Catra

Smartphone-Aufsatz diagnostiziert grauen Star

Wissenschaftler aus den USA haben ein mobiles System zur Diagnose der Augenkrankheit Katarakt entwickelt. Es besteht aus einem Okular, das auf ein Smartphone gesteckt wird und einer App, die auf dem Gerät installiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Camera-Culture-Leiter Ramesh Raska mit Catra
Camera-Culture-Leiter Ramesh Raska mit Catra (Bild: David Sella)

Wissenschaftler vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology haben ein Diagnosesystem für die verbreitete Augenkrankheit Katarakt, auch grauer Star genannt, entwickelt. Damit wird ein mobiles Gerät wie ein Smartphone zum medizinischen Instrument.

Diagnose mit Smartphone

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das System mit der Bezeichnung Catra besteht aus einem Okular, das auf ein Smartphone, den iPod touch oder ähnliche Geräte gesteckt wird, sowie einer Software. Sie wird auf dem Gerät installiert, um die Diagnose durchzuführen.

Der Patient schaut in das Okular. Die Software sendet Lichtblitze aus, die jeweils auf einen bestimmten Punkt auf der Fovea fokussiert sind. Das ist der Teil der Retina, mit der ein Mensch am besten sieht. Der Patient sieht den Lichtstrahl als einen leuchtenden Punkt.

Strahl wird schwächer

Fällt das Licht durch einen Teil der Linse, der durch den Star beeinträchtigt ist, wird der Strahl schwächer oder verschwindet. Dann drückt der Patient auf einen der Knöpfe des Smartphones. Die Intensität des Lichtstrahls wird dann erhöht, bis er diesen erkennt.

  • Das Resultat einer Diagnose: Das linke Diagramm zeigt Lage und Größe des Stars. (Foto: Jonathan Williams)
  • Ein Patient in Brasilien prüft sein Auge. (Foto: Erick Passos)
  • Camera-Culture-Leiter Ramesh Raska mit Catra (Foto: David Sella)
Das Resultat einer Diagnose: Das linke Diagramm zeigt Lage und Größe des Stars. (Foto: Jonathan Williams)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Software zeichnet die Eingaben auf und erstellt daraus ein genaues Bild der Linse, auf dem zu erkennen ist, welche Regionen von der Krankheit betroffen sind und wie intensiv. So lässt sich feststellen, ob ein Patient grauen Star hat und wie weit dieser fortgeschritten ist.

Grauer Star

Grauer Star ist eine der wichtigsten Ursachen für Blindheit. Dabei wird die Linse in Teilen oder ganz eingetrübt, so dass weniger Licht durch sie hindurchfällt und die Sehkraft beeinträchtigt wird. Heutzutage führt medizinisch geschultes Personal die Diagnose mit einer sogenannten Spaltlampe durch. Dabei wird Licht in das Auge geworfen und gemessen, wie viel davon reflektiert wird.

Catra kehre das Vorgehen um, erklärt Ramesh Raska, der die Media-Lab-Arbeitsgruppe Camera Culture leitet. "Statt den Arzt zu fragen, fragen wir den Patienten." Mit Catra könne dieser selbst das Voranschreiten der Krankheit überwachen. Die Diagnose der Krankheit sei wichtig, um diese behandeln zu können. Viele Erkrankte wüssten aber nicht, dass der graue Star heilbar ist, sagt Joseph Ciolino, Augenarzt an der Harvard Medical School. "Wenn bei ihnen eine korrekte Diagnose gestellt wird, werden sie sich auch eher behandeln lassen."

Catra und Netra

Catra ist die Fortführung einer früheren Arbeit von Camera Culture: Netra ist ein ähnliches System, mit dem sich die Sehstärke eines Patienten bestimmen lässt. Es besteht ebenfalls aus einem Okular und einer App für ein Smartphone. Allerdings unterscheiden sich Hardware und Software beider Systeme.

Die Wissenschaftler wollen Catra auf der Siggraph vorstellen. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet vom 7. bis 11. August in Vancouver statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /