Abo
  • Services:

Twitter

Googles Echtzeitsuche abgeschaltet

Google hat seine Echtzeitsuche am Wochenende abgeschaltet. Google hat nicht länger Zugriff auf Twitters komplette Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Echtzeitsuche
Googles Echtzeitsuche (Bild: Google)

Zwar hatte Google in seiner Echtzeitsuche Daten aus diversen Quellen aufbereitet, darunter Twitter, Facebook und Identi.ca, doch mit dem Auslaufen von Googles Vertrag mit Twitter hat Google auch seine Echtzeitsuche abgeschaltet. Der Aufruf von google.com/realtime liefert nur noch ein "404 File not Found" zurück.

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, Auerbach
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Sowohl Google als auch Microsoft hatten im Oktober 2010 einen Vertrag mit Twitter geschlossen, um auf den kompletten Strom an neuen Tweets in Echtzeit zuzugreifen. Im April 2010 hatte Google eine Art Twitter-Archiv gestartet, das es Nutzern erlaubte, die in der Vergangenheit über Twitter abgewickelte Kommunikation zu Suchbegriffen nochmals ablaufen zu lassen. Twitters eigene Suche ist hingegen zeitlich begrenzt, erlaubt es also nur, in aktuellen Tweets zu suchen.

Auf Anfrage von Searchengineland kündigte Google an, die Echtzeitsuche künftig wieder aktivieren zu wollen, ohne dafür aber einen Zeitpunkt zu nennen. Sowohl Twitter als auch Google bestätigten das Auslaufen des Vertrages, wobei Twitter darauf verwies, dass die entsprechenden Daten weiter an Microsoft, Yahoo, NTT Docomo und andere geliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Wary 06. Jul 2011

Du übertreibst natürlich. Aber retweets sind ja eben gerade das, was twitter ausmacht...

ochristi 05. Jul 2011

Also ich find das witzig: Error 404 (Not Found)!!1 lautet der Titel

watcher 05. Jul 2011

Abgesehen davon ist im Artikel auch vermerkt: "Auf Anfrage von Searchengineland kündigte...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /