Abo
  • Services:
Anzeige
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market (Bild: Android Market/Bithack)

Bithack

"Amazon Appstore ist ein Desaster"

Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market
Bithack verkauft Apparatus nur noch über den Android Market (Bild: Android Market/Bithack)

Bithack vertreibt das Android-Spiel Apparatus nicht mehr über den Amazon Appstore. Dieser sei "ein Desaster", um den nicht nur Indie-Entwickler, sondern auch die Kunden einen Bogen machen sollten.

Das schwedische Bithack-Team wird sich künftig auf den Android Market konzentrieren und seine Android-Spiele nicht mehr über den Amazon Appstore vertreiben. Bithack hat das auf seiner Webseite begründet und heftige Kritik an Amazon geübt. Der Review-Prozess von Amazon sei zu langsam, es würde trotz dafür existierender Rubrik gar nicht auf neue Apps hingewiesen, es gebe unabgesprochene Sonderangebote und Amazon verkaufe auch an Kunden, deren Geräte gar nicht kompatibel sind.

Anzeige

Da die Gerätefilter des Amazon Appstore nicht funktionieren, würden Apps mit schlechten Rezensionen bestraft - obwohl laut Bithack gegenüber Amazon klar angegeben würde, welche Geräte kompatibel seien. Im Android Market, wo diese Filterung funktioniert, hat Apparatus überwiegend positive Wertungen. Amazon macht es Kunden und Entwicklern Bithack zufolge auch zu schwer, sich gegenseitig zu erreichen, so dass es deutlich weniger direktes Feedback gebe als im Android Market.

Laut Bithack war es beispielsweise nicht möglich, auf Kommentare im Amazon Appstore zu antworten - Bithack hätte das Spiel dafür erst selbst kaufen müssen, um wie ein regulärer Nutzer zu antworten, sitzt aber in Schweden und der Einkauf ist derzeit nur in den USA möglich. Das Ergebnis sei gewesen, dass eine negative Bewertung mit falschen Behauptungen zum Datenschutz und gar nicht vorhandener Ingame-Werbung die Verkaufszahlen drückte. Von Amazon fühlte sich Bithack dabei alleine gelassen.

  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
  • Apparatus (Bild: Bithack)
Apparatus (Bild: Bithack)

"Wenn ihr ein kleines Indie-Entwickler-Team seid, oder sogar alleine, dann macht euch keine Mühe mit dem Amazon Appstore. Entwickelt eine großartige App, veröffentlicht sie im Android Market und sorgt für tolle Kundenbetreuung", heißt es seitens Bithack. "Im Amazon Appstore werdet ihr niemals ohne große Geldbörse oder zumindest einen etablierten Ruf [...] erfolgreich sein."

Wer das Physik-Spiel Apparatus über Amazons Appstore gekauft hatte und dies nachweist, bekommt bei einem Neukauf im Android Market die Kaufsumme von derzeit 1,31 Euro zurückerstattet. Dazu müssen Kunden eine E-Mail mit der "Google Transaction ID" an die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse amazonfail@bithack.se senden.

Eine Rückerstattung bekommt nicht, wer das Spiel über eine Amazon-Aktion ("Free App of the Day") kostenlos heruntergeladen hatte - die Entwickler müssten sonst etwa 180.000 manuelle Erstattungen durchführen, was ihre Kapazitäten übersteigen würde. Das Spiel wird bei Amazon-Kunden zwar weiterhin funktionieren, aber im Amazon Appstore nicht mehr angeboten oder aktualisiert.

Über den Android Market wird das Spiel laut Bithack-Blog ständig gewartet - es gibt dort laut den Entwicklern einen regen Austausch mit den Käufern. Die erhalten dann auch mal eine Gutschrift, wenn sie einen Bugreport liefern. Und es sei möglich, innerhalb von einer halben Stunde einen Fehler zu beheben. Das liegt allerdings auch daran, dass Google im Android Market nicht testet, ob eine Anwendung schädlich ist oder nicht.

Bithack: "Aus Entwicklersicht sehe ich keinen Grund, warum jemand sich entscheiden sollte, eine App über den Amazon Appstore zu veröffentlichen. Gleichfalls verstehe ich nicht, warum Nutzer vom Android Markt zum Amazon Appstore wechseln sollten".

Mit ihrer Kritik steht Bithack nicht alleine da. So hatte auch die IGDA, eine Vereinigung unabhängiger Spieleentwickler, vor dem Amazon Appstore gewarnt. Eine Partnerschaft mit dem Onlinehändler könnte weitreichende negative Folgen für App-Entwickler und ihre Einnahmen haben.


eye home zur Startseite
Planet 06. Jul 2011

Das jetzt anhand meines Threads festzumachen, halte ich für unpassend. Ich habe schon...

aha47 06. Jul 2011

Sie sehen *nach* ihren schlechten Erfahrungen keinen Grund. P.S.: Deine Signatur gibt's...

Tera 06. Jul 2011

Ich glaube nicht, zur not wenn der Rechner schnell genug ist mal per Adnroid VM (übers...

Mr. Kostik 05. Jul 2011

Mir wird dann beim Laden der App "The Amazon Appstore for Android is not yet available in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    NaruHina | 23:08

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    NaruHina | 23:07

  3. Re: Wie mache ich den Wählern ...

    AciidAciid | 23:04

  4. Re: Horizon zero dawn

    HerrMannelig | 23:03

  5. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    Strongground | 22:54


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel