Abo
  • Services:

Android

Microsoft verhöhnt Google

Google stellt sein Smartphone-Betriebssystem Android als Open Source und damit auch ohne Lizenzkosten zur Verfügung, Microsoft hingegen kassiert für Android Lizenzgebühren und macht sich dabei über Google lustig.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Justiziar Brad Smith
Microsoft-Justiziar Brad Smith (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in den letzten neun Tagen Lizenzverträge mit vier weiteren Herstellern von Android-Geräten geschlossen. Microsoft kassiert für die Nutzung seiner Patente und konnte zuletzt Wistron, Velocity Micro, Onkyo und General Dynamics Itronix als Lizenznehmer gewinnen.

Stellenmarkt
  1. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Zudem unterlag Google bei der Versteigerung eines großen Patentpakets von Nortel einem Konsortium aus Apple, Microsoft, Sony, RIM, Ericsson und EMC. Google hatte den Patentpool hauptsächlich einsetzen wollen, um sein mobiles Betriebssystem Android gegen juristische Angriffe abzusichern.

Das Konsortium bot 4,5 Milliarden US-Dollar für das Patentpaket, Google erlaubte sich bei dem Gebot eine seiner typischen Zahlenspielerien und bot Pi Milliarden US-Dollar, also rund 3,1416 Milliarden US-Dollar.

Microsofts Justiziar Brad Smith verhöhnt Google in einem Tweet dafür regelrecht: "Mit unserem Wistron-Deal heute sind es vier Android-Patentlizenzverträge in neun Tagen. (Man muss nicht einmal Pi berechnen können, um das herauszufinden.)"

In weiteren Tweets macht Smith deutlich, dass Microsoft für die Nutzung von Googles freiem Betriebssystem Android Patentlizenzen von Herstellern einfordert. Die letzten Verträge betreffen allerdings eher kleine Hersteller von Android-Geräten. Mit HTC hat Microsoft im letzten Jahr aber auch einen der großen Android-Hersteller als Lizenznehmer gewonnen. Einem Analyst zufolge zahlt HTC 5 US-Dollar pro verkauftem Android-Gerät an Microsoft. Andere Hersteller sollen sogar zwischen 7,50 und 12,50 US-Dollar pro Android-Gerät an Microsoft zahlen.

Andere Hersteller von Android-Geräten hat Microsoft verklagt, darunter Motorola und Barnes & Noble und Foxconn.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Malera 09. Jul 2011

... bevor ich mir ein Windows Phone 7 Gerät kaufe. Augenscheinlich haben auch andere...

flasherle 08. Jul 2011

Richtig, apple zahlt halt mit Lizenzen buw patenten. so mit kommt das aufs gleiche raus...

cware 07. Jul 2011

Dieses Meinung frei äußern macht dir also schon bei Kindern zu schaffen... spricht nicht...

Hassan 07. Jul 2011

Man fragt sich, ob es wirklich Selbstmorde wahren.

Hassan 07. Jul 2011

Ich frage mich echt, was aus der Trollwiese geworden ist. Die meisten Trolle sind ja...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /