Eve Online

Ergebnisse des Gipfeltreffens

Das sogenannte "Incarna"-Update kam bei den Spielern von Eve Online nicht gut an. Die Folge: schlechte Stimmung in den Foren, geleakte Firmendaten und Mails, wütende Blogeinträge der Entwickler - und dann ein eilig einberufenes Treffen mit dem Council of Stellar Management, der Spielervertretung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Online - Captain's Quarters
Eve Online - Captain's Quarters (Bild: CCP)

Als Folge des missglückten Starts von Incarna hat sich das Entwicklerstudio CCP in den vergangenen Tagen kurzfristig in der Firmenzentrale in Reykjavik mit dem Council of Stellar Management (CSM) getroffen, der gewählten Vertretung der Spieler von Eve Online. Das Fazit: Sowohl Entwickler als auch Spieler sind der Auffassung, dass die Kommunikation seitens der Firma missglückt war. Davon abgesehen gibt sich der CSM nach Einblick in interne Daten überzeugt, "dass CCP nicht plant, virtuelle Güter mit Einfluss auf die Spielmechanik einzuführen, sondern nur reine Vanity-Objekte, wie zum Beispiel Kleidung und Schiffsverkleidungen. Uns wurde wiederholt zugesichert, dass es keine Pläne dafür gibt, die befürchtete 'Goldene Munition', Schiffe mit anderen Eigenschaften als bestehende, normale Schiffsrümpfe oder andere 'Spiel zerstörende' virtuelle Güter oder Dienstleistungen einzuführen." Außerdem soll es demnächst mehr günstige Angebote geben.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Sicherheit (m/w/d)
    intersoft consulting services AG, Frankfurt am Main, Berlin, Köln, Hamburg, München
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

CCP hat auf Beschwerden von Spielern reagiert, die mehr als einen Client pro Rechner gleichzeitig verwenden möchten - was seit der Installation von Incarna nicht mehr sinnvoll möglich ist. "CCP wird an minimalen Anforderungen arbeiten, die auch mehrere Clients unterstützen, aber möchte, dass es klar ist, dass die gegenwärtige Mindestanforderung auf einen einzelnen Client mit niedrigen Grafikeinstellungen abzielt", so die Entwickler. Auch bei weiteren Punkten fand offenbar zwischen CCP und CSM so etwas wie eine Verständigung statt - ob das dann auch die Spieler so sehen, ist zumindest fraglich. In vielen Foren gehen die Diskussionen jedenfalls weiter.

Eigentlich sollte mit dem Incarna-Update vieles besser werden: CCP hat mit dem Patch einige durchaus interessante Neuerungen in Eve Online eingeführt, etwa die begehbaren Kapitänsquartiere. Der parallel etablierte Itemshop - in Eve heißt er Noble Exchange - ist allerdings bei vielen Spieler auf massive Ablehnung gestoßen. Zum einen wegen der hohen Preise, zum anderen wegen der Befürchtung, dass es früher oder später auch Gegenstände gibt, mit denen sich betuchte Eve-Piloten für echtes Geld spielerische Vorteile erkaufen können.

Die Folge: massive Beschwerden in den Foren, Protestblockaden im Weltraum von Eve Online, eine geleakte Mail vom sonst in der Community durchaus geschätzten CCP-Chef Hilmar Pétursson, in der er für den Geschmack vieler Spieler allzu stur "Kurs halten trotz der Proteste" vorgab, und ein wütender Blogeintrag des Chefentwicklers von Eve Online, für den er sich wenig später allerdings entschuldigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

g3p0wn3tes_0pfa 07. Jul 2011

Willkommen im Internet. Is wahrscheinlich zuviel für dich - also schalt besser ab und...

GeroflterCopter 06. Jul 2011

Jap, ich ziehe jeden Tag in meinem Kaff in die Dorfkneipe, trinke mit den 50-jährigen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /