Abo
  • Services:

Test Fear 3

Grübeln statt Gruseln

Eine verworrene Geschichte, diverse Anspielungen auf die ersten Teile und viel weniger Platz für Schockmomente: Der dritte Teil der Fear-Reihe wirkt eher verwirrend als fesselnd - und stellt selbst Serienveteranen vor einige gedankliche Herausforderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fear 3
Fear 3 (Bild: Warner Bros.)

Während viele Ego-Shooter an einer zu knappen - oder nicht wirklich vorhandenen - Hintergrundgeschichte leiden, geht Fear 3 den umgekehrten Weg: Die Story ist derart komplex, dass auch Besitzer der ersten beiden Fear-Spiele einige Probleme haben werden, ihr zu folgen. Der Großteil der Charaktere ist zwar bekannt, so schlüpft der Spieler in die Rolle des Point Man, der immer mal wieder Unterstützung von seinem schwer durchschaubaren Bruder Fettel erhält. Auch das kleine Mädchen Alma, sozusagen Fear-Aushängeschild, taucht immer wieder auf. In welchem Verhältnis alle zueinander stehen und welche Gefahren eigentlich genau drohen, ist hingegen kaum nachvollziehbar - und wird durch die Zwischensequenzen auch eher unklarer als verständlicher.

Inhalt:
  1. Test Fear 3: Grübeln statt Gruseln
  2. Weniger Gruselmomente als in Vorgängern

Das Spiel selbst gibt sich da deutlich unkomplizierter: In klassischer Shooter-Manier gilt es, Unmengen unterschiedliche Gegner niederzumähen - angefangen bei zahlreichen Soldaten über wütende Stadtbewohner bis hin zu unzähligen Monstern. Um des Ansturms Herr zu werden, kann sich Point Man per Knopfdruck hinter Wänden oder Objekten verstecken und dann hervorlugen, um die Feinde anzuvisieren. Oftmals wird er allerdings so schnell attackiert, dass die Deckung zu spät kommt - da empfiehlt sich Bullettime, um das Spielgeschehen zu verlangsamen.

  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
  • Fear 3
Fear 3

Die Level sind meist recht lang und schlauchförmig, generell ist Fear 3 sehr linear ausgefallen. Auch die KI der Kontrahenten ist kaum der Rede wert. Oft suchen zwar auch sie Deckung, generell agieren die Feinde aber sehr vorhersehbar.

Weniger Gruselmomente als in Vorgängern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Heretic 31. Dez 2015

Edit: Hopla, warum bekomm ich hier 3 Jahre alte News vorgesetzt? Ist mir nicht...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /