Abo
  • Services:

Facebook mit Videochat

Soziales Netzwerk integriert Skype

Facebook-Nutzer können künftig Videotelefonate miteinander führen. Dazu integriert das soziale Netzwerk wie erwartet Technik von Skype - und erweitert die Messagingfunktionen auch an anderer Stelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Videochats bei Facebook
Videochats bei Facebook (Bild: Facebook/Golem.de)

Es ist offiziell: Facebook wird um Videochats erweitert. Die Nutzer sollen auf Basis von Skype miteinander videotelefonieren können. Dazu muss nur im Chatfenster von Facebook der Videotelefonie-Knopf angeklickt werden. Die Videotelefonie-Funktion soll in den kommenden Wochen allen 750 Millionen Facebook-Nutzern zur Verfügung gestellt werden, wer nicht warten will, kann es aber unter www.facebook.com/videocalling am PC oder Mac jetzt schon ausprobieren. Dafür ist noch das Herunterladen und Installieren einer eigenen Software namens Facebook Video Calling Plugin nötig.

  • Facebook hat den Messages-Bereich erweitert - und eine neue Sidebar für Kontakte eingeführt. (Bild: Facebook)
  • Facebook Messages ermöglicht nun auch Gruppenchats. (Bild: Facebook)
  • Facebook - Aufruf der Videocalling-Funktion (Bild: Facebook)
  • Facebook - Videocalling-Funktion in Aktion (Bild: Facebook)
Facebook hat den Messages-Bereich erweitert - und eine neue Sidebar für Kontakte eingeführt. (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das Fenster mit aktivem Videoanruf wird stets im Vordergrund dargestellt, es lässt sich nicht in den Hintergrund verschieben. Es ist derzeit noch nicht möglich, auch Skype-Nutzer zu kontaktieren.

Facebooks vereinheitlichter Messages-Bereich für Nachrichten und Chats wurde im November 2010 eingeführt - nun kommt nicht nur die Videotelefonie-Funktion hinzu, auch Gruppenchats sind neu und Kontakte, mit denen man viel zu tun hat, sind auf einen Blick in einer neuen Sidebar zu finden. Sie wird angezeigt, wenn das Browserfenster breit genug ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

iRofl 07. Jul 2011

Endlich ein Troll weniger. Danke. Kannst noch deinen Freunden auch bescheid sagen? Wäre...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2011

Frage mal den 60. jährigen der sich gerade mit deiner 14. jährigen Tochter unterhält ;)

Anonymer Nutzer 07. Jul 2011

könnte dieses "en vogue" unter Spannern und Kipo-Fans werden.

lottikarotti 07. Jul 2011

Ich werd' wohl nie verstehen wie man Opera dem Firefox vorziehen kann ;-)

Marako 07. Jul 2011

Moin Leute, also was ich viel schlimmer als diese neue Videofunktion finde, ist die neue...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /