Abo
  • Services:

KDE SC

Erstes Update für PIM-Suite auf Akonadi-Basis

Das KDE-Team stellt ein erstes Update für des Personal Information Managers KDE-PIM 4.6 bereit. Die Aktualisierung behebt vor allem Fehler, die zu einem Absturz verschiedener Anwendungen führten.

Artikel veröffentlicht am ,
An der Oberfläche von Kmail gibt es fast keine Veränderungen mit KDE-PIM 4.6.
An der Oberfläche von Kmail gibt es fast keine Veränderungen mit KDE-PIM 4.6. (Bild: Sebastian Kügler/vizzzion.org)

Für die PIM-Suite 4.6 des KDE-Projekts steht ein erstes Update bereit. Mit KDE-PIM 4.6 sind die Entwickler komplett auf das Akonadi-Framework umgestiegen. Akonadi dient als Zwischenspeicher für Daten aus Quellen wie E-Mails oder den Kontakten und stellt diese allen Anwendungen über ein API zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Das Update beseitigt einige gravierende Fehler. So verhindert die Aktualisierung das Abstürzen der Programme Kalender, Kontact und Korganizer unter bestimmten Umständen. Auch Kmail2 erhielt Verbesserungen. So bleiben die alten Ordner auch nach einer Migration der Daten in die neue Version erhalten. Damit können Nutzer problemlos zu KDE-PIM 4.4 zurückwechseln. Außerdem findet sich ab sofort wieder ein Mülleimersymbol in der Hauptwerkzeugleiste.

Der Quellcode der Aktualisierung liegt auf dem Ftp-Server des KDE-Projekts bereit. Allerdings funktioniert das Kompilieren nur mit dem Entwicklungszweig 0.6.x der Shared Desktop Ontologies, neuere Versionen werden noch nicht unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. für 147,99€ statt 259,94€

meyerm 08. Jul 2011

Ich danke Euch allen fuer Eure Kommentare und Empfehlungen.

Seitan-Sushi-Fan 07. Jul 2011

Ich bin auch verwirrt. Die alten Ordner blieben nämlich auch vorher erhalten. KMail 2.0...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /