Marktforschung

Spielebranche wächst plattfomübergreifend weiter

Auf rund 112 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 wächst die Spielebranche nach Erwartungen des Marktforschungsunternehmens Gartner. Insbesondere Mobile Gaming kann zulegen und den Marktanteil von 15 auf 20 Prozent ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile-Vorzeigespiel Infinity Blade
Mobile-Vorzeigespiel Infinity Blade (Bild: Epic Games)

Im Jahr 2011 wachsen die Umsätze der Spielebranche weltweit um 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 74 Milliarden US-Dollar. Bis 2015 sollen es dann 112 Milliarden US-Dollar sein, erwartet Gartner. Nach Auffassung des Marktforschungsunternehmens gibt es besonders gute Wachstumschancen beim Mobile Gaming auf Smartphones und Tablets, das seinen Marktanteil von derzeit 15 auf 20 Prozent steigern könne, so die Marktforscher.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Das Teilsegment Hardware hält seinen Umsatzanteil von rund 25 Prozent - das bedeutet, dass es in diesem Jahr rund 17,8 Milliarden US-Dollar und im Jahr 2015 dann 27,4 Milliarden US-Dollar sein sollen. Die Umsätze mit Software sollen leicht zurückgehen, während die Umsätze mit Onlinespielen pro Jahr um rund 27 Prozent zulegen, von 11,9 auf 28,3 Milliarden US-Dollar. Den mit Free-to-play-Geschäftsmodellen und Itemshops generierten Umsätzen trauen die Forscher bei Gartner ein starkes Wachstum zu, während abobasierte Modelle schwächeln.

Laut Gartner haben sich die Kunden auf die vielfältigen Vertriebskanäle für Gaming eingerichtet und erwarten auch von den Herstellern, dass sie ihre Unterhaltungsangebote über mehrere Plattformen hinweg anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /