Abo
  • Services:

Menschenansammlungen

Cisco liefert Server für Kameraüberwachung nach China

Das Projekt Peaceful Chongqing wird eine der größten Städte Chinas mit Kameraüberwachung ausrüsten. Die Serverinfrastruktur kommt offenbar von Cisco. Das System soll in der Lage sein, automatisch Menschenansammlungen und Feuer zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chongqing
Chongqing (Bild: Reuters/Stringer Schanghai)

Cisco liefert die Serverinfrastruktur für ein flächendeckendes Kameraüberwachungssystem in der chinesischen Stadt Chongqing. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Personen, denen die Unterlagen des Projekts bekannt sind. Das Projekt trägt den Titel Peaceful Chongqing. In der Stadtregion leben fast 29 Millionen Menschen.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Stadtverwaltung wird über die kommenden zwei bis drei Jahre 500.000 Kameras installieren. Peaceful Chongqing ist eines der modernsten Überwachungssysteme Chinas. Als offizielle Begründung wird die Eindämmung der Kriminalität genannt. Die organisierte Kriminalität in Chongqing gilt seit dem Jahr 2009 durch Massenverhaftungen von fast 5.000 Menschen jedoch als weitgehend zerschlagen.

Cisco wurde durch das chinesische Sicherheitsunternehmen Hikvision Digital Technology in das Projekt geholt. Ob die Verträge bereits unterzeichnet sind, ist noch unklar, berichtet das Wall Street Journal. Eine Cisco-Sprecherin sagte der Zeitung, dass der Netzwerkausrüster "keine Videokameras oder Videoüberwachungslösungen an unsere öffentlichen Infrastrukturprojekte in China verkauft" habe.

An einer Teilnahme an Peaceful Chongqing sind auch der Softwarehersteller Intergraph und Hewlett-Packard interessiert. Die Software für das Projekt soll in der Lage sein, automatisch Menschenansammlungen und Feuer zu erkennen, sagte Bob Scott, Chef der Intergraph-Security-Sparte. Hewlett-Packard wolle Server oder Speicherausrüstung liefern, so die Zeitung. Die Regierung der Stadt wird 800 Millionen US-Dollar investieren. 1,6 Milliarden US-Dollar kommen aus weiteren Quellen, die nicht näher spezifiziert sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Macewar 06. Jul 2011

Ich kann nich glauben das,dass hier ernsthaft gutgeheißen wird! Da das sicherlich damit...

Baron Münchhausen. 06. Jul 2011

was meinst du jetzt? verstehe ich nicht?! was ist schleiß ? ^^

antares 05. Jul 2011

Wer schonmal in china war, der weiss wie überbevölkert die Städte dort sind. eine...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /