Abo
  • Services:

Bithack

"Amazon Appstore ist ein Desaster"

Bithack vertreibt das Android-Spiel Apparatus nicht mehr über den Amazon Appstore. Dieser sei "ein Desaster", um den nicht nur Indie-Entwickler, sondern auch die Kunden einen Bogen machen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market (Bild: Android Market/Bithack)

Das schwedische Bithack-Team wird sich künftig auf den Android Market konzentrieren und seine Android-Spiele nicht mehr über den Amazon Appstore vertreiben. Bithack hat das auf seiner Webseite begründet und heftige Kritik an Amazon geübt. Der Review-Prozess von Amazon sei zu langsam, es würde trotz dafür existierender Rubrik gar nicht auf neue Apps hingewiesen, es gebe unabgesprochene Sonderangebote und Amazon verkaufe auch an Kunden, deren Geräte gar nicht kompatibel sind.

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Da die Gerätefilter des Amazon Appstore nicht funktionieren, würden Apps mit schlechten Rezensionen bestraft - obwohl laut Bithack gegenüber Amazon klar angegeben würde, welche Geräte kompatibel seien. Im Android Market, wo diese Filterung funktioniert, hat Apparatus überwiegend positive Wertungen. Amazon macht es Kunden und Entwicklern Bithack zufolge auch zu schwer, sich gegenseitig zu erreichen, so dass es deutlich weniger direktes Feedback gebe als im Android Market.

Laut Bithack war es beispielsweise nicht möglich, auf Kommentare im Amazon Appstore zu antworten - Bithack hätte das Spiel dafür erst selbst kaufen müssen, um wie ein regulärer Nutzer zu antworten, sitzt aber in Schweden und der Einkauf ist derzeit nur in den USA möglich. Das Ergebnis sei gewesen, dass eine negative Bewertung mit falschen Behauptungen zum Datenschutz und gar nicht vorhandener Ingame-Werbung die Verkaufszahlen drückte. Von Amazon fühlte sich Bithack dabei alleine gelassen.

  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
Apparatus (Bild: Bithack)

"Wenn ihr ein kleines Indie-Entwickler-Team seid, oder sogar alleine, dann macht euch keine Mühe mit dem Amazon Appstore. Entwickelt eine großartige App, veröffentlicht sie im Android Market und sorgt für tolle Kundenbetreuung", heißt es seitens Bithack. "Im Amazon Appstore werdet ihr niemals ohne große Geldbörse oder zumindest einen etablierten Ruf [...] erfolgreich sein."

Wer das Physik-Spiel Apparatus über Amazons Appstore gekauft hatte und dies nachweist, bekommt bei einem Neukauf im Android Market die Kaufsumme von derzeit 1,31 Euro zurückerstattet. Dazu müssen Kunden eine E-Mail mit der "Google Transaction ID" an die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse amazonfail@bithack.se senden.

Eine Rückerstattung bekommt nicht, wer das Spiel über eine Amazon-Aktion ("Free App of the Day") kostenlos heruntergeladen hatte - die Entwickler müssten sonst etwa 180.000 manuelle Erstattungen durchführen, was ihre Kapazitäten übersteigen würde. Das Spiel wird bei Amazon-Kunden zwar weiterhin funktionieren, aber im Amazon Appstore nicht mehr angeboten oder aktualisiert.

Über den Android Market wird das Spiel laut Bithack-Blog ständig gewartet - es gibt dort laut den Entwicklern einen regen Austausch mit den Käufern. Die erhalten dann auch mal eine Gutschrift, wenn sie einen Bugreport liefern. Und es sei möglich, innerhalb von einer halben Stunde einen Fehler zu beheben. Das liegt allerdings auch daran, dass Google im Android Market nicht testet, ob eine Anwendung schädlich ist oder nicht.

Bithack: "Aus Entwicklersicht sehe ich keinen Grund, warum jemand sich entscheiden sollte, eine App über den Amazon Appstore zu veröffentlichen. Gleichfalls verstehe ich nicht, warum Nutzer vom Android Markt zum Amazon Appstore wechseln sollten".

Mit ihrer Kritik steht Bithack nicht alleine da. So hatte auch die IGDA, eine Vereinigung unabhängiger Spieleentwickler, vor dem Amazon Appstore gewarnt. Eine Partnerschaft mit dem Onlinehändler könnte weitreichende negative Folgen für App-Entwickler und ihre Einnahmen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Planet 06. Jul 2011

Das jetzt anhand meines Threads festzumachen, halte ich für unpassend. Ich habe schon...

aha47 06. Jul 2011

Sie sehen *nach* ihren schlechten Erfahrungen keinen Grund. P.S.: Deine Signatur gibt's...

Tera 06. Jul 2011

Ich glaube nicht, zur not wenn der Rechner schnell genug ist mal per Adnroid VM (übers...

Mr. Kostik 05. Jul 2011

Mir wird dann beim Laden der App "The Amazon Appstore for Android is not yet available in...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /