Abo
  • Services:

Test Fear 3

Grübeln statt Gruseln

Eine verworrene Geschichte, diverse Anspielungen auf die ersten Teile und viel weniger Platz für Schockmomente: Der dritte Teil der Fear-Reihe wirkt eher verwirrend als fesselnd - und stellt selbst Serienveteranen vor einige gedankliche Herausforderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fear 3
Fear 3 (Bild: Warner Bros.)

Während viele Ego-Shooter an einer zu knappen - oder nicht wirklich vorhandenen - Hintergrundgeschichte leiden, geht Fear 3 den umgekehrten Weg: Die Story ist derart komplex, dass auch Besitzer der ersten beiden Fear-Spiele einige Probleme haben werden, ihr zu folgen. Der Großteil der Charaktere ist zwar bekannt, so schlüpft der Spieler in die Rolle des Point Man, der immer mal wieder Unterstützung von seinem schwer durchschaubaren Bruder Fettel erhält. Auch das kleine Mädchen Alma, sozusagen Fear-Aushängeschild, taucht immer wieder auf. In welchem Verhältnis alle zueinander stehen und welche Gefahren eigentlich genau drohen, ist hingegen kaum nachvollziehbar - und wird durch die Zwischensequenzen auch eher unklarer als verständlicher.

Inhalt:
  1. Test Fear 3: Grübeln statt Gruseln
  2. Weniger Gruselmomente als in Vorgängern

Das Spiel selbst gibt sich da deutlich unkomplizierter: In klassischer Shooter-Manier gilt es, Unmengen unterschiedliche Gegner niederzumähen - angefangen bei zahlreichen Soldaten über wütende Stadtbewohner bis hin zu unzähligen Monstern. Um des Ansturms Herr zu werden, kann sich Point Man per Knopfdruck hinter Wänden oder Objekten verstecken und dann hervorlugen, um die Feinde anzuvisieren. Oftmals wird er allerdings so schnell attackiert, dass die Deckung zu spät kommt - da empfiehlt sich Bullettime, um das Spielgeschehen zu verlangsamen.

  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
Fear 3

Die Level sind meist recht lang und schlauchförmig, generell ist Fear 3 sehr linear ausgefallen. Auch die KI der Kontrahenten ist kaum der Rede wert. Oft suchen zwar auch sie Deckung, generell agieren die Feinde aber sehr vorhersehbar.

Weniger Gruselmomente als in Vorgängern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Heretic 31. Dez 2015

Edit: Hopla, warum bekomm ich hier 3 Jahre alte News vorgesetzt? Ist mir nicht...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /