Abo
  • Services:

Datenschutz

EU-Parlamentarier besorgt über US-Zugriff auf Cloud-Daten

EU-Parlamentarier sind beunruhigt über Äußerungen eines Microsoft-Managers, demzufolge US-Sicherheitsbehörden ungehindert auf Daten von EU-Bürgern zugreifen können, wenn diese in der Cloud gespeichert werden. Die Grundlage dafür soll der Patriot Act liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sophia in 't Veld
Sophia in 't Veld (Bild: D66.nl)

Microsoft hat die seit Jahren zwischen Europäern und US-Amerikanern geführte Debatte um den Datenschutz in der vergangenen Woche angeheizt. Der Chef der britischen Niederlassung des Unternehmens, Gordon Frazer, hatte gegenüber ZDNet UK erklärt, dass Microsoft keine Datenschutzgarantien für Daten von EU-Bürgern abgeben könne, die es im Rahmen seiner Cloud-Dienste speichert. Anforderungen nach europäischen Daten im Rahmen des Antiterrorgesetzes Patriot Act würde Microsoft ebenso wie wohl auch andere Unternehmen nachkommen. Die Betroffenen würden über Abfragen ihrer Daten "informiert, wo immer es möglich ist", erklärte Frazer.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

Dieses Eingeständnis hat nun EU-Parlamentarier auf den Plan gerufen. Diese waren bisher davon ausgegangen, dass in der Cloud gespeicherte Daten aus der EU den europäischen Datenschutzbestimmungen unterliegen würden. Die liberaldemokratische Abgeordnete Sophia in 't Veld, Mitglied im Bürgerrechtsausschuss des EU-Parlaments, verlangt nun Auskunft von der EU-Kommission.

Mit einer Anfrage an EU-Kommissarin Viviane Reding will in 't Veld laut Macworld UK in Erfahrung bringen, ob "die Kommission in Betracht zieht, dass der Patriot Act in den USA in der Praxis die EU-Datenschutzrichtlinie aushebelt."

Weiterhin soll die Kommission darlegen, "was sie unternehmen will, um diese Situation zu entschärfen und sicherzustellen, dass die EU-Datenschutzbestimmungen durchgesetzt und nicht durch Gesetze von Drittstaaten übertrumpft werden." In 't Veld äußerte die Erwartung, dass Reding die USA und andere Länder dazu bringen wird, "auf EU-Territorium das EU-Recht zu achten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. 449€

tingelchen 07. Jul 2011

Tja... die USA sind halt nicht anders als die Assis in der Schule.. andere henseln und...

Amator Phasma 07. Jul 2011

Dieser Cloud- hype bzw. wahn ist schon recht interessant, warum eigentlich? Ich sehe...

ruamzuzler 07. Jul 2011

Ist doch eh bekannt: Das CIA schreit "Patriot Act!!!", Microsoft liefert und die Daten...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /