Abo
  • Services:

Catra

Smartphone-Aufsatz diagnostiziert grauen Star

Wissenschaftler aus den USA haben ein mobiles System zur Diagnose der Augenkrankheit Katarakt entwickelt. Es besteht aus einem Okular, das auf ein Smartphone gesteckt wird und einer App, die auf dem Gerät installiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Camera-Culture-Leiter Ramesh Raska mit Catra
Camera-Culture-Leiter Ramesh Raska mit Catra (Bild: David Sella)

Wissenschaftler vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology haben ein Diagnosesystem für die verbreitete Augenkrankheit Katarakt, auch grauer Star genannt, entwickelt. Damit wird ein mobiles Gerät wie ein Smartphone zum medizinischen Instrument.

Diagnose mit Smartphone

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Das System mit der Bezeichnung Catra besteht aus einem Okular, das auf ein Smartphone, den iPod touch oder ähnliche Geräte gesteckt wird, sowie einer Software. Sie wird auf dem Gerät installiert, um die Diagnose durchzuführen.

Der Patient schaut in das Okular. Die Software sendet Lichtblitze aus, die jeweils auf einen bestimmten Punkt auf der Fovea fokussiert sind. Das ist der Teil der Retina, mit der ein Mensch am besten sieht. Der Patient sieht den Lichtstrahl als einen leuchtenden Punkt.

Strahl wird schwächer

Fällt das Licht durch einen Teil der Linse, der durch den Star beeinträchtigt ist, wird der Strahl schwächer oder verschwindet. Dann drückt der Patient auf einen der Knöpfe des Smartphones. Die Intensität des Lichtstrahls wird dann erhöht, bis er diesen erkennt.

  • Das Resultat einer Diagnose: Das linke Diagramm zeigt Lage und Größe des Stars. (Foto: Jonathan Williams)
  • Ein Patient in Brasilien prüft sein Auge. (Foto: Erick Passos)
  • Camera-Culture-Leiter Ramesh Raska mit Catra (Foto: David Sella)
Das Resultat einer Diagnose: Das linke Diagramm zeigt Lage und Größe des Stars. (Foto: Jonathan Williams)

Die Software zeichnet die Eingaben auf und erstellt daraus ein genaues Bild der Linse, auf dem zu erkennen ist, welche Regionen von der Krankheit betroffen sind und wie intensiv. So lässt sich feststellen, ob ein Patient grauen Star hat und wie weit dieser fortgeschritten ist.

Grauer Star

Grauer Star ist eine der wichtigsten Ursachen für Blindheit. Dabei wird die Linse in Teilen oder ganz eingetrübt, so dass weniger Licht durch sie hindurchfällt und die Sehkraft beeinträchtigt wird. Heutzutage führt medizinisch geschultes Personal die Diagnose mit einer sogenannten Spaltlampe durch. Dabei wird Licht in das Auge geworfen und gemessen, wie viel davon reflektiert wird.

Catra kehre das Vorgehen um, erklärt Ramesh Raska, der die Media-Lab-Arbeitsgruppe Camera Culture leitet. "Statt den Arzt zu fragen, fragen wir den Patienten." Mit Catra könne dieser selbst das Voranschreiten der Krankheit überwachen. Die Diagnose der Krankheit sei wichtig, um diese behandeln zu können. Viele Erkrankte wüssten aber nicht, dass der graue Star heilbar ist, sagt Joseph Ciolino, Augenarzt an der Harvard Medical School. "Wenn bei ihnen eine korrekte Diagnose gestellt wird, werden sie sich auch eher behandeln lassen."

Catra und Netra

Catra ist die Fortführung einer früheren Arbeit von Camera Culture: Netra ist ein ähnliches System, mit dem sich die Sehstärke eines Patienten bestimmen lässt. Es besteht ebenfalls aus einem Okular und einer App für ein Smartphone. Allerdings unterscheiden sich Hardware und Software beider Systeme.

Die Wissenschaftler wollen Catra auf der Siggraph vorstellen. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet vom 7. bis 11. August in Vancouver statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /