Abo
  • Services:

KDE SC

Erstes Update für PIM-Suite auf Akonadi-Basis

Das KDE-Team stellt ein erstes Update für des Personal Information Managers KDE-PIM 4.6 bereit. Die Aktualisierung behebt vor allem Fehler, die zu einem Absturz verschiedener Anwendungen führten.

Artikel veröffentlicht am ,
An der Oberfläche von Kmail gibt es fast keine Veränderungen mit KDE-PIM 4.6.
An der Oberfläche von Kmail gibt es fast keine Veränderungen mit KDE-PIM 4.6. (Bild: Sebastian Kügler/vizzzion.org)

Für die PIM-Suite 4.6 des KDE-Projekts steht ein erstes Update bereit. Mit KDE-PIM 4.6 sind die Entwickler komplett auf das Akonadi-Framework umgestiegen. Akonadi dient als Zwischenspeicher für Daten aus Quellen wie E-Mails oder den Kontakten und stellt diese allen Anwendungen über ein API zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Das Update beseitigt einige gravierende Fehler. So verhindert die Aktualisierung das Abstürzen der Programme Kalender, Kontact und Korganizer unter bestimmten Umständen. Auch Kmail2 erhielt Verbesserungen. So bleiben die alten Ordner auch nach einer Migration der Daten in die neue Version erhalten. Damit können Nutzer problemlos zu KDE-PIM 4.4 zurückwechseln. Außerdem findet sich ab sofort wieder ein Mülleimersymbol in der Hauptwerkzeugleiste.

Der Quellcode der Aktualisierung liegt auf dem Ftp-Server des KDE-Projekts bereit. Allerdings funktioniert das Kompilieren nur mit dem Entwicklungszweig 0.6.x der Shared Desktop Ontologies, neuere Versionen werden noch nicht unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

meyerm 08. Jul 2011

Ich danke Euch allen fuer Eure Kommentare und Empfehlungen.

Seitan-Sushi-Fan 07. Jul 2011

Ich bin auch verwirrt. Die alten Ordner blieben nämlich auch vorher erhalten. KMail 2.0...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /