Abo
  • IT-Karriere:

Eve Online

Ergebnisse des Gipfeltreffens

Das sogenannte "Incarna"-Update kam bei den Spielern von Eve Online nicht gut an. Die Folge: schlechte Stimmung in den Foren, geleakte Firmendaten und Mails, wütende Blogeinträge der Entwickler - und dann ein eilig einberufenes Treffen mit dem Council of Stellar Management, der Spielervertretung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Online - Captain's Quarters
Eve Online - Captain's Quarters (Bild: CCP)

Als Folge des missglückten Starts von Incarna hat sich das Entwicklerstudio CCP in den vergangenen Tagen kurzfristig in der Firmenzentrale in Reykjavik mit dem Council of Stellar Management (CSM) getroffen, der gewählten Vertretung der Spieler von Eve Online. Das Fazit: Sowohl Entwickler als auch Spieler sind der Auffassung, dass die Kommunikation seitens der Firma missglückt war. Davon abgesehen gibt sich der CSM nach Einblick in interne Daten überzeugt, "dass CCP nicht plant, virtuelle Güter mit Einfluss auf die Spielmechanik einzuführen, sondern nur reine Vanity-Objekte, wie zum Beispiel Kleidung und Schiffsverkleidungen. Uns wurde wiederholt zugesichert, dass es keine Pläne dafür gibt, die befürchtete 'Goldene Munition', Schiffe mit anderen Eigenschaften als bestehende, normale Schiffsrümpfe oder andere 'Spiel zerstörende' virtuelle Güter oder Dienstleistungen einzuführen." Außerdem soll es demnächst mehr günstige Angebote geben.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Transdev GmbH, Berlin

CCP hat auf Beschwerden von Spielern reagiert, die mehr als einen Client pro Rechner gleichzeitig verwenden möchten - was seit der Installation von Incarna nicht mehr sinnvoll möglich ist. "CCP wird an minimalen Anforderungen arbeiten, die auch mehrere Clients unterstützen, aber möchte, dass es klar ist, dass die gegenwärtige Mindestanforderung auf einen einzelnen Client mit niedrigen Grafikeinstellungen abzielt", so die Entwickler. Auch bei weiteren Punkten fand offenbar zwischen CCP und CSM so etwas wie eine Verständigung statt - ob das dann auch die Spieler so sehen, ist zumindest fraglich. In vielen Foren gehen die Diskussionen jedenfalls weiter.

Eigentlich sollte mit dem Incarna-Update vieles besser werden: CCP hat mit dem Patch einige durchaus interessante Neuerungen in Eve Online eingeführt, etwa die begehbaren Kapitänsquartiere. Der parallel etablierte Itemshop - in Eve heißt er Noble Exchange - ist allerdings bei vielen Spieler auf massive Ablehnung gestoßen. Zum einen wegen der hohen Preise, zum anderen wegen der Befürchtung, dass es früher oder später auch Gegenstände gibt, mit denen sich betuchte Eve-Piloten für echtes Geld spielerische Vorteile erkaufen können.

Die Folge: massive Beschwerden in den Foren, Protestblockaden im Weltraum von Eve Online, eine geleakte Mail vom sonst in der Community durchaus geschätzten CCP-Chef Hilmar Pétursson, in der er für den Geschmack vieler Spieler allzu stur "Kurs halten trotz der Proteste" vorgab, und ein wütender Blogeintrag des Chefentwicklers von Eve Online, für den er sich wenig später allerdings entschuldigte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€
  4. 5,25€

g3p0wn3tes_0pfa 07. Jul 2011

Willkommen im Internet. Is wahrscheinlich zuviel für dich - also schalt besser ab und...

GeroflterCopter 06. Jul 2011

Jap, ich ziehe jeden Tag in meinem Kaff in die Dorfkneipe, trinke mit den 50-jährigen...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /