiterentwickelt, macht MS da...

irata 07. Jul 2011

Bei "Conditional Comment" seh ich kein Problem, "Comment Conditions" wäre aber fatal...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /