Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung

Libvirt 0.9.3 erweitert CPU-Kontrolle

Die Virtualisierungsbibliothek Libvirt 0.9.3 erhält eine neue Funktion, die eine erweiterte Kontrolle über CPUs ermöglicht. Zusätzlich haben die Entwickler etliche Fehler behoben und Verbesserungen eingebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Libvirt 0.9.3 erweitert CPU-Kontrolle
(Bild: Libvirt-Projekt)

Mit Vcpupin hat das Libvirt-Team das API Vcpupin erweitert, das eine zusätzliche Kontrolle über CPUs ermöglicht. Der Qemu-Treiber kann zu einem Neustart bewegt werden. Zugleich protokolliert der virtuelle DNS-Dienst auch im TXT-Format. Darüber hinaus haben die Entwickler die Dokumentation erweitert und verbessert.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt

Über virDomainGetVcpupinInfo können über die Vcpupin-API Informationen zu CPU-Kernen abgefragt werden, während über virDomainPinVcpuFlags CPU-Flags gesetzt werden können. Das Kommandozeilenwerkzeug Virsh Vcpupin erhält eine entsprechende Abfrageoption. Über Vcpupin kann ein Reset-Befehl an den Qemu-Treiber gesendet werden, der Befehl wird ebenfalls über Virsh abgesetzt.

An der Schnittstelle für Linux-Containers wurde ebenfalls gearbeitet. Einige der neuen Funktionen sollen die Stabilität verbessern, etwa die Prüfung, ob ein Container tatsächlich existiert oder ob ein Stammverzeichnis vorhanden ist, bevor ein Container eingehängt wird. Zudem wurden die Fehlerberichte beim Hochfahren der in den Containern vorhandenen Gäste verfeinert.

Libvirt kann künftig Geräte an der in Industrie-PCs verwendeten PXI-Schnittstelle verwalten. Zudem wurde die Unterstützung für NUMA verbessert. Zwei neue Module unterstützen die Authentifizierung und Verschlüsselung mit SASL sowie TLS und Zertifikate nach x509.

Die Bibliothek stellt eine Verwaltungsschnittstelle zu virtuellen Maschinen (VMs) zur Verfügung, die unter anderem auf KVM oder Xen setzen. Libvirt 0.9.3 ist bereits die dritte Aktualisierung seit Erscheinen von 0.9.0 Anfang April 2011. Die Entwickler wollen noch in diesem Jahr die runde Version 1.0.0 veröffentlichen. Zugleich wird an der Portabilität gearbeitet, etwa an einer Version für Windows.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in den Release Notes zusammengefasst. Der Quellcode kann über die Webseite des Projekts bezogen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /