• IT-Karriere:
  • Services:

WebGL

Chrome blockiert externe Texturen und aktiviert CORS

Nach Firefox 5 unterbindet auch Googles Browser Chrome 13 die Nutzung von Cross-Domain-Texturen in WebGL aus Sicherheitsgründen. Zugleich aktiviert Google aber CORS-Support, um das Laden von externen Texturen wieder zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
WebGL: Chrome blockiert externe Texturen und aktiviert CORS
(Bild: Khronos Group)

Google reagiert auf ein Sicherheitsproblem bei der Einbindung externer Ressourcen in WebGL und sperrt die Nutzung von Cross-Domain-Ressourcen für WebGL in Chrome 13. Es bestehe die Gefahr, dass durch die Einbindung externer Ressourcen Informationen an Dritte gesandt werden, heißt es. Das kann dazu führen, dass einige WebGL-Applikationen in Googles Browser nicht mehr funktionieren.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Werden Pixeldaten aus externen Bildern geladen, werden Canvas-Elemente, in denen auch WebGL-Inhalte dargestellt werden, für Scriptzugriffe gesperrt. So soll verhindert werden, dass das Canvas-Element als Proxy genutzt wird, um über ein Script an Bilder einer im gleichen Browser geöffneten Webseite heranzukommen. Denkbar wäre andernfalls, dass ein Script die Daten einer offenen Bankwebseite über das Canvas-Element ausliest.

Bereits im Oktober 2010 wies der Sicherheitsexperte Steve Baker darauf hin, dass es dennoch möglich ist, Pixel aus externen Bildern über WebGL-Texturen auszulesen. Dabei müssen die Pixel einzeln mit einem Fragment-Shader versehen werden, um zu messen, wie lange es dauert, die Helligkeit der Pixel zu verändern. Damit, so Baker, ließe sich ein ungefähres Abbild einer externen Grafik erstellen. War der Angriff anfangs noch recht komplex, hätten weitere Forschungen einen Proof-of-Concept hervorgebracht, was zeige, dass der Angriff praktisch möglich ist.

Als Reaktion darauf wurde die WebGL-Spezifikation angepasst und das Laden von Cross-Domain-Bildern als WebGL-Texturen verboten. Mozilla hat diese Änderung mit Firefox 5 umgesetzt, Google kündigte sie nun für Chrome 13 an.

Zugleich führt Google Cross-Origin Resource Sharing (CORS) für Mediaelemente ein. Darüber ist es dann wieder möglich, externe Texturen und Videos zu verwenden. Mittels Cors kann ein Server angeben, wann Scripte anderer Webseiten auf ein Bild zugreifen können. Dazu müssen die entsprechenden Websites aber die Nutzung ihrer Bildressourcen freigeben.

Google hat dies für Picasa bereits aktiviert, so dass Bilder aus Picasa in WebGL mittels CORS verwendet werden können. Testen lässt sich diese mit der aktuellen Entwicklerversion von Chrome, die im Chrome-Dev-Channel zum Download bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /