Abo
  • IT-Karriere:

Menschenansammlungen

Cisco liefert Server für Kameraüberwachung nach China

Das Projekt Peaceful Chongqing wird eine der größten Städte Chinas mit Kameraüberwachung ausrüsten. Die Serverinfrastruktur kommt offenbar von Cisco. Das System soll in der Lage sein, automatisch Menschenansammlungen und Feuer zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chongqing
Chongqing (Bild: Reuters/Stringer Schanghai)

Cisco liefert die Serverinfrastruktur für ein flächendeckendes Kameraüberwachungssystem in der chinesischen Stadt Chongqing. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Personen, denen die Unterlagen des Projekts bekannt sind. Das Projekt trägt den Titel Peaceful Chongqing. In der Stadtregion leben fast 29 Millionen Menschen.

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  2. ADAC SE, München

Die Stadtverwaltung wird über die kommenden zwei bis drei Jahre 500.000 Kameras installieren. Peaceful Chongqing ist eines der modernsten Überwachungssysteme Chinas. Als offizielle Begründung wird die Eindämmung der Kriminalität genannt. Die organisierte Kriminalität in Chongqing gilt seit dem Jahr 2009 durch Massenverhaftungen von fast 5.000 Menschen jedoch als weitgehend zerschlagen.

Cisco wurde durch das chinesische Sicherheitsunternehmen Hikvision Digital Technology in das Projekt geholt. Ob die Verträge bereits unterzeichnet sind, ist noch unklar, berichtet das Wall Street Journal. Eine Cisco-Sprecherin sagte der Zeitung, dass der Netzwerkausrüster "keine Videokameras oder Videoüberwachungslösungen an unsere öffentlichen Infrastrukturprojekte in China verkauft" habe.

An einer Teilnahme an Peaceful Chongqing sind auch der Softwarehersteller Intergraph und Hewlett-Packard interessiert. Die Software für das Projekt soll in der Lage sein, automatisch Menschenansammlungen und Feuer zu erkennen, sagte Bob Scott, Chef der Intergraph-Security-Sparte. Hewlett-Packard wolle Server oder Speicherausrüstung liefern, so die Zeitung. Die Regierung der Stadt wird 800 Millionen US-Dollar investieren. 1,6 Milliarden US-Dollar kommen aus weiteren Quellen, die nicht näher spezifiziert sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 0,00€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 3,99€

Macewar 06. Jul 2011

Ich kann nich glauben das,dass hier ernsthaft gutgeheißen wird! Da das sicherlich damit...

Baron Münchhausen. 06. Jul 2011

was meinst du jetzt? verstehe ich nicht?! was ist schleiß ? ^^

antares 05. Jul 2011

Wer schonmal in china war, der weiss wie überbevölkert die Städte dort sind. eine...


Folgen Sie uns
       


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /