Datenroaming

EU strebt 50 Cent/MByte an

EU-Kommissarin Neelie Kroes will die Roamingpreise per Gesetz weiter senken. Mobilfunknutzer sollen frei den jeweils billigsten Roamingprovider im Ausland zeitweise auswählen und dabei ihre Rufnummer behalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission will Mobilfunkroaming grundlegend neu regeln und die Preise für Datenroaming senken. Das gab Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, bekannt. Kunden sollen ab dem 1. Juli 2014 flexibel und zeitlich begrenzt einen von ihrem Mobilfunkvertrag getrennten, billigeren Roamingvertrag schließen können und dabei ihre Telefonnummer behalten. Der Vorschlag sieht vor, dass Mobilfunkbetreiber und -provider die Netze anderer Betreiber in anderen Mitgliedstaaten zu regulierten Vorleistungspreisen nutzen können, um den Wettbewerb besser als bisher zu fördern.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Business Proecess Expert Retoure (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Ab dem 1. Juli 2014 sollen Roamingkunden zudem höchstens 24 Cent/Minute für einen ausgehenden Anruf, maximal 10 Cent/Minute für einen eingehenden Anruf, maximal 10 Cent für das Versenden einer Textnachricht und maximal 50 Cent pro MByte bezahlen.

Kroes erklärte, dass der Vorschlag das Problem des mangelnden Wettbewerbs auf den Roamingmärkten abstellen würde, Mobilfunknutzer erhielten mehr Wahlmöglichkeiten und alternative Betreiber leichteren Zugang zum Roamingmarkt. "Mit ihm würden auch die Preise für das Datenroaming, die den Betreibern derzeit phänomenale Gewinnspannen bescheren, sofort sinken." Der Vorschlag geht nun an das Europäische Parlament und den EU-Ministerrat.

Alternative Betreiber müssten von den Netzbetreibern in anderen Mitgliedstaaten Zugang zu deren Netzen zu regulierten Vorleistungspreisen erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Bei jedem Grenzübertritt eines Kunden würde dieser automatisch zu dem von ihm gewählten Roaminganbieter wechseln, wobei er seine Nummer und seine SIM-Karte (Subscriber Identity Module) behalten würde. Dies würde für mehr Transparenz sorgen, den Kunden den Vergleich ermöglichen, wo sie die besten Roamingangebote bekommen, und für die Betreiber Anreize setzen, wettbewerbsfähigere Roamingangebote anzubieten", erklärte die EU-Kommission.

Nachtrag vom 6. Juli 2011, 14:22 Uhr

"Während wir die von der EU-Kommission festgelegten Großhandelspreise beim Datenroaming für akzeptabel halten, lehnen wir Vorgaben für den Endkundenpreis als ordnungspolitisch verfehlt ab", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. In dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten sind Unternehmen wie Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, Ewe Tel und QSC organisiert.

Forderungen nach der Einführung von unabhängigen EU-Roamingprovidern "erscheinen uns technisch und wirtschaftlich undurchdacht". Es gebe schon Angebote für den Datenabruf im Ausland, sowohl im Prepaid als auch Postpaid, bei denen der Preis pro MByte unter der heute von der EU-Kommission vorgeschlagenen Obergrenze liege.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


y.m.m.d. 06. Jul 2011

Ich glaube es heisst: Verfünfundzwanzigfachung Aber warum sagst du nicht einfach "das 25...

y.m.m.d. 06. Jul 2011

Dem habe ich nicht wiedersprochen ;) Mich persönlich stört es jetzt eher weniger, aber...

Thread-Anzeige 06. Jul 2011

Der Aufwand, es legal zu machen, ist teilweise aber nicht unerheblich. Man muss halt...

y.m.m.d. 06. Jul 2011

Abgesehen von dem was widardd schreibt ging es mir hier um die Relation. Wenn ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /