Abo
  • Services:

Toro II

Roboter bewegt sich in Wellen

Eine Schnecke hat Modell gestanden für den japanischen Roboter Toro II. Er ahmt die wellenartige Fortbewegung einer Schnecke nach, kommt aber ohne Schleim aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Toro II: Fortbewegungsmechanismus einer Schnecke imitiert
Toro II: Fortbewegungsmechanismus einer Schnecke imitiert (Bild: Chuo Universität/Golem.de)

Wissenschaftler der Chuo-Universität in der japanischen Hauptstadt Tokio haben einen Roboter konstruiert, der den Fortbewegungsmechanismus einer Schnecke imitiert, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Toro II haben die Wissenschaftler ihren Roboter genannt, den sie als omnidirektionalen mobilen Roboter mit einer schneckenartigen Wellenbewegung ("Snail-Wave Omnidirectional Mobile Robot") bezeichnen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Der Roboter besteht aus acht Elementen, die er, wie eine Schnecke ihren Körper auch, jeweils strecken und zusammenziehen kann. Jedes der Elemente ist mit seinen beiden Nachbarn verbunden, so dass sie zusammen einen Kreis bilden können. Um sich vorwärtszubewegen, formieren sie sich zu einer Doppelreihe mit je vier Elementen. Soll der Roboter die Richtung ändern, bildet er einen Kreis und richtet sich dann neu aus.

Der Vorteil dieser Art der Fortbewegung ist, dass der Roboter sich einfach in jede Richtung bewegen kann und wenig Platz zum Navigieren braucht. Roboter mit Mecanumrädern, wie etwa der Youbot des Augsburger Robotikherstellers Kuka, können sich zwar ebenfalls in alle Richtungen bewegen. Sie könnten aber, so die Japaner, wegrollen, seien also nicht so stabil wie der Toro II.

Als Einsatzgebiet nennen die Entwickler enge Durchgänge, etwa in Krankenhäusern oder Fabriken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /