Abo
  • Services:

iTwin

USB-Sticks für Datentausch werden Mac-kompatibel

Die Hardwarelösung iTwin zum Datenaustausch zwischen zwei Rechnern ist jetzt auch Mac-OS-X-kompatibel. Die zweiteilige USB-Hardware sorgt dafür, dass zwei ans Internet angeschlossene Rechner miteinander Daten austauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
iTwin-Hälften
iTwin-Hälften (Bild: iTwin)

Die beiden USB-Sticks von iTwin sind miteinander gekoppelt. Sie erlauben den Datenaustausch zwischen den beiden Rechnern, in denen sie stecken, über das Internet. Über einen gemeinsamen Ordner können die Nutzer nun Daten austauschen - aber nur, solange eine Internetverbindung besteht.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Speicherlösung bringt eine Hardwarekomponente mit ins Spiel, die den Zugang nur den Personen ermöglicht, die den iTwin-Stecker besitzen. Andere Cloud-Lösungen basieren rein auf Software und Kennwörtern. Außerdem ist bei iTwin einer der beiden Rechner der Host - eine dritte Partei als Serverbetreiber gibt es nicht. Geht einer der Schlüssel verloren, kann das Konto auf Wunsch online deaktiviert werden.

Bislang funktionierte iTwin ausschließlich über Windows-Rechner. Der Speicherplatz wird allein durch die Größe der Festplatte des Hostrechners bestimmt. Die Daten werden bei der Übertragung mit AES 256 verschlüsselt.

  • iTwin (Bild: iTwin)
  • iTwin (Bild: iTwin)
  • iTwin (Bild: iTwin)
  • iTwin-Kontakte (Bild: iTwin)
iTwin (Bild: iTwin)

Die iTwins messen 0,8 x 2,1 x 9 cm und wiegen rund 50 Gramm. ITwin kostet rund 100 Euro. Wer bereits eine Version für Windows besitzt, kann die Mac-Software kostenlos herunterladen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

rsync hat extrem kleine Sizes die es per Prüfsummen vergleicht. Auf schmalbandingen...

narf 05. Jul 2011

ja ist dann warscheinlich auch einfacher den verkauf des produktes zu verbieten...

tangonuevo 05. Jul 2011

Der Sinn ist derselbe wie bei einer VPN oder SSH-Verbindung, nur hier mit Hardware-Dongle...

BlackEternity 05. Jul 2011

Bitte um eine Erklärung ;)

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

Das hängt davon ab, was Du machst. So lange Du nur deinen Kontostand abfragst, weiss der...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /