Abo
  • Services:

Bithack

"Amazon Appstore ist ein Desaster"

Bithack vertreibt das Android-Spiel Apparatus nicht mehr über den Amazon Appstore. Dieser sei "ein Desaster", um den nicht nur Indie-Entwickler, sondern auch die Kunden einen Bogen machen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market (Bild: Android Market/Bithack)

Das schwedische Bithack-Team wird sich künftig auf den Android Market konzentrieren und seine Android-Spiele nicht mehr über den Amazon Appstore vertreiben. Bithack hat das auf seiner Webseite begründet und heftige Kritik an Amazon geübt. Der Review-Prozess von Amazon sei zu langsam, es würde trotz dafür existierender Rubrik gar nicht auf neue Apps hingewiesen, es gebe unabgesprochene Sonderangebote und Amazon verkaufe auch an Kunden, deren Geräte gar nicht kompatibel sind.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Da die Gerätefilter des Amazon Appstore nicht funktionieren, würden Apps mit schlechten Rezensionen bestraft - obwohl laut Bithack gegenüber Amazon klar angegeben würde, welche Geräte kompatibel seien. Im Android Market, wo diese Filterung funktioniert, hat Apparatus überwiegend positive Wertungen. Amazon macht es Kunden und Entwicklern Bithack zufolge auch zu schwer, sich gegenseitig zu erreichen, so dass es deutlich weniger direktes Feedback gebe als im Android Market.

Laut Bithack war es beispielsweise nicht möglich, auf Kommentare im Amazon Appstore zu antworten - Bithack hätte das Spiel dafür erst selbst kaufen müssen, um wie ein regulärer Nutzer zu antworten, sitzt aber in Schweden und der Einkauf ist derzeit nur in den USA möglich. Das Ergebnis sei gewesen, dass eine negative Bewertung mit falschen Behauptungen zum Datenschutz und gar nicht vorhandener Ingame-Werbung die Verkaufszahlen drückte. Von Amazon fühlte sich Bithack dabei alleine gelassen.

  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
Apparatus (Bild: Bithack)

"Wenn ihr ein kleines Indie-Entwickler-Team seid, oder sogar alleine, dann macht euch keine Mühe mit dem Amazon Appstore. Entwickelt eine großartige App, veröffentlicht sie im Android Market und sorgt für tolle Kundenbetreuung", heißt es seitens Bithack. "Im Amazon Appstore werdet ihr niemals ohne große Geldbörse oder zumindest einen etablierten Ruf [...] erfolgreich sein."

Wer das Physik-Spiel Apparatus über Amazons Appstore gekauft hatte und dies nachweist, bekommt bei einem Neukauf im Android Market die Kaufsumme von derzeit 1,31 Euro zurückerstattet. Dazu müssen Kunden eine E-Mail mit der "Google Transaction ID" an die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse amazonfail@bithack.se senden.

Eine Rückerstattung bekommt nicht, wer das Spiel über eine Amazon-Aktion ("Free App of the Day") kostenlos heruntergeladen hatte - die Entwickler müssten sonst etwa 180.000 manuelle Erstattungen durchführen, was ihre Kapazitäten übersteigen würde. Das Spiel wird bei Amazon-Kunden zwar weiterhin funktionieren, aber im Amazon Appstore nicht mehr angeboten oder aktualisiert.

Über den Android Market wird das Spiel laut Bithack-Blog ständig gewartet - es gibt dort laut den Entwicklern einen regen Austausch mit den Käufern. Die erhalten dann auch mal eine Gutschrift, wenn sie einen Bugreport liefern. Und es sei möglich, innerhalb von einer halben Stunde einen Fehler zu beheben. Das liegt allerdings auch daran, dass Google im Android Market nicht testet, ob eine Anwendung schädlich ist oder nicht.

Bithack: "Aus Entwicklersicht sehe ich keinen Grund, warum jemand sich entscheiden sollte, eine App über den Amazon Appstore zu veröffentlichen. Gleichfalls verstehe ich nicht, warum Nutzer vom Android Markt zum Amazon Appstore wechseln sollten".

Mit ihrer Kritik steht Bithack nicht alleine da. So hatte auch die IGDA, eine Vereinigung unabhängiger Spieleentwickler, vor dem Amazon Appstore gewarnt. Eine Partnerschaft mit dem Onlinehändler könnte weitreichende negative Folgen für App-Entwickler und ihre Einnahmen haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Planet 06. Jul 2011

Das jetzt anhand meines Threads festzumachen, halte ich für unpassend. Ich habe schon...

aha47 06. Jul 2011

Sie sehen *nach* ihren schlechten Erfahrungen keinen Grund. P.S.: Deine Signatur gibt's...

Tera 06. Jul 2011

Ich glaube nicht, zur not wenn der Rechner schnell genug ist mal per Adnroid VM (übers...

Mr. Kostik 05. Jul 2011

Mir wird dann beim Laden der App "The Amazon Appstore for Android is not yet available in...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /