• IT-Karriere:
  • Services:

Halal-Netz

Iran startet landesweites Kommunikationsnetz im August

Die iranische Regierung will das Internet durch ein eigenes nationales Kommunikationsnetz ersetzen. Die Erprobungsphase beginnt im August 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
Junge Iraner in einem Internetcafé in Hamadan
Junge Iraner in einem Internetcafé in Hamadan (Bild: Nima Daymari/AFP/Getty Images)

Der Iran will im August 2011 mit der Einführung des nationalen Internets beginnen, berichtet der iranische Fernsehsender Press TV. Die Pilotphase soll Ende des Monats starten, hat Telekommunikationsminister Reza Taqipour bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Land in Sicht AG, Freiburg

Entsprechende Pläne hatte die Regierung in Teheran bereits im Mai verkündet. Das Netz soll halal sein, also dem islamischen Recht entsprechen. Dafür wird auch eine eigene Suchmaschine entwickelt, die den Namen Ya Haq tragen wird, was in etwa "Gott anrufen" bedeutet. Das Angebot soll Anfang 2012 verfügbar sein.

Das nationale Netz soll Anschlüsse mit einer Geschwindigkeit von 8 Mbps haben. Die Datendurchsatzrate soll noch auf 20 Mbps ausgebaut werden, sagte der Minister. Die Zugänge zum nationalen Netz sollen zudem günstiger sein als die recht teuren Internetzugänge. Das eigene Netz soll zunächst parallel zum Internet betrieben werden, zu dem Banken, Behörden und Unternehmen weiterhin Zugang haben sollen.

Die Regierung des Landes dürfte indes wenig Interesse daran haben, mehr Breitbandzugänge für weniger Geld zur Verfügung zu stellen, als vielmehr die Kontrolle über das Internet zu verstärken. Der Iran gehört zu den Ländern, die das Internet am stärksten zensieren. Die US-Organisation Freedom House listet das Land im diesjährigen Bericht Freedom on the Net auf dem letzten Platz.

Press TV ist ein englischsprachiger Fernsehnachrichtensender, der in der iranischen Hauptstadt Teheran ansässig ist. Betrieben wird der Sender vom staatlichen Rundfunksender Islamic Republic of Iran Broadcasting.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Thread-Anzeige 06. Jul 2011

Es ist ja nicht schaffung eigenen Internets sondern Hochziehen von Mauern indem man die...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /