Abo
  • IT-Karriere:

Bithack

"Amazon Appstore ist ein Desaster"

Bithack vertreibt das Android-Spiel Apparatus nicht mehr über den Amazon Appstore. Dieser sei "ein Desaster", um den nicht nur Indie-Entwickler, sondern auch die Kunden einen Bogen machen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market (Bild: Android Market/Bithack)

Das schwedische Bithack-Team wird sich künftig auf den Android Market konzentrieren und seine Android-Spiele nicht mehr über den Amazon Appstore vertreiben. Bithack hat das auf seiner Webseite begründet und heftige Kritik an Amazon geübt. Der Review-Prozess von Amazon sei zu langsam, es würde trotz dafür existierender Rubrik gar nicht auf neue Apps hingewiesen, es gebe unabgesprochene Sonderangebote und Amazon verkaufe auch an Kunden, deren Geräte gar nicht kompatibel sind.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Da die Gerätefilter des Amazon Appstore nicht funktionieren, würden Apps mit schlechten Rezensionen bestraft - obwohl laut Bithack gegenüber Amazon klar angegeben würde, welche Geräte kompatibel seien. Im Android Market, wo diese Filterung funktioniert, hat Apparatus überwiegend positive Wertungen. Amazon macht es Kunden und Entwicklern Bithack zufolge auch zu schwer, sich gegenseitig zu erreichen, so dass es deutlich weniger direktes Feedback gebe als im Android Market.

Laut Bithack war es beispielsweise nicht möglich, auf Kommentare im Amazon Appstore zu antworten - Bithack hätte das Spiel dafür erst selbst kaufen müssen, um wie ein regulärer Nutzer zu antworten, sitzt aber in Schweden und der Einkauf ist derzeit nur in den USA möglich. Das Ergebnis sei gewesen, dass eine negative Bewertung mit falschen Behauptungen zum Datenschutz und gar nicht vorhandener Ingame-Werbung die Verkaufszahlen drückte. Von Amazon fühlte sich Bithack dabei alleine gelassen.

  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
Apparatus (Bild: Bithack)

"Wenn ihr ein kleines Indie-Entwickler-Team seid, oder sogar alleine, dann macht euch keine Mühe mit dem Amazon Appstore. Entwickelt eine großartige App, veröffentlicht sie im Android Market und sorgt für tolle Kundenbetreuung", heißt es seitens Bithack. "Im Amazon Appstore werdet ihr niemals ohne große Geldbörse oder zumindest einen etablierten Ruf [...] erfolgreich sein."

Wer das Physik-Spiel Apparatus über Amazons Appstore gekauft hatte und dies nachweist, bekommt bei einem Neukauf im Android Market die Kaufsumme von derzeit 1,31 Euro zurückerstattet. Dazu müssen Kunden eine E-Mail mit der "Google Transaction ID" an die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse amazonfail@bithack.se senden.

Eine Rückerstattung bekommt nicht, wer das Spiel über eine Amazon-Aktion ("Free App of the Day") kostenlos heruntergeladen hatte - die Entwickler müssten sonst etwa 180.000 manuelle Erstattungen durchführen, was ihre Kapazitäten übersteigen würde. Das Spiel wird bei Amazon-Kunden zwar weiterhin funktionieren, aber im Amazon Appstore nicht mehr angeboten oder aktualisiert.

Über den Android Market wird das Spiel laut Bithack-Blog ständig gewartet - es gibt dort laut den Entwicklern einen regen Austausch mit den Käufern. Die erhalten dann auch mal eine Gutschrift, wenn sie einen Bugreport liefern. Und es sei möglich, innerhalb von einer halben Stunde einen Fehler zu beheben. Das liegt allerdings auch daran, dass Google im Android Market nicht testet, ob eine Anwendung schädlich ist oder nicht.

Bithack: "Aus Entwicklersicht sehe ich keinen Grund, warum jemand sich entscheiden sollte, eine App über den Amazon Appstore zu veröffentlichen. Gleichfalls verstehe ich nicht, warum Nutzer vom Android Markt zum Amazon Appstore wechseln sollten".

Mit ihrer Kritik steht Bithack nicht alleine da. So hatte auch die IGDA, eine Vereinigung unabhängiger Spieleentwickler, vor dem Amazon Appstore gewarnt. Eine Partnerschaft mit dem Onlinehändler könnte weitreichende negative Folgen für App-Entwickler und ihre Einnahmen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Planet 06. Jul 2011

Das jetzt anhand meines Threads festzumachen, halte ich für unpassend. Ich habe schon...

aha47 06. Jul 2011

Sie sehen *nach* ihren schlechten Erfahrungen keinen Grund. P.S.: Deine Signatur gibt's...

Tera 06. Jul 2011

Ich glaube nicht, zur not wenn der Rechner schnell genug ist mal per Adnroid VM (übers...

Mr. Kostik 05. Jul 2011

Mir wird dann beim Laden der App "The Amazon Appstore for Android is not yet available in...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /