Abo
  • Services:

Entlarvend

Brille erkennt Stimmung

Zwei Wissenschaftlerinnen aus den USA und Großbritannien haben eine Brille entwickelt, die die Stimmung einer Person erkennt. Sie lässt den Träger wissen, ob er im Gespräch sein Gegenüber langweilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zustimmung, Langeweile oder Interesse: Eine Software kann Gesichtsausdrücke erkennen.
Zustimmung, Langeweile oder Interesse: Eine Software kann Gesichtsausdrücke erkennen. (Bild: Jim Dyson/Getty Images)

Hört mir mein Gesprächspartner zu? Ist er aufmerksam, abgelenkt oder gar gelangweilt? Rosalind Picard braucht nur ihre Brille aufzusetzen und weiß es. Die Wissenschaftlerin vom Media Lab des Massachussetts Institute of Technology hat eine Brille entwickelt, die Stimmungen erkennt, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Rotes oder grünes Licht

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Leingarten

In die Brille integriert ist eine Kamera, die das Gegenüber aufnimmt. Die Bilder werden an einen kleinen Computer übertragen, auf dem eine Software läuft, die die Mimik des Gesprächspartners analysiert. Die Ergebnisse bekommt der Träger über kleine Lautsprecher eingeflüstert. Außerdem leuchtet in der Brille je nach der Stimmung des Gegenübers ein rotes oder ein grünes Licht auf.

Die Kamera verfolgt 24 spezielle Punkte im Gesicht. Die Software analysiert dann, wie sich diese Punkte verändern, welche Mikromimik sie zeigen, wie oft ein bestimmter Ausdruck erscheint und wie lange er bestehen bleibt. Diese Daten werden dann mit einer Datenbank von Gesichtsausdrücken verglichen und so erkennt das System, welcher Stimmung der Beobachtete gerade ist.

Sechs Grundausdrücke

Die Basis für das System stammt von der britischen Wissenschaftlerin Rana el Kaliouby und ihrem Kollegen Simon Baron-Cohen von der Universität in Cambridge. Die beiden haben vor einigen Jahren Gesichtsausdrücke analysiert und sechs Grundformen festgemacht: Denken, Konzentration, Interesse, Verwirrung, Zustimmung und Ablehnung.

Auf dieser Basis hat Picard zusammen mit el Kaliouby die Analysesoftware entwickelt. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Menschen nicht sehr gut darin sind, Gesichtsausdrücke zu erkennen: Eine normaler Mensch interpretiert im Schnitt nur gut die Hälfte (54 Prozent) der Ausdrücke auf dem Gesicht seines Gegenübers. Die Software ist mit 64 Prozent immerhin etwas besser. Über ihr gemeinsames Unternehmen Affectiva vermarkten die beiden Wissenschaftlerinnen ihre Software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-20%) 47,99€

jessipi 05. Jul 2011

Wenn demnächst nur noch Brillenträger das OK von Dieter Bohlen bekommen, dann wisst ihr...

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

Direct Feedback wäre ein Uni-Projekt gewesen. Da konnte man mit Handies per Bluetooth auf...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /