Abo
  • IT-Karriere:

Gegen Atomwaffen

Nato-Webserver gehackt

Das Team Inj3ct0r berichtet, einen Webserver der Nato gehackt zu haben und veröffentlichte einige wahllos herausgepickte Dateien davon. Die Nato hat Hacker als ernste Bedrohung eingestuft und angekündigt, Gruppen wie Anonymous unterwandern und bekämpfen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Team Inj3ct0r hackte Nato-Server
Team Inj3ct0r hackte Nato-Server (Bild: Team Injector/Golem.de)

Wie The Hacker News berichtet, hat das Team Inj3ct0r einen auf der Apache-Tomcat-Version 5.5.9 basierenden Webserver der Nato angegriffen. Die Cracker haben mittels Zero-Day-Exploit einen Root-Zugang bekommen, sich aber aus Beweisgründen darauf beschränkt, 2.646 wahllos herausgepickte Dateien aus dem erstellten Serverbackup zu veröffentlichen - die Website hätten sie bewusst nicht entstellt (defaced). Als Grund für den Hack wurde angegeben, dass das Militärbündnis Nuklearwaffen entwickle und finanziere.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Bereits vor einigen Wochen wurde von anderen Angreifern der E-Book-Shop der Nato gehackt. Die Nato hatte selbst vor Hackern wie denen von Anonymous gewarnt und angegeben, dass Gegenmaßnahmen entwickelt würden und die Gruppe infiltriert werden soll, um ihrer Mitglieder habhaft zu werden. Anonymous wiederum warnte die Nato davor, die Gruppe herauszufordern. Team Inj3ct0r ist unabhängig von Anonymous.

In der Türkei hat derweil das Redhack-Team in Zusammenarbeit mit Anonymous über 100 Websites des islamistischen Kreationisten, Buchautoren und Holocaust-Leugners Adnan Oktar alias Harun Yahya verunstaltet. In den darauf veröffentlichten Texten und in einer Redhack-Pressemitteilung wurde auch gegen geplante Zensurgesetze der Türkei protestiert. Oktar selbst hatte gerichtlich dafür gesorgt, dass in der Türkei der Zugriff auf viele Websites nicht mehr möglich ist, die ihn nach seiner Meinung diffamierten - darunter auch die Website des britischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins, der türkischen Gewerkschaft für Bildung und der Zeitung Vatan.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zer0x 06. Jul 2011

Genau, nämlich z.B. bei Foxconn ;)

dEnigma 05. Jul 2011

Wenn dir deine seltsamen Anliegen so wichtig sind, solltest du vielleicht lernen...

Trollfeeder 05. Jul 2011

kwt


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /