Abo
  • Services:

Multitouchgesten und grundsätzlicher Umbau stehen im Mittelpunkt des Löwen

Mit der neuen Scrollfunktion wird auch die Gestensteuerung runderneuert. Eines vorweg: Wer kein Trackpad besitzt, sei es im Notebook oder als das von uns getestete Magic Trackpad, muss auf einige Gesten verzichten: Mit der Magic Mouse funktioniert nur ein Bruchteil der nun beschriebenen Gesten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die Gesten sind jetzt stärker auf die Nutzung von mehr als zwei Fingern ausgelegt. Mission Control, die Zusammenfassung des Dashboards, der Spaces und Exposés, wird komplett mit drei Fingern bedient. Ein Wischen mit drei Fingern nach oben zeigt die neue Übersicht aller Fenster an. Dort können auch Spaces hinzugefügt werden. Zudem können die einzelnen Fenster per Drag & Drop in den jeweiligen Space gepackt werden. Ein Klick auf das rechts erscheinende Plus-Symbol genügt. Zwischen dem Dashboard, den Spaces und Anwendungen im neuen Vollbildmodus wird mit Rechts-Links-Wischen mit Hilfe von drei Fingern gewechselt.

  • Mac OS X 10.7 alias Lion
  • Überarbeitete Systeminformationen
  • Speicherbestückung...
  • ... und die Belegung der Datenträger wird grafisch ansprechend angezeigt.
  • Safari mit integriertem Downloaddialog und der Liste der noch zu lesenden Artikel.
  • Lion ist ein 64-Bit-Betriebssystem.
  • Mission Control fügt Exposé, Spaces und das Dashboard zusammen.
  • Zusätzliche Sprachen für Mac OS X 10.7 alias Lion
  • Accountverwaltung wie unter iOS. Verschiedene Protokolle werden hier übersichtlich angezeigt.
  • Filevault 2
  • Die Scrollbalkeneinstellung auf Automatik macht die Anzeige der Balken von dem angeschlossenen Eingabegerät abhängig.
  • Die neuen Gesten für Mission Control
  • Installierte Stimmen werden hier aufgelistet.
  • Airdrop funktioniert leider nur mit aktiviertem WLAN.
  • Ein Rechner in der Nähe wird zuverlässig angezeigt.
  • Fortschrittsbalken bei Airdrop
  • Nicht jeder Mac ist kompatibel. Hier ein Mac Mini 2009 - keine Hinweise auf Airdrop.
  • Anders das Macbook Pro 13 2009
  • Finder mit neuer Übersicht
  • Alle Fenster und Spaces in der Übersicht. Zusätzliche Spaces lassen sich hier hinzufügen und Fenster auch sortieren.
  • Launchpad
  • Versions anhand eines Bildes
  • Alte Versionen werden mitgespeichert.
  • Auswahl der Stimmen in den Systemeinstellungen
  • Time Machine ohne angeschlossenes Backupmedium. Alles, was nicht verfügbar ist, wird in der Zeitleiste lila dargestellt.
  • Spotlight besitzt jetzt eine Quicklook-Funktion.
  • Dashboard
  • PowerPC-Anwendungen lassen sich nicht mehr starten.
  • Es gibt nur noch eine Fehlermeldung.
  • Safari im Vollbildmodus
  • Wird der Mauszeiger nach oben bewegt, erscheint die Menubar.
  • Kontakte
  • Kontakte
  • Apples iCal mt neuer Wochenansicht, ...
  • ... Monatsansicht und...
  • ... dem Jahresüberblick.
  • Auflistung der Termine des Tages.
  • Apple Mail mit zwei...
  • ... und drei Spalten.
  • Kleiner Fehler: DVD Player im Vollbildmodus ohne Vollbild.
Die neuen Gesten für Mission Control

Der Anwender schiebt dabei den aktuellen Bildschirm zur Seite und wechselt rechtswischend zum Dashboard sowie linkswischend zu den Vollbildanwendungen oder anderen Spaces. Das funktioniert meist ziemlich gut. So kann der Anwender beim Anschauen einer DVD schnell auf einen Desktop wechseln oder seine E-Mails im Vollbildmodus abrufen. Gelegentlich viel aber beim Test auf, dass vor allem Drei-Finger-Gesten etwas haken. Mitunter wurde der dritte Finger nicht erkannt und der Nutzer muss neu ansetzen. Es gibt aber eine einfache Abhilfe: Der Anwender kann im Zweifel auch mit vier Fingern eine Drei-Finger-Geste durchführen.

Der Vollbildmodus selbst ist in der aktuellen Form eine Neuerung. Apple hat hier versucht, möglichst viele Anwendungen so weit anzupassen, dass sie den gesamten Bildschirm ausnutzen. Es verschwinden also sowohl die Menüleiste oben als auch das Dock. Wer mit der Maus nach oben fährt, bekommt die Menüleiste automatisch eingeblendet. Es geht also nicht immer komplett ohne sie. Vollbildanwendungen erkennt der Nutzer an den zwei Pfeilen an der rechten oberen Seite. Prinzipiell ist es möglich, mehrere Vollbildanwendungen gleichzeitig offen zu haben. Zwischen diesen - und den Spaces - wird dann mit der Vier-Finger-Geste umgeschaltet. Davon unabhängig gibt es auch alte Vollbildanwendungen. Diese sind mit Mission Control aber inkompatibel. Wer in der Fotoanwendung Aperture 3.1.2 in den Vollbildmodus geht, kann keine der Mission-Control-Gesten verwenden. Mit der Version 3.1.3 hat Apple die Anwendung einem kompatibel mit dem Vollbildmodus von Lion gemacht.

Radikalumbau - oder, wie iOS und Mac OS auf eine Linie gebracht werden

Apple hat mit Lion zahlreiche Anwendungen generalüberholt. Die Änderungen sind so umfangreich, vor allem im Detail, dass wir uns nur auf einige wenige Anwendungen beschränken.

Apple Mail, iCal und die Kontaktdatenbank sehen nun aus wie die iPad-Versionen der Programme. Das Mailprogramm nutzt zwei Spalten für die Anzeige von E-Mails in der Übersicht und als Anzeige der E-Mails selbst. Die dritte Spalte ist einblendbar für Nutzer, die mehr machen, als nur ihre Inbox zu füllen. Dort werden alle Ordner angezeigt. Wer will, kann auch das klassische Layout von Snow Leopards Mail verwenden. Uns hat das neue Layout gut gefallen. Freunde des gepflegten TOFUs freuen sich darüber, dass sinnlose Vollzitate jetzt ausgeblendet werden. Damit steigt aber auch die Gefahr, dass Dinge zitiert werden, die vielleicht nicht zitiert werden sollten.

Am Funktionsumfang hat Apple sonst kaum etwas geändert. Apple Mail bleibt ein sehr einfaches E-Mail-Programm, welches selbst den Funktionsumfang von Thunderbird oder Postbox nicht erreichen kann. Von Windows-Clients wie The Bat ist Apple Mail sehr weit entfernt.

Wer E-Mails schreibt, wird schnell feststellen, dass Mac OS X, wie bei iOS auch, Wortvorschläge unterbreitet. Sie sind Gewöhnungssache. Wir konnten uns während der Testphase nicht entscheiden, ob sie uns nerven oder einfach hilfreich sind und haben sie erst einmal aktiv gelassen. Vor- und Nachteile hielten sich in etwa die Waage.

Die Überarbeitung von Kalender und Kontakten gefällt uns. Insbesondere die Kontakte lassen sich jetzt leicht mit Bildern der Personen füllen. Ein Doppelklick bietet die Möglichkeit, per iPhoto oder Aperture erkannte Gesichter komfortabel zuzuweisen.

Safari bietet mit der neuen Leseliste und dem integrierten Downloaddialog etwas mehr Komfort. Die Leseliste ist vor allem praktisch, wenn der Anwender Artikel im Internet entdeckt, für die er jedoch erst einmal keine Zeit hat. Statt für jeden Artikel ein Bookmark anzulegen, werden diese einfach in eine abzuarbeitende Leseliste einsortiert. Anders als beim Vorbild Instapaper werden die Artikel aber nicht in der Cloud gespeichert.

 Mac OS X 10.7 Lion im Test: Schieben statt scrollenNie wieder speichern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

iGod 21. Mai 2012

Hallo liebe Forengemeinde, Habe mich hier ein wenig durch die Beiträge gelesen und wollte...

primuspilus 05. Aug 2011

http://www.omgubuntu.co.uk/2011/07/reverse-natural-scrolling-ubuntu-os-lion/ Oder man...

Anonymer Nutzer 04. Aug 2011

Hat Windows das nicht schon seit Version 3.1, dass man die Fenster überall am Rahmen...

schipplock 27. Jul 2011

nein, snow leopard, also das aktuellste os x vor Lion, konnte das nicht und es hat mich...

Schnarchnase 27. Jul 2011

Funktioniert bei den Anmeldeobjekten jetzt endlich das Ausblenden der Finder-Fenster von...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /