Toro II

Roboter bewegt sich in Wellen

Eine Schnecke hat Modell gestanden für den japanischen Roboter Toro II. Er ahmt die wellenartige Fortbewegung einer Schnecke nach, kommt aber ohne Schleim aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Toro II: Fortbewegungsmechanismus einer Schnecke imitiert
Toro II: Fortbewegungsmechanismus einer Schnecke imitiert (Bild: Chuo Universität/Golem.de)

Wissenschaftler der Chuo-Universität in der japanischen Hauptstadt Tokio haben einen Roboter konstruiert, der den Fortbewegungsmechanismus einer Schnecke imitiert, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Toro II haben die Wissenschaftler ihren Roboter genannt, den sie als omnidirektionalen mobilen Roboter mit einer schneckenartigen Wellenbewegung ("Snail-Wave Omnidirectional Mobile Robot") bezeichnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Business Relations Manager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. Managing Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Roboter besteht aus acht Elementen, die er, wie eine Schnecke ihren Körper auch, jeweils strecken und zusammenziehen kann. Jedes der Elemente ist mit seinen beiden Nachbarn verbunden, so dass sie zusammen einen Kreis bilden können. Um sich vorwärtszubewegen, formieren sie sich zu einer Doppelreihe mit je vier Elementen. Soll der Roboter die Richtung ändern, bildet er einen Kreis und richtet sich dann neu aus.

Der Vorteil dieser Art der Fortbewegung ist, dass der Roboter sich einfach in jede Richtung bewegen kann und wenig Platz zum Navigieren braucht. Roboter mit Mecanumrädern, wie etwa der Youbot des Augsburger Robotikherstellers Kuka, können sich zwar ebenfalls in alle Richtungen bewegen. Sie könnten aber, so die Japaner, wegrollen, seien also nicht so stabil wie der Toro II.

Als Einsatzgebiet nennen die Entwickler enge Durchgänge, etwa in Krankenhäusern oder Fabriken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen
    Blenderbot 3
    Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

    Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

  2. Arc Pro A50, A40, A30M: Intels erste Profi-Grafikkarten sind da
    Arc Pro A50, A40, A30M
    Intels erste Profi-Grafikkarten sind da

    Mit AV1-Encoding und Hardware-Raytracing: Die Intel Arc Pro sind für Workstations und Creator-Laptops gedacht.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /