Abo
  • Services:

Neue Finanzierungsrunde

Twitter ist jetzt 7 Milliarden US-Dollar wert

Twitter hat seinen Wert binnen Monaten verdoppelt und ist nun inoffiziell 7 Milliarden US-Dollar wert. Der Mikrobloggingdienst steht kurz davor, sein Anzeigengeschäft auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Chef Dick Costolo
Twitter-Chef Dick Costolo (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Twitter wird in einer neuen Finanzierungsrunde mit 7 Milliarden US-Dollar bewertet. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Das Privatunternehmen will mehrere hundert Millionen US-Dollar von Anlegern einsammeln. Welche Investoren bei dieser Runde auf künftige Gewinne mit dem Mikrobloggingdienst spekulieren, ist bisher nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Vor sieben Monaten hatte Twitter 200 Millionen US-Dollar von Venture-Kapitalgebern erhalten, zu denen Kleiner Perkins Caufield & Byers gehörte. Zu der Zeit war die Firma 3,7 Milliarden US-Dollar wert.

Die Betreiber wollen keinen Börsengang, bevor sie nicht ein tragfähiges Modell für das Onlinewerbegeschäft entwickelt haben. Firmenchef Dick Costolo baut schrittweise sein Sales-Team um. Twitter habe den Anzeigenplatz begrenzt, um "sicherzustellen, dass wir alles richtig machen", sagte Costolo. Werbung liefert Twitter als "Promoted Tweet" aus. Das Unternehmen plant, diese Anzeigenform gut sichtbar in alle Nutzerkonten einzubinden. Twitter soll auch an einer neuen Anzeigenform arbeiten, so das Wall Street Journal unter Berufung auf einen Insider. Costolo hat mehrere Beschäftigte von Facebook und aus dem Medienkonzern News Corporation abgeworben und steht kurz davor, einen Chief Marketing Officer einzustellen.

Twitter hat knapp 500 Beschäftigte. Nach Angaben der Marktforscher von eMarketer erzielte das Unternehmen 2010 einen Umsatz von 50 Millionen US-Dollar. Laut Comscore hatte Twitter im Mai 2011 139 Million Unique Visitors weltweit. Ein Jahr zuvor gab es 90 Millionen Unique Visitors bei Twitter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

Realist_X 07. Jul 2011

[ ]Meine Signatur hinzufügen.

gorsch 07. Jul 2011

http://1.bp.blogspot.com/-ygHobPWnXqQ/TcBFvY8l_jI/AAAAAAAAC48/em-PRIGzJ0Q/s400/tumbleweed.jpg

CommonSense 06. Jul 2011

http://science.orf.at/stories/1684930/ Das sagt schon alles aus.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /