Abo
  • Services:

Epson

Elf neue Laserdrucker auf einmal

Epson hat sein Druckerangebot mit einem Schlag um elf Modelle erweitert. Darunter sind ein Schwarz-Weiß-Drucker, fünf Farbdrucker und fünf Multifunktionsgeräte, davon drei mit Farbdruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Epson-Aculaser-Multifunktionsgerät
Epson-Aculaser-Multifunktionsgerät (Bild: Epson)

Der Aculaser M1400 ist ein Schwarz-Weiß-Drucker mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 24 Seiten pro Minute für rund 130 Euro. Das Monochrom-Angebot wird durch die Multifunktionsgeräte MX14 mit bis zu 24 Seiten pro Minute Druckgeschwindigkeit (230 Euro) und den MX14NF ergänzt. Der MX14NF kann Faxe verschicken und besitzt einen Netzwerkanschluss. Er kostet rund 300 Euro.

  • Epson Aculaser C1700 (Bild: Epson)
  • Epson Aculaser C2900N (Bild: Epson)
  • Epson Aculaser CX17 (Bild: Epson)
  • Epson Aculaser CX17NF (Bild: Epson)
  • Epson Aculaser CX17WF (Bild: Epson)
  • Epson Aculaser MX14NF (Bild: Epson)
Epson Aculaser C1700 (Bild: Epson)
Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Aculaser-Serie C/CX 17 druckt in Farbe. Sie besteht aus dem C1700 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 12 Schwarz-Weiß- und 10 Farbseiten pro Minute. Er kostet 220 Euro und wird über USB angeschlossen. Der C1750N ist zusätzlich noch mit einem Netzwerkanschluss ausgerüstet und kommt auf 15 Schwarz-Weiß- und 12 Farbseiten pro Minute. Sein Preis liegt bei 300 Euro. Der C1750W ist mit WLAN ausgerüstet und kostet 340 Euro.

Die CX-Modelle sind Multifunktionsdrucker und unterscheiden sich durch ihre Anschlussmöglichkeiten voneinander. Alle drucken maximal 15 Schwarz-Weiß- und 12 Farbseiten pro Minute. Der CX17 mit USB-Anschluss kostet 340 Euro, während der CX17NF zusätzlich mit Ethernet-Schnittstelle und Fax für 470 Euro angeboten wird. Beim CX17WF für 680 Euro kommt noch WLAN dazu.

Darüber hinaus hat Epson mit dem C2900N und dem C2900DN Farbdrucker im Angebot, die bis zu 23 Seiten pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß drucken und mit ihrem Ethernetanschluss auch über das Netzwerk angesprochen werden können. Der einfachere der beiden kostet rund 420 Euro. Das Modell mit Duplexdruckwerk kostet 570 Euro. Die neuen Geräte sollen zwischen August und Oktober 2011 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /