Mozilla

Firefox 6 Beta steht zum Download bereit

Mozilla hat Firefox 6 in seinen Betachannel übernommen. Die neue Version bietet unter anderem einen überarbeiteten Addon-Manager und unterstützt neue HTML5-Elemente sowie CSS-Eigenschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox
Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 6 bietet unter anderem einen überarbeiteten Addon-Manager, der eine Plugin-Prüfung enthält. So können Nutzer leicht feststellen, ob alle installierten Plugins auf dem aktuellen Stand sind. Zudem wurde das Datenmanagement verbessert: Nutzer können künftig an einer zentralen Stelle festlegen, welche Informationen eine Webseite abrufen darf, darunter Cookies, Passwörter oder Ortsdaten.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Panorama-Gruppen wurden überarbeitet, so dass Firefox beim Start nur noch gespeicherte Gruppen lädt. Das soll die Ladezeit reduzieren. Die URL-Zeile hebt nun die Domain hervor. Mit dem in Firefox 6 integrierten Textscratchpad kann Javascript Code leicht im Browser getestet werden.

Neue HTML5-Funktionen

Hinzu kommen neue HTML5-Funktionen wie die Unterstützung des Elements Progress, mit dem sich eine Fortschrittsanzeige realisieren lässt. Dabei greift Firefox auf die Darstellung von Fortschrittsbalken des jeweiligen Betriebssystems zurück. Ebenfalls neu unterstützt wird das Element Track, mit dem sich zu Audio- und Videoinhalten ergänzende Textinformationen hinterlegen lassen, die zeitgesteuert eingeblendet werden. Gedacht ist dies unter anderem für Untertitel.

Mozilla integriert zudem Unterstützung für sogenannte Custom Data Attributes, die sich mit Attributen mit dem Präfix "data-*" in HTML einbetten lassen. Firefox 6 stellt diese Daten über das DOM in element.dataset zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls in Firefox 6 ist die Funktion window.matchMedia() enthalten, eine Art Javascript-Äquivalent zu Media-Querys aus CSS. Die Ausführung von Javascript-Funktionen kann damit geräteabhängig geregelt werden und auch abhängig davon, ob ein Gerät hochkant oder im Querformat genutzt wird.

Neue CSS-Eigenschaften

Zudem unterstützt Firefox 6 einige neue CSS-Eigenschaften: Mit https://developer.mozilla.org/en/CSS/text-decoration-color kann beispielsweise festgelegt werden, in welcher Farbe Texte unterstrichen oder durchgestrichen werden. Mit -moz-text-decoration-line und -moz-text-decoration-style kann zudem geregelt werden, wie dieser Strich aussehen soll. -moz-hyphens bestimmt, wie Firefox eine Silbentrennung bei Zeilenumbrüchen vornehmen soll.

Mozilla aktiviert auch wieder die Unterstützung von Websockets. Sie waren schon in einigen Entwicklerversionen von Firefox 4 enthalten, aber aufgrund eines Sicherheitsproblems des Websocket-APIs wurde die Unterstützung deaktiviert.

Verbessert werden auch die APIs für Binärdaten. So ist es möglich, per XHR2 Daten als Blob oder als Arraybuffer anzufordern. Mit FileReader.readAsArrayBuffer() kann der Inhalt von Antworten als Arraybuffer eingelesen werden und der Blobbuilder erlaubt es, mehrere Blobs aneinanderzuhängen. Zudem lassen sich Arraybuffer in Blobs umwandeln. Firefox 6 unterstützt auch "Server Sent Events". Damit lassen sich vom Server aus DOM-Ereignisse auslösen und mit Daten versehen.

Für eine bessere Druckansicht löst Firefox die Ereignisse 'beforeprint' und 'afterprint' aus, so dass Webentwickler dafür sorgen können, dass bestimmte Elemente einer Seite zum Drucken ausgeblendet werden. In Sachen Javascript werden schwache Referenzen unterstützt. Entwicklern bietet der Browser zudem eine bessere Übersicht zum Speicherverbrauch unter about:memory sowie eine verbesserte Webkonsole.

Firefox für Android

Die Android-Version von Firefox 6, die zeitgleich veröffentlicht wurde, soll schneller starten und weniger Speicher benötigen. Das Skalieren von Bildern wurde verbessert, was zu höherer Bildqualität führen soll. Zudem wurde der Formular-Helfer verbessert, der Browser optisch an Gingerbread angepasst und dafür gesorgt das von recht nach links geschriebene texte besser dargestellt werden. Zudem soll der Browser besser auf Tablets funktionieren und Touch-Events besser unterstütz.

Firefox für Android unterstützt darüber hinaus IndexedDB und eine automatische SIlbentrennung.

Eine Übersicht der Neuerungen in Firefox 6 gibt das Dokument Firefox 6 for Developers und die Ankündigung der Betaversion.

Firefox 6 soll im Laufe des dritten Quartals 2011 erscheinen. Die Betaversion kann unter mozilla.com/de/firefox/channel heruntergeladen werden. Der Nachfolger Firefox 7 liegt seit einigen Tagen bereits in der Aurora-Version vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gichtlatte 11. Jul 2011

Und nun dieses, menno ;o)

Comet 11. Jul 2011

Warum verstehe ich nicht was du mit deinem Post eigentlich zum Ausdruck bringen wolltest?

7hyrael 11. Jul 2011

Ich habe sowohl kommunikationsdesign von der pieke auf gelernt, inklusive photoshop...

GodsBoss 11. Jul 2011

Uns was von Benutzer-Oberflächen erzählen, aber die spackige Board-Ansicht von Golem.de...

GodsBoss 11. Jul 2011

Bei mir steht 5.0, drücke ich auf Nach Updates suchen, heißt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /