Abo
  • Services:
Anzeige
Studie des Nominet Trust: Das Internet macht das Gehirn nicht kaputt.
Studie des Nominet Trust: Das Internet macht das Gehirn nicht kaputt. (Bild: Nominet Trust/Golem.de)

Britische Studie

Das Internet macht nicht doof

Studie des Nominet Trust: Das Internet macht das Gehirn nicht kaputt.
Studie des Nominet Trust: Das Internet macht das Gehirn nicht kaputt. (Bild: Nominet Trust/Golem.de)

Die Studie eines britischen Wissenschaftlers widerlegt einige auf der Insel verbreitete Vorurteile über das Internet und die Nutzung von Computern.

80 Prozent aller britischen Eltern glauben, dass Angebote wie Facebook und Twitter Nutzer - vor allem ihre Kinder - süchtig machen können. Entsprechend ist ein Drittel von ihnen der Ansicht, dass das Internet ihre Kinder gefährdet. Ebenfalls ein Drittel glaubt gar, dass das Internet das Gehirn eines Menschen ohne dessen Wissen und Zustimmung neu verschalten könne - was im konkreten Fall wohl heißen soll: doof macht.

Anzeige

Das sind die Ergebnisse der Studie The impact of digital technologies on human well-being, die Paul Howard Jones durchgeführt hat. Dabei gibt es gar keinen Grund zur Aufregung, so die Erkenntnis des Neuro- und Erziehungswissenschaftlers an der Universität in Bristol.

Jones fand keinerlei Hinweise darauf, dass solche Vorurteile stimmen. Das Internet sei ein wichtiges Lehrmittel, das wie alle anderen Lehrmittel auch einen Einfluss auf die Verschaltung im Gehirn ausübe. Der Einfluss des Internets sei aber nicht größer oder geringer als der anderer Umwelteinflüsse. Von den sozialen Netzwerken als solchen gehe kein besonderes Risiko für Kinder aus. Tatsächlich bewertet Jones die Netze eher positiv, da sie existierende Freundschaften förderten.

Computerspiele könnten zudem, so Jones, einige motorische und visuelle Fähigkeiten verbessern. Jegliche Arbeit am Computer, so sein Resümee, rege den Geist an und könne damit helfen, den Abbau geistiger Fähigkeiten zu verlangsamen.

Die Studie wurde vom Nominet Trust in Auftrag gegeben. Die Stiftung wurde von dem Registrar Nominet gegründet, der die Domain .uk verwaltet. Der Nominet Trust fördert Projekte zur Verbreitung des Internetzugangs sowie zur Verbesserung von Onlinesicherheit und -bildung.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 10. Jul 2011

Ja. So ein Adressaufkleber auf der INnenseite vom Batterie-Deckel ist echt schwer... .

watcher 05. Jul 2011

"Wenns dumm machen würde, wären DIE nicht dagegen" Wie wahr.. GeorgSchramm...

Planet 05. Jul 2011

Die haben das komische Ding doch gerade erst entdeckt... :D

g3p0wn3tes_0pfa 05. Jul 2011

... Aber wenigstens habe dann einige Kleingeister auf der Welt nun den Grund zur Annahme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  2. Comline AG, Dortmund
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum München
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  2. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  3. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  4. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  5. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  6. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  7. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  8. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  9. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  10. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: IMHO: Der falsche Weg

    SJ | 09:19

  2. Ein Alexa Gesetz also?

    das_mav | 09:18

  3. Re: Das finde ich schon frech

    My1 | 09:17

  4. Re: Ups ...

    Flyns | 09:17

  5. Re: Hardware Revision

    Grover | 09:17


  1. 09:20

  2. 09:04

  3. 08:26

  4. 08:11

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 00:02

  8. 19:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel