Abo
  • Services:

Browser

iChromy ahmt Chrome auf dem iPad nach

Diigo hat mit iChromy einen Browser für Apples iPad entwickelt, der in vielen Punkten Googles Chrome ähnelt. Eine Omnibox für gemeinsame Eingaben von Adressen und Suchbegriffen, eine aufgeräumte Oberfläche, Kontextsuche aus markierten Texten heraus und vieles mehr erinnern an Googles Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
iChromy
iChromy (Bild: Diigo)

Die Merkmale, die bei der iPad-App iChromy sofort auffallen, sind die Tabs, mit denen mehrere Webseiten wie unter Desktopbrowsern üblich offen gehalten werden, und die einzelne Eingabezeile, in die der Anwender sowohl seine URLs als auch Suchbegriffe eingibt, die dann direkt mit Google gesucht werden. Häufige Domainendungen können innerhalb der Adresszeile ergänzt werden.

  • iChromy - Inkognito-Modus (Bild: Diigo.com)
  • iChromy Omnibar (Bild: Diigo.com)
  • iChromy - Startseite (Bild: Diigo.com)
  • iChromy - Leseliste (Bild: Diigo.com)
  • iChromy - Sharingfunktionen (Bild: Diigo.com)
iChromy - Inkognito-Modus (Bild: Diigo.com)
Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Die Tabs lassen sich in ihrer Reihenfolge verschieben und einzeln schließen. Die Adresszeile von iChromy verschwindet automatisch, wenn der Anwender durch den Text scrollt. So wird ein wenig mehr Bildschirmplatz zur Darstellung der Webseite genutzt. Mit einem Fingerzeig erscheint die Zeile wieder.

Eine Leselisten-Funktion zum späteren Aufruf von Webseiten ist genauso vorhanden wie eine Link-Weitergabe für Facebook, Twitter, Tumblr, Diigo, Evernote und Instapaper. Die Kontextsuche ermöglicht das Nachschlagen des markierten Textes bei Google.

Die neue Version 1.1 von iChromy enthält einen Inkognito-Modus. Er sorgt dafür, dass die aufgerufenen Webseiten nicht im Cache oder im Adressverlauf erscheinen. Optionen zum Löschen gespeicherter Zugangsdaten, Cookies und des Verlaufs enthält iChromy ebenfalls. Die "Quick Dial"-Funktion ermöglicht den Aufruf von häufig besuchten Websites.

Der Browser iChromy kann kostenlos über den App Store von iTunes heruntergeladen werden und setzt mindestens iOS 4.2 voraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

le_baptiste 07. Jul 2011

LOL, ich wusste doch die sache hat einen haken. apple halt ironie der geschichte...

Zaph 06. Jul 2011

Zudem dürfen alternative Browser nicht die gleichen Komponenten verwenden wie der Safari...

Mode2 06. Jul 2011

Schon länger


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /