Abo
  • Services:

Open Source

Netatalk soll kostenpflichtig werden

Netatalk soll künftig etwas kosten - zumindest vorübergehend. Das Netatalk-Team will damit vor allem OEM-Hersteller davon überzeugen, das Projekt künftig mitzufinanzieren. Die Open-Source-Nachbildung von Apples Netzwerkprotokoll wird häufig in NAS-Geräten verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Source: Netatalk soll kostenpflichtig werden
(Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Netatalk 2.2 soll - zumindest vorübergehend - nicht mehr kostenlos zur Verfügung stehen. Stattdessen können Hersteller, aber auch Anwender die Software nur noch in einer veralteten Betaversion herunterladen. Die Entwickler wollen damit erreichen, dass Hersteller, die Netatalk nutzen, das Projekt mitfinanzieren. Erst wenn genügend OEM-Hersteller zahlen, wollen die Entwickler den Quellcode wieder freigeben. Andernfalls drohen sie damit, das Projekt ganz einzustellen.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Das Netatalk-Team richtet sich in einem offenen Brief an Hersteller und Anwender. Sie arbeiten gerne an dem Projekt, allerdings müssen auch sie Miete und Rechnungen zahlen. Da die Community mehr oder weniger verschwunden sei, müssen die Kernentwickler die gesamte Programmierung tragen.

Die Kuh füttern, die gemolken wird

Die freie Implementierung des Netzwerkprotokolls von Apple wird von etlichen Herstellern von NAS-Lösungen in deren Firmware verwendet, um beispielsweise Backups mit der Apple-Software Timemachine zu ermöglichen.

Das Netatalk-Team hebt Netgear als Ausnahme hervor: Die Firma unterstütze das Netatalk-Projekt vorbildlich. Andere würden sich nicht um "die Kuh kümmern, die sie melken."

Die Entwickler betonen jedoch, dass sie den Code wieder frei verfügbar machen wollen, sobald sich genügend Hersteller gefunden haben, die das Projekt finanziell tragen. Einige hätten bereits auf den Aufruf reagiert, loben die Entwickler. Dennoch drohen sie damit, das Projekt ganz einzustellen, sollten sich nicht genügend Sponsoren finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Thread-Anzeige 07. Jul 2011

Macs haben in USA 10-20 Marktanteil. Dank Obamas Steuer-Politik ist Ausland denen recht...

Schnarchnase 07. Jul 2011

Warum nicht? Die GPL besagt nicht, dass die Software kostenlos abgegeben werden muss.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /