• IT-Karriere:
  • Services:

Spambekämpfung

Google liefert keine Treffer mehr aus .co.cc-Domain

Google wird künftig in den Trefferlisten seiner Suchmaschine keine Links zu Websites in der Domain .co.cc anzeigen. Damit will das Unternehmen seine Nutzer besser schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Cutts
Matt Cutts (Bild: Google)

Google will Internetkriminellen das Leben schwerer machen. Aktuell wurde die missbräuchliche Nutzung von Webadressen mit der Endung .co.cc ins Visier genommen. Insgesamt 11 Millionen Links zu entsprechenden Websites hat Google aus dem Index seiner Suchmaschine entfernt, berichtet The Register.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. bib International College, Paderborn

Matt Cutts, der bei Google das Team zur Bekämpfung von Spam leitet, begründet derart drastische Schritte mit der Vielzahl der Angriffe und der "geringen Qualität" der Inhalte aus bestimmten Domains. In solchen Fällen behalte sich Google das Recht vor, "Maßnahmen gegen den Freehost insgesamt zu ergreifen".

Anders als die Endung suggerieren könnte, handelt es sich bei .co.cc nicht um eine offizielle Domain für wirtschaftliche Aktivitäten, wie es etwa .co.uk ist. Die Domain .co.cc gehört einem südkoreanischen Unternehmen, das als sogenannter 'Freehost' auftritt. Es bietet an, gegen Bezahlung beliebige Subdomains einzurichten und zu hosten. Diese werden in großem Umfang von Kriminellen zur Verbreitung von Spam und Schadsoftware sowie zum Phishing benutzt.

Laut einem Bericht der Anti-Phishing Working Group (APWG) von April 2011 nahmen Websites mit einer .co.cc-Subdomain im vergangenen Jahr einen Spitzenplatz bei den registrierten Phishing-Angriffen ein. Allein im Dezember 2010 wurden von dort fast 1200 Phishing-Angriffe registriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

wori 07. Jul 2011

Druck es Dir vorher noch aus für kalte Winterabende.

syntax error 07. Jul 2011

Wo wird hier denn zensiert? Weil ein Anbieter einer Suchmaschine ein Ergebnis nicht mehr...

likely 07. Jul 2011

Aber nicht alle PL oder CN IP-Adressen. :-( Wenn ich all diese Filter eintragen würde...

Turd 07. Jul 2011

Genau. Ich benutze Magellan.

samy 07. Jul 2011

Uppps... nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil....


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /