• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Musik

Free! Music! Contest sucht nach Remixes

Dieses Jahr wollen die Musikpiraten ihren Musikwettbewerb noch freier gestalten: Teilnehmer des Free! Music! Contest können ihre Werke aus freien Samples zusammenstellen und sie sollen später ebenfalls unter entsprechenden Creative-Commons-Lizenzen veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Musik: Free! Music! Contest sucht nach Remixes
(Bild: PhyreWorX, René Walter, CC BY-SA 2.0)

Das Motto des Free! Music! Contest 2011 lautet Freemixter. Gesucht werden Werke, die freie Samples enthalten und später selbst - zumindest teilweise - als Samples zur Verfügung stehen sollen. Dazu kooperieren die Musikpiraten mit der Webseite ccmixter.org, die komplette Tonspuren unter der CC-Lizenz bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Wer bei eingereichten Werken eine Tonspur mit einem Sample von ccmixter.org verwendet, muss später eine eigene Tonspur bei ccmixter.org hochladen. Wer Musikstücke nach diesen Kriterien bis zum 15. August 2011 einreicht, nimmt automatisch an dem Wettbewerb teil. Lieder ohne Samples von Ccmixter können ebenfalls einreicht werden. Dann muss ebenfalls eine Tonspur bei Ccmixter hochgeladen werden. Anmeldungen zu dem Wettbewerb nehmen die Organisatoren bis zum 31. Juli 2011 entgegen.

Als Schirmherrin des Wettbewerbs haben die Musikpiraten die kanadische Musikerin Allison Crowe gewonnen, die mit ihrer Coverversion von Leonard Cohens Hallelujah bekanntgeworden ist. Sie veröffentlicht ihre Musik unter einer Creative-Commons-Lizenz auf dem Musikportal Jamendo. Von ihr stammen die beiden Samples des Liedes Spiral, die ebenfalls in Remixes verwendet werden können.

Mit den neuen Vorgaben für den Wettbewerb reagieren die Veranstalter auf die Kritik, die Wettbewerbseinreichungen in den letzten zwei Jahren seien nicht ganz frei gewesen. Denn unter den Gewinnern waren zwar ausschließlich Musikstücke, die frei verbreitet werden konnten. Einige konnten aber nicht kommerziell genutzt werden. Weit gravierender war aber, so die Veranstalter, dass davon keine Samples genutzt werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. 399€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
    •  /