Abo
  • Services:

Eve Online

Ergebnisse des Gipfeltreffens

Das sogenannte "Incarna"-Update kam bei den Spielern von Eve Online nicht gut an. Die Folge: schlechte Stimmung in den Foren, geleakte Firmendaten und Mails, wütende Blogeinträge der Entwickler - und dann ein eilig einberufenes Treffen mit dem Council of Stellar Management, der Spielervertretung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Online - Captain's Quarters
Eve Online - Captain's Quarters (Bild: CCP)

Als Folge des missglückten Starts von Incarna hat sich das Entwicklerstudio CCP in den vergangenen Tagen kurzfristig in der Firmenzentrale in Reykjavik mit dem Council of Stellar Management (CSM) getroffen, der gewählten Vertretung der Spieler von Eve Online. Das Fazit: Sowohl Entwickler als auch Spieler sind der Auffassung, dass die Kommunikation seitens der Firma missglückt war. Davon abgesehen gibt sich der CSM nach Einblick in interne Daten überzeugt, "dass CCP nicht plant, virtuelle Güter mit Einfluss auf die Spielmechanik einzuführen, sondern nur reine Vanity-Objekte, wie zum Beispiel Kleidung und Schiffsverkleidungen. Uns wurde wiederholt zugesichert, dass es keine Pläne dafür gibt, die befürchtete 'Goldene Munition', Schiffe mit anderen Eigenschaften als bestehende, normale Schiffsrümpfe oder andere 'Spiel zerstörende' virtuelle Güter oder Dienstleistungen einzuführen." Außerdem soll es demnächst mehr günstige Angebote geben.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

CCP hat auf Beschwerden von Spielern reagiert, die mehr als einen Client pro Rechner gleichzeitig verwenden möchten - was seit der Installation von Incarna nicht mehr sinnvoll möglich ist. "CCP wird an minimalen Anforderungen arbeiten, die auch mehrere Clients unterstützen, aber möchte, dass es klar ist, dass die gegenwärtige Mindestanforderung auf einen einzelnen Client mit niedrigen Grafikeinstellungen abzielt", so die Entwickler. Auch bei weiteren Punkten fand offenbar zwischen CCP und CSM so etwas wie eine Verständigung statt - ob das dann auch die Spieler so sehen, ist zumindest fraglich. In vielen Foren gehen die Diskussionen jedenfalls weiter.

Eigentlich sollte mit dem Incarna-Update vieles besser werden: CCP hat mit dem Patch einige durchaus interessante Neuerungen in Eve Online eingeführt, etwa die begehbaren Kapitänsquartiere. Der parallel etablierte Itemshop - in Eve heißt er Noble Exchange - ist allerdings bei vielen Spieler auf massive Ablehnung gestoßen. Zum einen wegen der hohen Preise, zum anderen wegen der Befürchtung, dass es früher oder später auch Gegenstände gibt, mit denen sich betuchte Eve-Piloten für echtes Geld spielerische Vorteile erkaufen können.

Die Folge: massive Beschwerden in den Foren, Protestblockaden im Weltraum von Eve Online, eine geleakte Mail vom sonst in der Community durchaus geschätzten CCP-Chef Hilmar Pétursson, in der er für den Geschmack vieler Spieler allzu stur "Kurs halten trotz der Proteste" vorgab, und ein wütender Blogeintrag des Chefentwicklers von Eve Online, für den er sich wenig später allerdings entschuldigte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 17,99€

g3p0wn3tes_0pfa 07. Jul 2011

Willkommen im Internet. Is wahrscheinlich zuviel für dich - also schalt besser ab und...

GeroflterCopter 06. Jul 2011

Jap, ich ziehe jeden Tag in meinem Kaff in die Dorfkneipe, trinke mit den 50-jährigen...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /