Abo
  • Services:

AMD

Zwei weitere Entwickler für Open-Source-Treiber

Die Entwickler der Open-Source-Treiber bei AMD bekommen Verstärkung. Michel Dänzer und Christian König verstärken das Team. Beide entwickeln seit Jahren an freien Treibern für ATI-/AMD-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ehemaliges ATI-Hauptquartier in Markham, Kanada
Ehemaliges ATI-Hauptquartier in Markham, Kanada (Bild: Raysonho, Wikimedia.org)

Bei AMD arbeiteten bisher John Bridgman und Alex Deucher Vollzeit an den freien Treibern für Grafikkarten. Das Team wird nun durch Michel Dänzer und Christian König verstärkt. Das hat Deucher in seinem Blog bekanntgegeben. Die Neuzugänge bei AMD wirken bereits seit Jahren an der Entwicklung der Treiber für Grafikkarten von ATI beziehungsweise AMD mit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Michel Dänzer wechselt von VMware zu AMD. Als Entwickler arbeitet Dänzer hauptsächlich an Mesa und Gallium 3D. Bevor er für VMware arbeitete, war er bei ATI im Team für die Entwicklung des proprietären Catalyst-Linux-Treibers tätig.

Der Deutsche Christian König führte die HDMI-Audio-Unterstützung im quelloffenen Treiber Radeonhd ein. Dank des Reverse-Engineering ist es damit möglich, die integrierte Audio Processing Unit bestimmter Grafikchipsätze für den Sound zu nutzen. Zuletzt hat König an Gallium 3D gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. ab 349€

Edgar_Wibeau 06. Jul 2011

So schlimm? Unter Linux oder Windows? Ich nutze ohnehin Radeon unter Linux, das...

nille02 06. Jul 2011

Was sollen sie wo anpassen? Es muss vieles komplett neu Entwickelt werden und erst...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /