Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Fujitsu Stylistic Q550 ist in einigen Varianten bereits verfügbar. In der von uns getesteten Variante kostet es rund 650 Euro. Rund 800 Euro sind es bei dem Modell mit 62-GByte-SSD. Die UMTS-Modelle sollen erst Ende Juli 2011 auf den Markt kommen. Für das Modem werden nach derzeitigen Händlerpreisen etwa 150 Euro Aufpreis fällig.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Eigentlich hat das Tablet alles, was sich ein Anwender mit Anspruch an der Ausstattung von so einem Gerät wünschen kann. Gutes Display, lange Laufzeit, fixe SSD und sogar richtige Stiftbedienung. Also ein richtiger Tablet-PC in der Größe von Consumer-Tablets. Ein Businessgerät, das man sich durchaus auch als Privatgerät vorstellen kann.

Das größte Ärgernis des Stylistic Q550 ist aber der Prozessor. Der mag zwar schön stromsparend sein, aber der Atom Z670 versetzt den Anwender in die Anfangszeiten von Netbooks, als Windows XP gerade noch schnell genug war für den Prozessor. Mit Windows 7 und dem Z670 macht die Arbeit wirklich wenig Spaß. Schon ein paar parallel geöffnete Anwendungen nerven den Anwender.

Für einige Ärgernisse ist auch Windows selbst verantwortlich. Bestimmte Betriebssystemelemente sind mit dem Finger schwer zu treffen und Windows besitzt auch keine intelligente Interpretation von Fingerbewegungen.

So kann von dem Tablet generell nur abgeraten werden. Es ist ein Geschäftskundengerät für sehr spezielle Zwecke und kann nur dort seine Stärken durch Ausstattung, Windows-Kompatibilität und lange Laufzeit ausspielen. Vorausgesetzt die Software, die beispielsweise Firmen für eigene Zwecke für dieses Gerät entwickeln, fordert nicht zuviel Rechenleistung von dem Atom Z670.

Mit einem schnelleren Prozessor wäre Fujitsus Q550 eines der besten Windows-Tablets, die es gibt. Bleibt die Hoffnung, dass irgendwann einmal ein solches Gerät auf den Markt kommt.

 Benchmarks bestätigen schlechte Praxisleistung des Atoms
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 5€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

spanther 13. Jul 2011

Ja, das ist es tatsächlich, komisch o.o

IrgendeinNutzer 12. Jul 2011

Genau, weil Linux ist so systemunfreundlich das man einfach ziemlich gute Hardware dafür...

Trollversteher 11. Jul 2011

Was anderes habe ich nie behauptet? Es widerspricht auch nicht meiner Aussage, dass das...

TC 10. Jul 2011

stecken in 9V Zellen. aufschneiden, 6 Stück im Vorrat

irgendwersonst 10. Jul 2011

Also meinen Erfahrungen nach sind matte Displays in den meisten Lichtverhältnissen...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /