Abo
  • Services:

Geständnis

Früherer Flextronics-Manager hat iPad-Geheimnisse verraten

Ein ranghoher Manager von Flextronics hat den möglichen Starttermin des ersten iPads und Details über das verbaute Kameramodul an Börsenspekulanten verraten. Walter Shimoon hofft durch sein Geständnis auf eine mildere Strafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Flextronics-Sitz in Singapur
Flextronics-Sitz in Singapur (Bild: Reuters/Thomas White)

Ein früherer Manager des Apple-Auftragsherstellers und Zulieferers Flextronics hat gestanden, Firmengeheimnisse über das iPad an Börsenspekulanten verkauft zu haben. Das teilte ein Bundesstaatsanwalt in New York mit, der wegen Insiderhandel ermittelt.

Stellenmarkt
  1. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  2. Stiftung ICP München, München

Walter Shimoon, ehemals Senior Director für Business Development bei Flextronics, war im Dezember 2010 verhaftet worden. Gegen zwei weitere Manager und James Fleishman, einen Exmitarbeiter des kalifornischen Unternehmens Primary Global Research, wird ermittelt, berichtet die britische Financial Times. Primary Global Research bringt Finanzmanager mit Branchenexperten zusammen. Das Insidernetzwerk wurde im vergangenen Herbst aufgedeckt.

Shimoon bekannte sich der Verschwörung und des Betruges mit Wertpapieren schuldig. Er lieferte Informationen über die Beteiligten, weil ihm eine mildere Strafe in Aussicht gestellt wurde. Ein Urteil gegen Shimoon wird im Juli 2013 erwartet.

Shimoon soll auch Informationen an John Kinnucan, den Chef von Broadband Research, weitergegeben haben. Kinnucan hat eine Zusammenarbeit mit dem FBI wegen Insiderhandel abgelehnt und bestreitet die Vorwürfe.

Insgesamt wird gegen ein Netzwerk von 14 Unternehmensmanagern, Hedgefondshändlern und Berater ermittelt. Die meisten haben sich schuldig bekannt. Fleishman hat den Anschuldigungen widersprochen.

Laut den Unterlagen der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hatte Shimoon einen Beratervertrag mit Primary Global Research und einem weiteren Unternehmen. Zwischen 2008 und 2010 habe er in Kontakt mit mindestens elf Hedgefonds gestanden, die mit Aktien von Flextronics und Omnivision Technologies, einem Kameramodulzulieferer Apples, handelten.

Shimoon soll 45.000 US-Dollar Honorar erhalten haben. Er habe den möglichen Starttermin des iPads im Dezember 2009 verraten, sein Stundensatz betrug 200 US-Dollar. Steve Jobs präsentierte das iPad am 27. Januar 2010. Der Tabletcomputer war in dem Netzwerk unter dem Codewort K48 bekannt. Nach früheren Angaben der SEC hatte der Insiderhandel ein Volumen von 5,9 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 8,50€
  2. 3,99€
  3. 32,99€
  4. 24,99€

Der Kaiser! 31. Okt 2011

Apple und alle anderen haben schliesslich gut an ihn verdient.

12345678 06. Jul 2011

lächerlich - andere haben damit Millionen gemacht. Der sollte für seine Dummheit noch 10...

IceRa 06. Jul 2011

Sind Beweise da? Stichhaltige Indizien? Ich glaube kaum dass ein Manager aus lauter...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /