Abo
  • IT-Karriere:

Entlarvend

Brille erkennt Stimmung

Zwei Wissenschaftlerinnen aus den USA und Großbritannien haben eine Brille entwickelt, die die Stimmung einer Person erkennt. Sie lässt den Träger wissen, ob er im Gespräch sein Gegenüber langweilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zustimmung, Langeweile oder Interesse: Eine Software kann Gesichtsausdrücke erkennen.
Zustimmung, Langeweile oder Interesse: Eine Software kann Gesichtsausdrücke erkennen. (Bild: Jim Dyson/Getty Images)

Hört mir mein Gesprächspartner zu? Ist er aufmerksam, abgelenkt oder gar gelangweilt? Rosalind Picard braucht nur ihre Brille aufzusetzen und weiß es. Die Wissenschaftlerin vom Media Lab des Massachussetts Institute of Technology hat eine Brille entwickelt, die Stimmungen erkennt, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Rotes oder grünes Licht

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. JENOPTIK AG, Jena

In die Brille integriert ist eine Kamera, die das Gegenüber aufnimmt. Die Bilder werden an einen kleinen Computer übertragen, auf dem eine Software läuft, die die Mimik des Gesprächspartners analysiert. Die Ergebnisse bekommt der Träger über kleine Lautsprecher eingeflüstert. Außerdem leuchtet in der Brille je nach der Stimmung des Gegenübers ein rotes oder ein grünes Licht auf.

Die Kamera verfolgt 24 spezielle Punkte im Gesicht. Die Software analysiert dann, wie sich diese Punkte verändern, welche Mikromimik sie zeigen, wie oft ein bestimmter Ausdruck erscheint und wie lange er bestehen bleibt. Diese Daten werden dann mit einer Datenbank von Gesichtsausdrücken verglichen und so erkennt das System, welcher Stimmung der Beobachtete gerade ist.

Sechs Grundausdrücke

Die Basis für das System stammt von der britischen Wissenschaftlerin Rana el Kaliouby und ihrem Kollegen Simon Baron-Cohen von der Universität in Cambridge. Die beiden haben vor einigen Jahren Gesichtsausdrücke analysiert und sechs Grundformen festgemacht: Denken, Konzentration, Interesse, Verwirrung, Zustimmung und Ablehnung.

Auf dieser Basis hat Picard zusammen mit el Kaliouby die Analysesoftware entwickelt. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Menschen nicht sehr gut darin sind, Gesichtsausdrücke zu erkennen: Eine normaler Mensch interpretiert im Schnitt nur gut die Hälfte (54 Prozent) der Ausdrücke auf dem Gesicht seines Gegenübers. Die Software ist mit 64 Prozent immerhin etwas besser. Über ihr gemeinsames Unternehmen Affectiva vermarkten die beiden Wissenschaftlerinnen ihre Software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€
  4. 0,00€

jessipi 05. Jul 2011

Wenn demnächst nur noch Brillenträger das OK von Dieter Bohlen bekommen, dann wisst ihr...

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

Direct Feedback wäre ein Uni-Projekt gewesen. Da konnte man mit Handies per Bluetooth auf...


Folgen Sie uns
       


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /