Datenschutz

EU-Parlamentarier besorgt über US-Zugriff auf Cloud-Daten

EU-Parlamentarier sind beunruhigt über Äußerungen eines Microsoft-Managers, demzufolge US-Sicherheitsbehörden ungehindert auf Daten von EU-Bürgern zugreifen können, wenn diese in der Cloud gespeichert werden. Die Grundlage dafür soll der Patriot Act liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sophia in 't Veld
Sophia in 't Veld (Bild: D66.nl)

Microsoft hat die seit Jahren zwischen Europäern und US-Amerikanern geführte Debatte um den Datenschutz in der vergangenen Woche angeheizt. Der Chef der britischen Niederlassung des Unternehmens, Gordon Frazer, hatte gegenüber ZDNet UK erklärt, dass Microsoft keine Datenschutzgarantien für Daten von EU-Bürgern abgeben könne, die es im Rahmen seiner Cloud-Dienste speichert. Anforderungen nach europäischen Daten im Rahmen des Antiterrorgesetzes Patriot Act würde Microsoft ebenso wie wohl auch andere Unternehmen nachkommen. Die Betroffenen würden über Abfragen ihrer Daten "informiert, wo immer es möglich ist", erklärte Frazer.

Stellenmarkt
  1. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dieses Eingeständnis hat nun EU-Parlamentarier auf den Plan gerufen. Diese waren bisher davon ausgegangen, dass in der Cloud gespeicherte Daten aus der EU den europäischen Datenschutzbestimmungen unterliegen würden. Die liberaldemokratische Abgeordnete Sophia in 't Veld, Mitglied im Bürgerrechtsausschuss des EU-Parlaments, verlangt nun Auskunft von der EU-Kommission.

Mit einer Anfrage an EU-Kommissarin Viviane Reding will in 't Veld laut Macworld UK in Erfahrung bringen, ob "die Kommission in Betracht zieht, dass der Patriot Act in den USA in der Praxis die EU-Datenschutzrichtlinie aushebelt."

Weiterhin soll die Kommission darlegen, "was sie unternehmen will, um diese Situation zu entschärfen und sicherzustellen, dass die EU-Datenschutzbestimmungen durchgesetzt und nicht durch Gesetze von Drittstaaten übertrumpft werden." In 't Veld äußerte die Erwartung, dass Reding die USA und andere Länder dazu bringen wird, "auf EU-Territorium das EU-Recht zu achten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /