Marktforschung

Spielebranche wächst plattfomübergreifend weiter

Auf rund 112 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 wächst die Spielebranche nach Erwartungen des Marktforschungsunternehmens Gartner. Insbesondere Mobile Gaming kann zulegen und den Marktanteil von 15 auf 20 Prozent ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile-Vorzeigespiel Infinity Blade
Mobile-Vorzeigespiel Infinity Blade (Bild: Epic Games)

Im Jahr 2011 wachsen die Umsätze der Spielebranche weltweit um 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 74 Milliarden US-Dollar. Bis 2015 sollen es dann 112 Milliarden US-Dollar sein, erwartet Gartner. Nach Auffassung des Marktforschungsunternehmens gibt es besonders gute Wachstumschancen beim Mobile Gaming auf Smartphones und Tablets, das seinen Marktanteil von derzeit 15 auf 20 Prozent steigern könne, so die Marktforscher.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Das Teilsegment Hardware hält seinen Umsatzanteil von rund 25 Prozent - das bedeutet, dass es in diesem Jahr rund 17,8 Milliarden US-Dollar und im Jahr 2015 dann 27,4 Milliarden US-Dollar sein sollen. Die Umsätze mit Software sollen leicht zurückgehen, während die Umsätze mit Onlinespielen pro Jahr um rund 27 Prozent zulegen, von 11,9 auf 28,3 Milliarden US-Dollar. Den mit Free-to-play-Geschäftsmodellen und Itemshops generierten Umsätzen trauen die Forscher bei Gartner ein starkes Wachstum zu, während abobasierte Modelle schwächeln.

Laut Gartner haben sich die Kunden auf die vielfältigen Vertriebskanäle für Gaming eingerichtet und erwarten auch von den Herstellern, dass sie ihre Unterhaltungsangebote über mehrere Plattformen hinweg anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /