Abo
  • Services:

KKR

Versatel vor vollständiger Übernahme durch Finanzinvestor

Das Telekommunikationsunternehmen Versatel steht vor der Übernahme durch den Finanzinvestor KKR. Vorstand und Aufsichtsrat von Versatel empfehlen den Aktionären, das Übernahmeangebot von KKR anzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Versatel-Zentrale in Düsseldorf
Versatel-Zentrale in Düsseldorf (Bild: Versatel)

KKR bietet über seine Tochter Victorianfibre 6,87 Euro pro Versatel-Aktie, insgesamt rund 300 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat von Versatel halten das Angebot für finanziell angemessen und empfehlen den freien Aktionären die Annahme des Angebots.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Angebot von KKR liegt rund 25 Prozent über dem Preis, den KKR an die Großaktionäre von Versatel, die Apax-Tochter Vienna II, Cyrte Investments und United Internet, gezahlt hat.

"Vorstand und Aufsichtsrat von Versatel begrüßen die von KKR kommunizierte Zielsetzung, die Umsetzung der derzeitigen Unternehmensstrategie zu unterstützen und Versatel zu einem infrastrukturbasierten Marktführer und präferierten Netzwerkpartner mit Fokus auf den deutschen Wholesale- und B2B-Telekom-Markt weiterzuentwickeln", heißt es in einer Stellungnahme. Zudem werde der Plan von KKR begrüßt, die Marktposition von Versatel im Zuge des Ausbaus des bestehenden Glasfasernetzes weiter zu festigen und auszubauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

NeoTiger 05. Jul 2011

Die eine Heuschrecke bringt das Unternehmen zu 29 EUR pro Aktie an die Börse, die andere...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /