Abo
  • IT-Karriere:

Ohne Linse

Minikamera soll Bilder aus dem Körper liefern

US-Wissenschaftler haben eine Kamera entwickelt, die auf einen Stecknadelkopf passt. Sie kommt ohne Linse und bewegliche Teile aus und könnte als Implantat Bilder aus dem Körper liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler Patrick Gill: Minikamera für den Blick in den Körper
Entwickler Patrick Gill: Minikamera für den Blick in den Körper (Bild: Cornell University)

Wissenschaftler der Cornell-Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York haben eine robuste Minikamera entwickelt. Damit wollen sie unter anderem Bilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Planar Fourier Capture Array (PFCA) nennen die Wissenschaftler um Patrick Gill den Apparat. Der besteht nur aus einem winzig kleinen, flachen Stück Silizium und kommt ohne Linsen und bewegliche Teile aus. Die Kamera ist einen halben mal einen halben Millimeter groß und ein hundertstel Millimeter dick. Der Name bezieht sich auf die Fourier-Transformation, eine mathematische Operation, mit deren Hilfe die Daten in Bilder umgerechnet werden.

Keine Kamera für Familienfotos

Entsprechend ist auch die Abbildungsqualität: Ihre Bilder haben eine Auflösung von 20 x 20 Pixeln. "Das wird natürlich keine Kamera, mit denen Leute Familienfotos machen", sagte Gill. Aber es gebe eine Menge Anwendungen, die mit deutlich weniger scharfen Bildern auskommen. Dazu kommt, dass die Herstellung nur wenige US-Cent kosten soll.

Eine Möglichkeit sei beispielsweise, die Kamera in den Körper zu implantieren, um die Aktivitäten von Nervenzellen zu beobachten. Die Kamera ist ein Nebenprodukt aus einem Projekt, in dessen Rahmen Gill eine Kamera ohne Linse entwickelt, um die Aktivitäten im Gehirn zu beobachten. Die Kamera könne auch als optischer Sensor für einen Mikroroboter dienen oder in Systeme integriert werden, die sich nach der Sonne ausrichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /