Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung

Libvirt 0.9.3 erweitert CPU-Kontrolle

Die Virtualisierungsbibliothek Libvirt 0.9.3 erhält eine neue Funktion, die eine erweiterte Kontrolle über CPUs ermöglicht. Zusätzlich haben die Entwickler etliche Fehler behoben und Verbesserungen eingebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Libvirt 0.9.3 erweitert CPU-Kontrolle
(Bild: Libvirt-Projekt)

Mit Vcpupin hat das Libvirt-Team das API Vcpupin erweitert, das eine zusätzliche Kontrolle über CPUs ermöglicht. Der Qemu-Treiber kann zu einem Neustart bewegt werden. Zugleich protokolliert der virtuelle DNS-Dienst auch im TXT-Format. Darüber hinaus haben die Entwickler die Dokumentation erweitert und verbessert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Über virDomainGetVcpupinInfo können über die Vcpupin-API Informationen zu CPU-Kernen abgefragt werden, während über virDomainPinVcpuFlags CPU-Flags gesetzt werden können. Das Kommandozeilenwerkzeug Virsh Vcpupin erhält eine entsprechende Abfrageoption. Über Vcpupin kann ein Reset-Befehl an den Qemu-Treiber gesendet werden, der Befehl wird ebenfalls über Virsh abgesetzt.

An der Schnittstelle für Linux-Containers wurde ebenfalls gearbeitet. Einige der neuen Funktionen sollen die Stabilität verbessern, etwa die Prüfung, ob ein Container tatsächlich existiert oder ob ein Stammverzeichnis vorhanden ist, bevor ein Container eingehängt wird. Zudem wurden die Fehlerberichte beim Hochfahren der in den Containern vorhandenen Gäste verfeinert.

Libvirt kann künftig Geräte an der in Industrie-PCs verwendeten PXI-Schnittstelle verwalten. Zudem wurde die Unterstützung für NUMA verbessert. Zwei neue Module unterstützen die Authentifizierung und Verschlüsselung mit SASL sowie TLS und Zertifikate nach x509.

Die Bibliothek stellt eine Verwaltungsschnittstelle zu virtuellen Maschinen (VMs) zur Verfügung, die unter anderem auf KVM oder Xen setzen. Libvirt 0.9.3 ist bereits die dritte Aktualisierung seit Erscheinen von 0.9.0 Anfang April 2011. Die Entwickler wollen noch in diesem Jahr die runde Version 1.0.0 veröffentlichen. Zugleich wird an der Portabilität gearbeitet, etwa an einer Version für Windows.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in den Release Notes zusammengefasst. Der Quellcode kann über die Webseite des Projekts bezogen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /