• IT-Karriere:
  • Services:

Call & Surf Comfort IP VDSL 50

Telekom verbilligt ihren schnellsten VDSL-Zugang

Die Telekom will im Wettbewerb mit den TV-Kabelnetzbetreibern zulegen und senkt den Preis für das Paket Call & Surf Comfort IP VDSL 50. Zudem betont die Telekom, im Upstream schneller zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse in der Innenansicht
Multifunktionsgehäuse in der Innenansicht (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom senkt zum 11. Juli 2011 den Monatspreis für ihren schnellsten VDSL-Zugang. Call & Surf Comfort IP VDSL 50 kostet statt 44,95 Euro künftig 39,95 Euro, gab das Unternehmen am 5. Juli 2011 bekannt. Nutzer des Angebots sparen 5 Euro. "Das Angebot gilt nur für Neukunden, nicht für Bestandskunden", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de. Es gäbe keine Reduzierung der Datenrate nach Erreichung eines bestimmten GByte-Volumens.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Damit reagiert die Telekom auf wachsenden Druck durch TV-Kabelnetzanbieter. Wer von einem anderen Anbieter zur Telekom wechselt, bekommt zudem eine Gutschrift in Höhe von 120 Euro. Das Aktionsangebot beinhaltet auch die Miete des WLAN-Routers Speedport W 723V über einen Zeitraum von sechs Monaten. Danach fallen monatlich 2,95 Euro an. "Der Preis wird später sinken", erklärte Wende. Das Paket Call & Surf Comfort mit maximal 16 MBit/s kostet nur 5 Euro weniger.

Das Paket Call & Surf Comfort IP VDSL 50 beinhaltet eine Telefonflatrate für das deutsche Festnetz und eine Datenflatrate für das Internet. Der VDSL-Anschluss bietet eine Datenübertragungsrate von maximal 50 MBit/s im Dowstream und bis zu 10 MBit/s im Upstream. "Dieses Tempo ist deutlich höher als die maximale Uploadgeschwindigkeit in entsprechenden Angeboten vieler Kabelnetzbetreiber", erklärte das Unternehmen.

Kabel Deutschland bietet Internetanschlüsse mit 100 MBit/s im Downstream an. Im Upstream werden hier aber nur 6 MBit/s erreicht. Die 100-MBit/s-Netzzugänge kosten monatlich 19,90 Euro, wenn sich der Kunde zu einer Laufzeit von zwölf Monaten verpflichtet. Danach steigt der Preis für das Internet- und Telefonpaket auf 39,90 Euro. Wer online bestellt, erhält aktuell eine Gutschrift von 50 Euro. Das Kabelmodem ist während der Vertragslaufzeit kostenlos. Der TV-Kabelnetzbetreiber kündigte an, dass sein Ausbaugebiet für 100-MBit/s-Zugänge auf Gera, Hildesheim und Trier sowie auf umliegende Städte und Gemeinden erweitert wurde.

Nachtrag vom 06. Juli 2011, 13:27 Uhr

Wende hat auf nochmalige Nachfrage von Golem.de die Drosselung bei den Standard- und Universal-VDSL-Varianten eingeräumt. Ob dies auch bei Call & Surf Comfort IP VDSL 50 gilt, könne er "augenblicklich leider weder mit Ja noch Nein beantworten". Laut den AGB wird ab einem übertragenen Datenvolumen von 100 GByte im Monat die Übertragungsgeschwindigkeit auf maximal 6 MBit/s für den Downstream und 576 KBit/s für den Upstream begrenzt.

Wende: "Nach unseren Erfahrungen wird die angegebene Datenmenge bis zur angeführten Reduzierung der Bandbreite von dem weit größten Teil unserer Kunden selbst bei intensiver Nutzung nicht erreicht." Durch die Drosselung verhindere die Telekom, "dass einige wenige Intensivnutzer unser Netz auf Kosten der großen Mehrheit unserer Kunden über Gebühr belasten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tilmank 15. Jul 2011

Am besten 80 und 8080 sperren, wer braucht schon HTTP... Das ist illusorisch ;-)

tilmank 09. Jul 2011

Nun ja, nicht ausschließlich. Aber eben auch - bei der Schaltung meines Anschlusses...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2011

Das liegt aber nachweislich an der Telekom. YT läuft bei jedem anderen Anbieter flüssig...

spanther 07. Jul 2011

Wenn das Netz aber komplett in der Hand der Politiker ist, dann wäre das auch eine...

spanther 07. Jul 2011

Es ist sehr wohl so, dass gewisse Dinge mit einkalkuliert werden! Natürlich auch der...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /