Abo
  • Services:

Browser

iChromy ahmt Chrome auf dem iPad nach

Diigo hat mit iChromy einen Browser für Apples iPad entwickelt, der in vielen Punkten Googles Chrome ähnelt. Eine Omnibox für gemeinsame Eingaben von Adressen und Suchbegriffen, eine aufgeräumte Oberfläche, Kontextsuche aus markierten Texten heraus und vieles mehr erinnern an Googles Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
iChromy
iChromy (Bild: Diigo)

Die Merkmale, die bei der iPad-App iChromy sofort auffallen, sind die Tabs, mit denen mehrere Webseiten wie unter Desktopbrowsern üblich offen gehalten werden, und die einzelne Eingabezeile, in die der Anwender sowohl seine URLs als auch Suchbegriffe eingibt, die dann direkt mit Google gesucht werden. Häufige Domainendungen können innerhalb der Adresszeile ergänzt werden.

  • iChromy - Inkognito-Modus (Bild: Diigo.com)
  • iChromy Omnibar (Bild: Diigo.com)
  • iChromy - Startseite (Bild: Diigo.com)
  • iChromy - Leseliste (Bild: Diigo.com)
  • iChromy - Sharingfunktionen (Bild: Diigo.com)
iChromy - Inkognito-Modus (Bild: Diigo.com)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Die Tabs lassen sich in ihrer Reihenfolge verschieben und einzeln schließen. Die Adresszeile von iChromy verschwindet automatisch, wenn der Anwender durch den Text scrollt. So wird ein wenig mehr Bildschirmplatz zur Darstellung der Webseite genutzt. Mit einem Fingerzeig erscheint die Zeile wieder.

Eine Leselisten-Funktion zum späteren Aufruf von Webseiten ist genauso vorhanden wie eine Link-Weitergabe für Facebook, Twitter, Tumblr, Diigo, Evernote und Instapaper. Die Kontextsuche ermöglicht das Nachschlagen des markierten Textes bei Google.

Die neue Version 1.1 von iChromy enthält einen Inkognito-Modus. Er sorgt dafür, dass die aufgerufenen Webseiten nicht im Cache oder im Adressverlauf erscheinen. Optionen zum Löschen gespeicherter Zugangsdaten, Cookies und des Verlaufs enthält iChromy ebenfalls. Die "Quick Dial"-Funktion ermöglicht den Aufruf von häufig besuchten Websites.

Der Browser iChromy kann kostenlos über den App Store von iTunes heruntergeladen werden und setzt mindestens iOS 4.2 voraus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. bei Alternate kaufen

le_baptiste 07. Jul 2011

LOL, ich wusste doch die sache hat einen haken. apple halt ironie der geschichte...

Zaph 06. Jul 2011

Zudem dürfen alternative Browser nicht die gleichen Komponenten verwenden wie der Safari...

Mode2 06. Jul 2011

Schon länger


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /